Welches Serverbetriebssystem ???

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Re: Welches Serverbetriebssystem ???

Beitragvon Stefan » Sonntag 9. November 2014, 18:08

Geigenberger hat geschrieben:Hallo,

ist eigentlich diese "TurboMed-eigene" Dokumentation für einen Linux-Server von 2008 noch gültig und aktuell?
http://vondoczudoc-wiki.oblomov.de/lib/ ... x_V1.3.pdf

... wie gesagt, eine etwas verständlichere Anweisung "für Dummies" wäre schon gut. Kann das jemand?

A. Geigenberger


Wenn man sich das Skript zur Installation (\TMWin\linux\bin\TM_setup) in der aktuellen Version "Q4/2014, v14.5.1" anschaut hat sich eigentlich nichts Gravierendes geändert.
Der FastObject Server hat nun die Version 11.0 und das zugehörige TM-Plugin wurde entsprechend angepasst.

Die Anleitung erläutert eigentlich nur die Schritte, die das Installationsskript automatisch macht. So kann man sich das Skript sparen und die Schritte manuell durchführen.
Weiterhin ist am Ende noch ein Beispielkonfiguration für die Windowsfreigabe (Freigabe des Turbomed-Verzeichnis auf dem Server durch Samba).
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 553
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Welches Serverbetriebssystem ???

Beitragvon lennu42 » Montag 10. November 2014, 00:49

Hallo Macros,

Storage Spaces sind schon eine schicke Sache - bin bei solchen Dingen aber immer vorsichtig und warte Erfahrungen anderer ab. Mich interessieren dann aber eher die Problemfälle als die Beispiele, wo nichts passiert, denn nur anhand von Problemfällen kann man Lösungen richtig beurteilen (meiner Meinung nach).

Zu Deiner Serverkonfiguration: Da könnte man sogar noch ein bisschen Geld sparen, denn ob bei einem Server die OS-Platte wirklich SSD sein muss, ließe sich zumindest diskutieren.

Aber in meinen Augen ist das trotzdem kein richtiger Server (bezieht sich auf verbaute Hardwarekomponenten und Service). Will mich aber nicht um einen Begriff streiten - hier herrscht schließlich Meinungsfreiheit.

Bleibt nur die Frage, wie eine Praxis einen Tag Ausfall "überleben" soll. Da wäre ein zweiter Server (mit langsamen SATA-Platten - ist ja nur für den Notfall) nicht verkehrt - aber dann kommt man wieder in einen Preisbereich, der hier scheinbar nicht gerne gesehen wird.

Zum Thema Linuxserver noch eine Frage: Unterstützt Turbomed denn einen Linuxserver mittlerweile voll? Hatte hier gelesen, dass man mittels Wine das Adminprogramm starten müsste, um die Datenbank für das Backup ruhig zu stellen.

Gruß,
Lennu
lennu42
 
Beiträge: 13
Registriert: Montag 3. November 2014, 22:03

Re: Welches Serverbetriebssystem ???

Beitragvon lennu42 » Montag 10. November 2014, 00:50

Sorry, sollte natürlich "Zu Ihrer Serverkonfiguration" heißen.

Editieren wäre echt hilfreich...
lennu42
 
Beiträge: 13
Registriert: Montag 3. November 2014, 22:03

Re: Welches Serverbetriebssystem ???

Beitragvon Geigenberger » Montag 10. November 2014, 09:06

Hallo lennu42,

... aber nachträgliches Editieren kann auch zum Problem werden: viewtopic.php?f=11&t=4480&p=24512#p24512

"ich möchte dies wirklich ganz bewußt nicht tun. Stellen Sie sich die Situation vor, jemand antwortet auf einen Beitrag - und anschließend wird dieser Beitrag geändert: Der Antwortende kann 'ganz schön dumm dastehen'. Er kann überhaupt nichts dafür, dass der Ursprungsbeitrag zwichenzeitlich geändert worden ist. Seinem Beitrag sind schlicht 'die Füsse weggezogen' worden.
Unter diesem Aspekt halte ich es für zumutbar, dass ein Autor seinen ursprünglichen Beitrag für alle transparent in einem neuen Beitrag korrigiert. "


A. Geigenberger
Sapias, vina liques et spatio brevi spem longam reseces... carpe diem, quam minimum credula postero [Horaz]
"Sei klug, gönn dir noch ein Glas Wein ein und hoffe auf nichts weiter. ... Genieße den Tag, und vertraue möglichst wenig auf den folgenden!"
Benutzeravatar
Geigenberger
PowerUser
 
Beiträge: 1516
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2003, 22:26

Re: Welches Serverbetriebssystem ???

Beitragvon Macros » Montag 10. November 2014, 20:18

Geigenberger hat geschrieben:Hallo lennu42,

... aber nachträgliches Editieren kann auch zum Problem werden: http://www.vondoczudoc.de/viewtopic.php ... 512#p24512

"ich möchte dies wirklich ganz bewußt nicht tun. Stellen Sie sich die Situation vor, jemand antwortet auf einen Beitrag - und anschließend wird dieser Beitrag geändert: Der Antwortende kann 'ganz schön dumm dastehen'. Er kann überhaupt nichts dafür, dass der Ursprungsbeitrag zwichenzeitlich geändert worden ist. Seinem Beitrag sind schlicht 'die Füsse weggezogen' worden.
Unter diesem Aspekt halte ich es für zumutbar, dass ein Autor seinen ursprünglichen Beitrag für alle transparent in einem neuen Beitrag korrigiert. "


A. Geigenberger


Warum nicht den zwischenweg?
Edit erlauben, solange noch nich geantwortet wurde?

Gruss
J
Macros
 
Beiträge: 277
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: Welches Serverbetriebssystem ???

Beitragvon Macros » Montag 10. November 2014, 20:22

lennu42 hat geschrieben:Sorry, sollte natürlich "Zu Ihrer Serverkonfiguration" heißen.

Editieren wäre echt hilfreich...


Ich habe nichts gegen das du, gerade in Foren nicht ...

Alles andere später / nächstes WE
Macros
 
Beiträge: 277
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: Welches Serverbetriebssystem ???

Beitragvon Macros » Samstag 6. Dezember 2014, 15:27

lennu42 hat geschrieben:Hallo Macros,
Storage Spaces sind schon eine schicke Sache - bin bei solchen Dingen aber immer vorsichtig und warte Erfahrungen anderer ab. Mich interessieren dann aber eher die Problemfälle als die Beispiele, wo nichts passiert, denn nur anhand von Problemfällen kann man Lösungen richtig beurteilen (meiner Meinung nach).

Es ist ja schon seit ein paar Jahren in Erprobung, nannte sich nur anders ...
siehe Windows Home Server v1
wurde dann im WHS 2011 wieder ausgebaut und ist inzwischen wirklich richtig gut und performant.
Da es ja auch, wie RAID niemals das Backup ersetzt, sondern nur die Datenverfügbarkeit erhöht.

lennu42 hat geschrieben:Aber in meinen Augen ist das trotzdem kein richtiger Server (bezieht sich auf verbaute Hardwarekomponenten und Service). Will mich aber nicht um einen Begriff streiten - hier herrscht schließlich Meinungsfreiheit.

NBD ist nun nicht der schlechteste Service ... und wenn man will, kann man den sogar noch hochziehen auf 4h .. Allerdings kostet das dann mehr, wie der Server.

lennu42 hat geschrieben:Bleibt nur die Frage, wie eine Praxis einen Tag Ausfall "überleben" soll. Da wäre ein zweiter Server (mit langsamen SATA-Platten - ist ja nur für den Notfall) nicht verkehrt - aber dann kommt man wieder in einen Preisbereich, der hier scheinbar nicht gerne gesehen wird.

Das kommt denke ich auf die Praxis an, bei meinem Chef wird noch eine Papierakte geführt.
Es wäre mehr wie ärgerlich, aber machbar..

Entschuldigen sie die lange Antwortzeit, ich habe es vegessen ... :-/
Macros
 
Beiträge: 277
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: Welches Serverbetriebssystem ???

Beitragvon Igel » Freitag 12. Dezember 2014, 17:13

Hallo,

habe mich vor einem Jahr auch mit der Frage nach Server/OS beschäftigt. Gewählt wurde ein Fujitsu Primergy TX140S2. Den bekommt man mit kleinem XEON E3 (aber 8MB L3-Cache), redundantem Netzteil, 16 GB ECC-RAM, 2x1TB SATA und 5 Jahren Vor Ort-Service für ca. 2.100€. Zertifiziert ist er auch für Linuxe, u.a. RedHat und SUSE. Als Ersatz für RedHat kann man ja CentOS nehmen. Wir haben uns für W2012 R2 Essentials entschieden, auch weil hier die Zugriffslizenzen gleich mit dabei sind und man dadurch keinen zusätzlichen Stress hat. Da ist für wenig Geld viel drin (meine ganz persönliche Meinung). Turbomed hat 2012R2 allerdings erst im 3. Quartal freigegeben.

Ich fand den TX140 in dieser Preisklasse wegen des redundant möglichen Netzteils interessant. Und die Fujitsu Server Verwaltungssoftware funktioniert unter W2012R2 nach den ersten beiden Updates auch ganz gut. Wenn man allerdings selber nichtzertifizierte SSDs reinschiebt, verliert man den Gewährleistungsanspruch beim Hersteller. Das ist bei allen Server-Herstellern so. Server-SSDs für den 24/7-Betrieb waren/sind noch ziemlich teuer und werden in dieser Serverklasse normal nicht angeboten. Das kann aber jeder, der dann auch die Verantwortung trägt, selber entscheiden. Irgendwann werden wir auch auf SSDs umsteigen - falls es mal zu Performanceproblemen kommen sollte. Momentan ist das nur bei den Datenbankkonsistenzprüfungen und beim Update der Fall.

Vielleicht noch als Hinweis: Für die Server und die freigegebenen Betriebssysteme bekommt man von den Herstellern noch passende Ergänzungen zur Verwaltungshilfe. Natürlich kann man sich das alles auch selber zusammensuchen. Wenn man die Zeit und Lust hat.

Advents-Grüße vom Igel
Igel
 
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 22. August 2006, 17:43

Vorherige

Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 31 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896

cron