Corona Rettungsschirm

Alles rund um das Thema Arztpraxis. Hier ist aber auch Platz für Belangloses, Nebensächliches und Politisches

Moderator: Forum Moderatoren

Corona Rettungsschirm

Beitragvon Maximal » Dienstag 12. Mai 2020, 21:45

Ich möchte eine Diskussion über die versprochene finanzielle Unterstützung auslösen.

Die Begriffe "Rettungsschirm" und "Umsatzgarantie" sind etwas irreführend und der Teufel steckt im Kleingedrückten.​ Viele Hausärzte werden im Herbst enttäuscht sein,​ wenn sie keine Ausgleichszahlungen bekommen.​ Bei den meisten Hausärzten werden die Fallzahlen im zweiten Quartal nur geringfügig zurückgehen,​ aber der Fallwert wird erheblich sinken.
Die Fallzahlen werden wenig beeinflusst,​ weil die Patienten ihre Dauerrezepte holen und die Praxen verdienen nur mit Verwaltungskomplex. Viele Patienten beanspruchen nur telefonische Beratung,​ was ebenso​ magere Honorare bringt.​ Aggravierend dazu kommt die neueste Abrechnungsreform mit abgewerteten Pauschalen. Diese Abwertung lässt sich nicht mehr kompensieren,​ indem man mehr Leistungen inmitten der Coronakrise erbringt.​ Zusätzlich wird das Ganze durch die Entscheidung vom BAS erschwert, zahlreiche Leistungen nicht zu vergüten.

Zusammenfassung:​ die Hausärzte werden schlechte Umsätze bei guten Fallzahlen zeigen und bekommen deshalb keine (nennenswerte) Unterstützung.
Maximal
 
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 21:38

Re: Corona Rettungsschirm

Beitragvon Johnny » Sonntag 17. Mai 2020, 11:53

Hallo, bin kein Hausarzt (aber interessiert)! :P

Was ist BAS? :oops:

Danke und
Grüsse aus dem sonnigen Kiel
Johnny
Johnny
 
Beiträge: 637
Registriert: Freitag 2. Februar 2007, 00:47
Wohnort: Kiel

Re: Corona Rettungsschirm

Beitragvon Maximal » Sonntag 17. Mai 2020, 21:28

BAS Bundesamt für soziale Sicherung
Maximal
 
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 21:38

Re: Corona Rettungsschirm

Beitragvon moose » Montag 1. Juni 2020, 10:45

die Abschlagszahlungen seien gesichert, das sind ca. 85 %. Die Restzahlungen werden vermutlich ausfallen. Das ist Pech und so ist es in Niedersachsen. Sollte ein Arzt unter 85 % rutschen, wird er einen Rettungsschirm brauchen, der eventuell kommt, oder auch nicht. Man wird im Großversuch prüfen, wieviele Praxen in den Bankrott gehen und dann vermutlich feststellen dürfen, dass man das verkraften kann. Dann gehen Ärzte früher in Rente und MFAs gibts auch wieder mehr auf dem Arbeitsmarkt.
Corona hat viele Vorteile für Geldverteiler, die man auszunutzen gewillt sein wird. Und selbst ohne behördlichen, erneuten Shutdown wird das Virus lange Zeit eine Zurückhaltung bei den Patienten auslösen, besonders wenn das Ding wieder zuschlägt. Auch dürften die (für Arztpraxen werden die bleiben) strengen Abstandsregeln, Trennungsregeln und der Gleichen, einen reibungslosen, effektiven Arztaltag zu Nichte machen. Das Virus wird wohl bleiben. Daran kann man nicht schrauben. An den Folgen - weder mit Technik, Video, Audio oder was auch immer ist das für ein normalPraxis beherrschbar - werden wir leben und leiden müssen.

hausarzt 4.0 ist gefragt, wir werden sehen, wie das aussieht.
moose
Benutzeravatar
moose
 
Beiträge: 596
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 19:42


Zurück zu Arztpraxis, Politik, Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GMBH
    Postadresse: Brühl 24, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@w-2.de

    Geschäftsführer: Tassilo Möschke
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896