Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2:

Ein neues modernes Arztprogramm, welches seit 3 Jahren auf dem Markt ist.
Es ist unter allen gängigen Betriebssystemen lauffähig.

Moderator: Forum Moderatoren

Re: Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2

Beitragvon rintintim » Samstag 14. November 2020, 09:29

Hallo, ich bin Hausarzt und überlege seit ca 4 Jahren TM Richtung T2M zu verlassen.

Leider waren bis zum letzten Jahr (2019), folgende relevante Problemsituationen nicht zu meiner Zufriedenheit gelöst/möglich:

- Medipläne (BMP´s) hat bei uns fast jeder PAt und die werden nicht konvertiert. Ein Graus. Geht gar nicht. Ausdrucken (über TM) - Einscannen mit T2M-(Pad/IPhone) ginge theoretisch, aber bei einem Probepatieten hatte ich gleich 1 Fehler im neuen Plan. Das geht nicht- das macht kein Sinn. Nicht für eine Hausarztpraxis, das ist zu gefährlich und zu Zeitintensiv.

- DMP´s Dokus werden nicht übernommen. Muss wohl eine Folgedoku mit den Daten des Systemes erfolgen, kann man nur hoffen, dass diese auch übernommen werden. Kann mir vorstellen, dass dies auch wieder länger dauert (wir haben sehr viele DMPler)
Auch kann man nicht mehr nach den alten Formularen schauen- falls Fragen bez. des Vorzustandes aufkämen.

- Das uns lokal betreuende Software/Hardware Haus- Vertriebspartner von T2M in Bad Schwartau macht sicherlich einen richtig guten Job. Zumindest für Großkonzerne/Großpraxen/PRaxiskliniken und Autohäuser. Aber die Interessen einer hausärztlichen Einzelpraxis sah ich leider nicht adäquat bedient. Mir wurden unglaublich tolle Server/Hardware/und Echtzeit Problembetreuung angeboten. Aber leider waren die Kosten, die dann auch monatlich aufkämen, für mich absolut indiskutabel. Es ginge sicherlich auch günstiger, wurde mir vermittelt, aber dann ist man auch nur wieder ein Bittsteller, wenn mal was nicht läuft und die Service-Vertragspartner gehen dann immer vor....
(Aber am T2M wird dort wohl auch nicht viel verdient, sondern naturgemäß in der IT-Betreuung. Und das ist ja auch nicht das Thema hier und auch kein Angriff, aber wenn man ein System von Arzt zu Arzt anbietet, dann sollt man auch dafür sorgen, dass das beim Konsumenten auch so ankommt wie gewollt und vermitteln, dass das auch für eine Einzel-/Hausarztpraxis zu bewältigen ist.

Ich muss aber auch sagen, dass viele Sachen deutlich besser erschienen als in TM, aber ich will nicht mehr Zeit in die genannten Probleme stecken als nötig. Da muss vorher von Herstellerseite eine Problemlösung erfolgen, bevor ich nochmal darüber nachdenke wechseln zu wollen.

Lieben Gruß
Tim Haß aus Lübeck
-
rintintim
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 18:26

Re: Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2

Beitragvon DrHJvdB » Samstag 14. November 2020, 13:15

Lieber Kollege,

danke für Ihre Infos. Heute am Sonntag kann ich nicht wirklich alles kommentieren, aber ich sorge dafür, dass Sie eine detaillierte Antwort von T2med sehr zügig erhalten!

- ob die MedPläne konvertiert werden? Ich hätte gedacht ja, weiß es aber nicht 100%ig
- Dto DMPs, aber das werden wir Montag beantworten. Unsere Datenübernahme wird ja auch laufend verbessert. So zum Beispiel funktioniert jetzt auch die Datenübernahme des Terminkalenders...
- zu den Fragen der Betreuung vor Ort: also Bittsteller zu sein: das gibt es bei uns nicht. Wir haben eine allseits gelobte Hotline. Sehr kompetent und hilfsbereit. Daneben haben wir ein echt tolles Forum (T2med.com), in dem sich die Kollegen austauschen und in welchem die Mitarbeiter von T2med auch felißig antworten. Schauen Sie einfach mal rein!
- es gibt sehr viele T2med-Anwender, die keinerlei speziellen Vorort-Service buchen. Das ist vielleicht auch eine Frage der eigenen 'Bequemlichkeit'. Manche wünschen sich halt einen Rundum-Service für alles
- unsere Kosten für die normale Wartung, also die Software-Pflege sind sehr moderat. Ich meine, sehr viel preiswerter als bei anderen Praxisprogrammen.
- vor allem erhöht sich das nicht durch sog. Kostenpflichtige 'Zusatzmodule'. Sowas gibt es gar nicht bei uns. Wir sind komplett modulfrei. Die Kosten bei uns sind total übersichtlich.
- zB kostet unsere T2med-App (die ich wirlich SUPER finde), gar nichts. Kann aus dem Appstore einfach geladen werden und funktioniert sofort. Keine Freischaltung (welch häßlicher Begriff!!) oder ähnlich
- überhaupt ist unsere Programm-Qualität prima. Die Updates von T2med sind tatsächlich im Vergeich zu anderen Programm ein Traum. Es geht überaus schnell. Am Server ca 5-7 Minuten, an den einzelnen Stationen in wenigen Sekunden.
- Sie können ja auch mal Kollegen, die T2med benutzen, befragen: keiner hat bei uns Angst, upzudaten. Unsere Updates sind tatsächlich fehlerfrei. Das mag für manche hier unglaublich klingen, aber es ist so.
- unser Einscannenn von fremden MedPlänen funktioniert hervorragend. Ich mach das oft in meiner Praxis und hatte bislang nie Fehler, Besonders hilfreich ist der Abgleich mit dem eigenen MedPlan. Das ist so prima programiert, dass ich gar nicht wüsste, wie man verbessern könnte

Sie können mir auch jederzeit eine persönliche Mail schreiben (vdb@t2med.de) oder wir können gerne auch telefoniren.

Beste Grüße
vdB
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1127
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel

Re: Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2

Beitragvon rintintim » Samstag 14. November 2020, 19:08

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Also wird der BMP nun 1:1 übernommen vom IFAP(TM) in T2M? Das wäre ja toll- denn das schien zumindest im Frühjahr 2019 noch eine Unmöglichkeit (lt. ihrem Vertriebspartner in Bad Schwartau)

-Auch redete ich von diesem, als ich von der IT Betreuung und deren horrenden Kosten welche für die Datenkonversion/ Einweisung und Errichtung eines Systemes, welches zweifelsfrei sehr leistungsstark ist, aber trotzdem too much fur eine Einzelpraxis erscheint, veranschlagt wurde . Die Kostenstruktur von T2M scheint mir dagegen sehr transparent und auch adäquat. (Da will man hoffen, dass das auch in Zukunft so bleiben mag.)
Leider wurde, zumindest in meinem Fall, dieser Vorteil durch die zu erwartenden Kosten des Service/Vertriebspartners schnell zunichte gemacht.

Gibt es denn noch (für eine Einzelpraxis realistischere) andere Vertriebs/Kooperationspartner in Lübecker Raum, denen man sein System anvertrauen kann? Das ist natürlich primär kein Problem von T2M aber stellt doch eine relativ große Hürde dar. (Zumindest ist unser bisherige TM Und IT Betreuer leider (bisher noch) nicht T2M versiert.
Freundliche Grüße!
TH aus L
rintintim
 
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 18:26

Re: Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2

Beitragvon DrHJvdB » Sonntag 15. November 2020, 13:33

wie gesagt, zum BMP gibt es bestimmt morgen eine Antwort von T2med

und über die Kosten für eine Einzelpraxis bestimmt auch!

am besten, wenn Sie mich einfach anrufen (0171 7061500)

Beste Grüße
vdB
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1127
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel

Re: Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2

Beitragvon Lars.Huebner » Freitag 27. November 2020, 12:58

Hallo,

der BMP wird übernommen aus TM - unsere Partner können das - übrigens auch der Terminkalender kann übernommen werden.

Unsere Kosten für die benötigten T2med-Lizenzen sind hier für alle ersichtlich: https://www.t2med.de/preisliste

Die Implementationskosten in der Praxis sind sehr praxisabhängig, deshalb wäre es unseriös hier etwas dazu zu schreiben. Die Angebote unserer Partner geben dazu Auskunft, weil diese entweder auf Grundlage der Erfahrung aus vielen Umstellungen resultieren oder aufgrund einer vorherigen Praxisbegehung erstellt wurden. Korrekt ist, dass eine Umstellung generell nicht billig ist - aber sie soll möglichst perfekt sein und den Praxisablauf nur sehr kurz tangieren.

Unsere regionalen Partner findet man auch alle auf unserer Homepage unter: https://www.t2med.de/partner - Weitere darüber hinaus gibt es nicht, obwohl wir in der einen oder anderen Region durchaus noch Verstärkung bräuchten. Also gerne auch an dieser Stelle der Hinweis und die Bitte: Wenn jemand ein Unternehmen kennt, welches bereits jahrelange Erfahrung im IT-Bereich bei Arztpraxen hat und größer/gleich vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat, dann gerne per PN an mich senden. Ach ja, die sollten auch absolut freundlich, nett und kompetent sein...

Viele Grüße aus Kiel,
T2med GmbH & Co. KG
Lars Hübner
Lars.Huebner
 
Beiträge: 29
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 07:18

Re: Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2

Beitragvon Randolf » Montag 4. Januar 2021, 18:07

Hallo
die Frage wie ein Programmwechsel so abläuft, erschließt sich mir nach den hier zu lesenden Ausfuehrungen nach wie vor nicht so richtig. Das wäre ja die Grundvorraussetzung um so einen Schritt zu erwägen. Wenn evtl. Zusatzkosten die Aufwendungen fuer die Software an sich noch uebertreffen, dann kann man sich mit diesem Gedanken weiter nicht so recht anfreunden. Bisher waren wir mit unserem System recht unabhängig und wollen das gern so belassen. Ist wohl aber eine Illusion ? Gruesse Randolf
Randolf
 
Beiträge: 119
Registriert: Samstag 13. August 2011, 08:25

Re: Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2

Beitragvon DrHJvdB » Montag 4. Januar 2021, 18:36

Hmmm,
das wundert mich offen gestanden doch sehr.

M.E. können Sie bei T2med unglaublich viele Informationen einholen. Ich rate Ihnen zum Wichtigsten vorweg: installieren Sie unsere vollwertige Demoversion. Wenn Sie dann die gebotene Mühe reinstecken, können Sie einen total guten Einblick in unere elegante Software gewinnen. Und auch Ihren MFAs könnten Sie zeigen, wie faszinierend schnell unser Programm ist. Suchen Sie zB in einer 10-20 Jahre alten Akte (Karteikarte) mal nach dem Vort 'gefallen'. Bei so machem Programm kriegen Sie dann erst mal eine Warnmeldung, dass das lange dauern kann und die Gesamtperformance beträchtlich einschränkt, also besser ausserhalb der Sprechstunde machen. Anders bei T2med: da haben Sie dieses Suchergebnis in 1-2 Sekunden! Da finden Sie in 1-2 Sekunden Sekunden z.B. 200 Patienten, die im Lauf der Jahre mal aus dem Bett gefallen sind

Da kann ich Ihnen viele Beispiele nennen.

Wenn Sie aber unbeantwortete Fragen oder ein weiteres Informationsbedürfnis haben, können Sie mich jederzeit unter meiner eMail vdb@t2med anschreiben. Ich antworte umgehend. Macht auch nicht jeder Chef eines Softwarehauses...

Unser Herr Hübner riet doch richtig: die Kosten können sehr unterschiedlich sein. Nur ganz kurz: wenn Sie einen flotten Server haben, sagen wir 2 Jahre alt, mit einer SSD+ 12 GB RAM und haben Sie zB 6 Stationen mit auch nur halbwegs schneller CPU und jeweils 8 GB RAM, dann werden Sie kaum Kosten haben. Eigentlich keine.

Unsere Partner werden die Datenmigration anstoßen. Ich finde die Kosten hierfür auch sehr sehr überschaubar, denn bei uns haben Sie mit Sicherheit viel geringere laufende Softwarekosten. Prüfen Sie mal, wieviel Sie derzeit bezahlen mi all diesen Modulen. Haben Sie zB auch die 500 € allein für den MedPlan bezahlt? Mit anderen Worten: bei uns sparen Sie viel bares Geld.

Was Sie auch machen könnten: gehen Sie doch mal in unser Forum. Da können Sie sich direkt mit unseren Anwendern austauschen. Die sind hilfsbereit und geben gerne Auskünfte.
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1127
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel

Da heute die Rechnung gekommen ist

Beitragvon W. Steuber » Montag 4. Januar 2021, 19:34

kann ich direkt mal Auskunft über die Kosten geben: zur Lizenzgebühr kamen bei uns gut 1 1/2 K€ netto an "Konvertierungsgebühr" dazu. Pauschal.
Dafür, dass wir den exklusiven Termin 23.12. auf 24.12. zugestanden bekommen haben und sich der liebe Herr Hühne schon morgens um 4:00h um die Finalisierung gekümmert hat, finde ich das jetzt mal o.k. so. Der Gegenwert entspricht ca 2,3 kostenpflichtigen Zusatzmodulen der CGM.
Die Konvertierung wurde bei uns ausschließlich via Teamviewer (auf einer extra eingerichteten VM mit Win10 Evaluationsversion) durchgeführt, keine Praxispräsenz. Mit Drucker- und Geräteschnittstelleneinrichtung sowie Programmanpassungen habe ich mir dann Weihnachten und das Neujahrswochenende vers.... ehem, also versüßt :shock: . Aber: läuft. Und das gute alte Motto gilt ja immer noch: selbermachen in Ruhe schafft ausreichend Wissen wenn's brennt.
Zur Performance: T2M fristet im Moment noch ein Schattendasein auf einem 3 Jahre alten Arbeitsplatz, bis der HA-Cluster eingerichtet ist. Mit 5 Clients kein Ruckeln, keine endlosen Gedenkpausen, keine Abstürze, wie im letzten Jahr bei TM zur Regel denn Ausnahme geworden. Sehr schön.
Einigen Dingen müssen wir allerdings jetzt erst noch auf den Grund gehen, aber wenn dass durch ist, werde ich, meinem eigenen Threadtitel folgend, hier berichten.
W. Steuber
 
Beiträge: 26
Registriert: Samstag 3. Januar 2009, 16:55
Wohnort: Rinteln

Re: Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2

Beitragvon Randolf » Montag 4. Januar 2021, 20:00

Hallo
Ganz herzlichen Dank an die Kollegen Dr.von der Burchard und speziell Dr. Steuber für die schnelle sehr informative Antwort. Super!! Das hilft mir und sicher manchem anderen Interessenten schon deutlich mehr als die doch etwas unklaren allgemeinen Aussagen. Ihr Posting ist eine enorme Bereicherung für in diesen Thrad. Da hat man mal eine grobe Orientierung und kann sich in 2021 auffraffen mehr mit der Thematik zu beschäftigen. Sorry, bisher haben mich die hier gelesenen allgemeinen "Prophezeiungen " über den völlig unklaren Kostenrahmen einfach nur abgeschreckt, den Gedanken weiter zu verfolgen. Da wir bisher keine Zusatzmodulkosten haben, bin da ehrlich.Für mich haben absolut die Frage Preis-Leistungsverhältnis, Funktionalität und die perspektivische Möglichkeit zur Wahrung der Unabhängigkeit einen ganz hohen Stellenwert. Danke für Ihr Verständnis
Randolf
Randolf
 
Beiträge: 119
Registriert: Samstag 13. August 2011, 08:25

Re: Auch hier (wie im änd) die Fragen zur Migration TM to T2

Beitragvon W. Steuber » Montag 4. Januar 2021, 21:25

Jau, habe gerade den Thread über das TM-Update gelesen, und es beschleicht mich so ein wenig dass Gefühl, dass wir "gerade noch mal die Kurve gekriegt haben".
Wobei, wie dort erwähnt: bei uns soweit keine Abstürze/Verlangsamung etc. Haben allerdings nur noch rudimentär die Karten eingelesen und Karteikartenzeilen eingetragen.
Die Abrechnung lief, bei beiden Systemen, glatt durch.
Probleme beim IFAP sind allerdings wohl CGM-weit aufgetreten, was wohl daran liegt, dass die es einfach nicht können. Das hat sich bei der TI-Anbindung schon gezeigt, die m.E. zu den massiven Störungen der letzten 1 1/2 Jahre geführt hat, und nun soll IFAP in die Klaut ausgelagert werden, und wieder die gleichen Probleme (und das nicht nur technisch sondern in dem Fall auch hochgradig datenschutzverletzend).

Ich denke, wir sind Ende der Woche mit der "Umgewöhnungsphase" durch, dann werde ich (auch) hier Näheres berichten.

Nur eines jetzt schon: es reut mich nicht, endlich der CGM "entflohen" zu sein. Sehr traurig und schade finde ich es allerdings, dass man ein einstmals so schlank und flott arbeitendes Programm wie TM derart zuschanden reiten kann (und Medistar und Kollegen gleich mit). Da kommt, hoffentlich, dann auch der prompte Fall nach dem Hochmut. Alles Andere wäre unsinnig. Und der Trend von M2M (Medistar -> Medical Office) und T2T (Turbomed -> T2Med) scheint dieses ja zu zeigen.
W. Steuber
 
Beiträge: 26
Registriert: Samstag 3. Januar 2009, 16:55
Wohnort: Rinteln

Vorherige

Zurück zu T2Med

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GMBH
    Postadresse: Brühl 24, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@w-2.de

    Geschäftsführer: Tassilo Möschke
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896