Online-Terminvereinbarung - Sinn oder Unsinn ?

Alles rund um das Thema Arztpraxis. Hier ist aber auch Platz für Belangloses, Nebensächliches und Politisches

Moderator: Forum Moderatoren

Online-Terminvereinbarung - Sinn oder Unsinn ?

Beitragvon shilbert » Mittwoch 19. Januar 2022, 09:48

Hallo zusammen,

Nach Jahren der Abwesenheit möchte ich einmal mehr hier Rat einholen. Wir alle buchen Urlaub online, kaufen Waren online. Termine in der Praxis online buchen ist nach meinen Recherchen aber noch nicht durchgehender Standard. Woran liegt das ? Wer hat Erfahrung und teilt mit mir Erfahrungen (gute wie schlechte) mit Anbietern wie doctolib, doctena usw. ? Was funktioniert gut ? Was sind Kriterien, die von einem Einsatz abhalten ?

Zusammen mit einem Kollegen haben wir MedRefer gestartet. Mit MedRefer soll Online-Terminvereinbarung in der Praxis sinnvoll sein (werden ?) Wir sprechen mit vielen Kollegen und sammeln Feedback. Hat die Online-Terminvereinbarung einen Platz im deutschen Gesundheitswesen ? Was muss so eine Plattform bieten damit sie im Alltag entlastet und nicht belastet ?

MedRefer ist ursprünglich angetreten, Zuweisern die Kommunikation mit Facharztpraxen und Kliniken zu erleichtern. Alle Kliniken mit denen wir gesprochen haben, sehen einen Sinn darin, den zuweisenden Kollegen, arbeitserleichternde Möglichkeiten an die Hand zu geben. Auch hier ist es allerdings so, dass man mit der Implementierung auf das Krankenhauszukunftsgesetz setzt oder sich die Zeitlinien für eine Implementierung recht lang angesetzt sind.

Sogleich haben wir MedRefer erweitert auf eine Terminvereinbarung von Patienten bei Ihren behandelnden Ärzten. Fast alle Kunden mit denen wir sprechen wünschen sich eine tiefe Integration in die Praxissoftware. Dabei wird hauptsächlich gewünscht, dass Termine aus MedRefer ins PMS gelangen. Mir ist keine standardisierte Schnittstelle bekannt, die Termine übertragen kann. Gibt es sowas bei Turbomed ? Was wäre der Ansatz ? HL7 und FHIR-Schnittstellen wie wir sie für Krankenhausinformationssysteme implementieren sind bei der Praxissoftware keine Thema, oder ?

Im Rahmen eine wissenschaftlichen, universitären Projekts entwickeln wir neben der "lapidaren" Terminbuchungsfunktionalität und den heute üblichen Erweiterungen (Videosprechstunde) auch ein Fragebogen-Modul (PROM). Mit einem solchen Modul könnte z.B. im Vorfeld anamnestische Information abgefragt werden. Ist sowas sinnhaft ? Gibt es andere Ideen, die wir uns näher anschauen sollten ?

Ich würde mich freuen, wenn ich hier Feedback bekommen könnte. MedRefer ist offen für Entwicklung.

PD Dr.med. Sebastian Hilbert
shilbert
 
Beiträge: 135
Registriert: Mittwoch 23. August 2006, 21:48

Re: Online-Terminvereinbarung - Sinn oder Unsinn ?

Beitragvon Johnny » Mittwoch 20. April 2022, 09:19

Ein altes Thema, wurde hier schon ausführlichst diskutiert.

Arztpraxen sind eben keine Klinik oder Institution die fremdfinanziert wird evtl auch unter dem Aspekt möglichst viele Daten zu sammeln.

Was ist das wertvollste an einer Arztpraxis?
- die Ärzte?
- die Mitarbeiter?
- die Geräte und Einrichtung?

Das alles mag sehr wertvoll sein. Aber wenn Sie keine Patienten/Kunden haben steht das alles nur sinnlos rum.
Vertrauen ist gerade in diese Zeit, wiedereinmal, das höchste Gut.
Dies vertraulichen Daten der Patienten bleiben bei mir und nur wenn es wirklich notwendig ist werden diese Daten außer Haus gegeben. So erwartet es auch der Patient von mir.
Und wer Kundendaten acquirieren will sollte dies auf einem anderen Terrain versuchen.

Johnny
Johnny
 
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 2. Februar 2007, 00:47
Wohnort: Kiel

Re: Online-Terminvereinbarung - Sinn oder Unsinn ?

Beitragvon shilbert » Mittwoch 20. April 2022, 13:09

Hallo Johnny,

Ich verstehe Ihre Antwort nicht. Wie entsteht der Eindruck, dass hier Daten gesammelt werden ? Ja, das höre ich immer wieder. Ist möglicherweise bei Portalbetreibern wie doctolib möglicherweise so, dass es hier um Daten sammeln geht.

Dann liegt es aber nicht am Thema Terminvereinbarung selbst sondern an ganz konkreten Tools, oder ? Wenn Sie eine Terminvereinbarungssoftware haben auf die nur Sie Zugriff haben und die Daten nur Ihnen bzw. dem Patienten gehören, dann ist doch Ihnen und dem Patienten geholfen.

Ich spüre in meinen Gesprächen mit den Kollegen ganz viel Aversion. Offenbar ist das Thema Digialisierung so vergiftet, dass man kaum bereit ist, die Lösungen als solche zu evaluieren.

Bei medrefer.de z.B. gehören die Daten nur Ihnen. Ist wie ein eigener Server (eher virtual private server) mit eigener Instanz der Online-Terminvereinbarung / Videosprechstunde / Fragebögen.

Die Frage, die man sich gefallen lassen muss ist doch, will man Service für die Patienten anbieten oder nicht. Diskussion über Vergütung, deutsches Gesundheitssystem usw. ist hier erstmal zweitrangig.

Was mich umtreibt ist die Frage. Wir alle buchen Flüge, kaufen online ein. Warum wird das Thema Online-Services und Online-Behandlung so kontrovers gesehen ?

VG,
SH
shilbert
 
Beiträge: 135
Registriert: Mittwoch 23. August 2006, 21:48

Re: Online-Terminvereinbarung - Sinn oder Unsinn ?

Beitragvon Johnny » Dienstag 26. April 2022, 12:58

Hallo shilbert,

besten Dank für Ihre Reaktion.
Tatsächlich ist es so, daß man hier die Online-Terminverwaltungsprogramme unterteilen muß, in solche bei denen die Termine (=Datenbank) unter der eigenen Obhut sind z.B. das alte Turbomed Onlineterminprogramm (Name?), das man auf der eigenen webseite einbinden konnte, war soweit mir das bekannt ist, so gestaltet.

Hier sollte man also eine Liste /Tabelle machen:
1) Welche Onlineterminprogramme gibt es?
2) Wo liegen die Daten,
3) Wo liegt der Server
4) für eigene webseite geeignet.
5) Wer nimmt ggf. Änderungen vor
....weiter Merkmale?

Nochmals Danke zur Aufgreifung des Themas.
Solange die Daten und deren Verwaltung bei mir, sind kein Problem mit solchen Programme, die mich und meine Arzthelferinnen deutlich entlasten können. Sonst aber eher Ablehnung.

Denn solange ich selbständiger Arzt /Unternehmer bin, sind das Wertvollste in meiner Praxis die Patientendaten /Kundendaten.
Als angestellter Arzt auf Gehaltsbasis ist mir das natürliche Schnuppe im Gegenteil.

Grüsse aus Kiel
Johnny
Johnny
 
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 2. Februar 2007, 00:47
Wohnort: Kiel

Re: Online-Terminvereinbarung - Sinn oder Unsinn ?

Beitragvon shilbert » Mittwoch 27. April 2022, 20:24

Super. Gerade hatte ich eine sehr ausführliche Antwort geschrieben. Dann will ich den Beitrag abschicken und die Forensoftware hat die Session beendet :oops:

Kurzform. Mehr schaffe ich heute nicht mehr.

MedRefer
2) Wo liegen die Daten ?
Cloud
3) Wo liegt der Server ?
Frankfurt (AWS, DSGVO-konform)
4) für eigene webseite geeignet ?
ja, whitelabel
5) Wer nimmt ggf. Änderungen vor
?? Softwareupdates (SAAS) - MedRefer GmbH
Konfiguration - Admin-Account für die Praxis
Betrieb (Termin verwalten usw.) - Nutzeraccounts für die Praxis

Referenz für gute Datenverschlüsselung (!= Datenschutz) ist doctolib. Die haben Tanker.io (für deren Technologie) gekauft. Allerdings ist auch hier wieder das Konzept aufgeweicht worden weil ideale Verschlüsselung nur umsetzbar ist wenn kein Beteiligter sein Passwort vergisst. Weil das aber doch vorkommt und dann verschlüsselte Daten weg wären wird Nutzbarkeit über kompromisslose Verschlüsselung gestellt. Das muss man sicher diskutiert.

Bei kompletter Verschlüsselung keine Terminerinnerung per SMS, E-Mail. Keine personalisierten E-Mails (Sprache, Geschlecht, Name).

Zuletzt noch die Frage wie sinnvoll es ist wenn jeder Praxisprogrammhersteller Ressourcen darein investiert seinen eigenen Service zu konzipieren, umzusetzen und zu betreiben.
shilbert
 
Beiträge: 135
Registriert: Mittwoch 23. August 2006, 21:48


Zurück zu Arztpraxis, Politik, Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GMBH
    Postadresse: Brühl 24, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@w-2.de

    Geschäftsführer: Tassilo Möschke
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896