Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Henrik313 » Donnerstag 28. Juni 2012, 13:07

Hallo,
ich habe mich hier schon etwas eingelesen, es scheinen ja einige Fallstricke zu lauern bei einem Umstieg von XP auf Windows 7.

Mein Server und meine beiden Clients (alle XP alte Hardware) werden ersetzt durch aktuelle Hardware und je Windows 7 pro x64 (und SSD-Platten).
Als Sicherung habe ich einmal einen QNAP NAS-Server mit 2 gespiegelten Platten und für jeden Wochentag einen 128 GB USB-Stick. Zum Arbeitsende wird die TM-Sicherung und eine Sicherung eines Fremdanbieters auf die Sticks gespielt und diese nach Hause genommen. Zwischendurch soll der Server auch auf dem NAS sichern.

Das Netzwerk bleibt (zunächst) frei von einem Internetanschluss, AntiVirus kommt aber trotzdem rauf.

Ich habe schon gelesen, dass die Druckertreiber nicht migriert werden können. Das wird ein Heidenaufwand die alle neu einzustellen für jeden Einzug extra. Da werde ich vorher die alten Feineinstellungsdaten (Strg-E) abschreiben für die Schnellbriefe, Rezepte, ....

Was sollte ich noch beachten beim migrieren?
Ich dachte jetzt daran:
Office 2010 installieren. TM installieren (1x Server, 2x Clients wie gehabt), die Geräte alle anbinden (Drucker installieren, Octopus, Kartenlesegerät ... eben alles was an Technik dranhängt).
Danach die TM-interne-Sicherung aufspielen (also das, was TM beim Beenden anbietet) inkl. der Dateien im Turbomed/Dokumente-Ordner. Dann alle möglichen Druckeinstellungen in TM durchgehen und meine notierten Druckparameter eingeben.

Wenn alles eingegeben ist, eine im laufenden Betrieb arbeitende Sicherung einstellen zu dem NAS (wie hier irgendwo beschrieben).

Hab ich was vergessen?

Wie läuft das mit iFAP? Wird das mitinstalliert durch Turbomed am Server als Hauptversion?

Wie läuft das mit den Win7-Adminrechten ab?
Ich würde pro Rechner einen AdminAccount lassen und einen Benutzeraccount erstellen. Macht das Sinn oder kann man gleich alles auf Admin lassen wegen der UDP?
Sollte ich einen Ordner auf dem Server freigeben oder läuft das über die Bibliotheken? Oder was genau sollte ich vor der TM-Installation auf dem Server und den Clients einstellen?

Danke!
Henrik313
 
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Henrik313 » Donnerstag 28. Juni 2012, 13:14

Ich kann den letzten Beitrag nicht mehr editieren...

Also an Erfahrungen wäre ich interessiert! Wer das also schon einmal durchgezogen hat (XP zu Win7 auf neuer Hardware) bitte schreiben :-)

Danke und viele Grüße
Henrik313
 
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon nmndoc » Donnerstag 28. Juni 2012, 13:43

Henrik313 hat geschrieben:Ich habe schon gelesen, dass die Druckertreiber nicht migriert werden können. Das wird ein Heidenaufwand die alle neu einzustellen für jeden Einzug extra. Da werde ich vorher die alten Feineinstellungsdaten (Strg-E) abschreiben für die Schnellbriefe, Rezepte, ....


Die Druckertreiber an sich nicht - aber wenn Sie die Drucker auf den neuen Systemen unter dem selben (Freigabe-)Namen installieren, sollte es für TM auch passen.

Henrik313 hat geschrieben:Was sollte ich noch beachten beim migrieren?


Also - grob würde ich es so machen (wir haben z.B. schon von win2000 auf 2011 gewechselt, aber auch von xp auf 2008/w7 ...):

1) Da Sie ja auch die Hardware tauschen, würde ich mir erstmal alle neuen Rechner aufbauen und mit einander vernetzen - über einen eigenen (Desktop-)Switch, so dass sie keine Verbindung zu Ihrer Produktivumgebung haben.

2) Dann konfigurieren Sie die (Arbeitsgruppe), Rechnername, IP-Adressen etc. so, wie Sie es auch auf Ihren alten Systemen hatten (sprich: gleiche Namen + IPs verwenden) -> dadurch müssten Ihre neuen Clients automatisch viele Einstellungen aus der DB korrekt zugewiesen bekommen (z.B. dass Sie im Forumular xy einen bestimmten Drucker ausgewählt haben).

3) die Drucker mit dem gleichen Namen installieren (auf Freigabenamen) wie auf den alten Systemen (Standard ist der Treibername - kann aber umbenannt werden).

4) Turbomed auf dem Server installieren (selbe Version wie alte Umgebung!) - dabei beachten dass Sie möglichst die selben Pfade verwenden wie auf dem alten Server (also z.B. auch nach D:\Turbomed)

5) Daten rücksichern - oder - so wie ich es gemacht habe: die benötigten Ordner vom alten System rüberkopieren / überschreiben - das gilt auch für local.ini/global.ini und natürlich die Lizenz. "benötigten" ist so eine Sache - war mit HzV etc bei uns etwas hakelig - eigentlich müsste man einfach den kompletten Turbomed-Ordner kopieren können - oder eben alls aussder dem eigentlichen Turbomed\Program-Ordner.
Zumindest würde ich den Netsetup-(netinstall?)-ordner kopieren

6) Freigaben einrichten - z.B. D:\Turbomed. ( am einfachsten: Alle Vollzugriff). Den Freigabeassistent deaktivieren und "manuell"/klassisch freigeben

7) Die Clients lassen sich dann einfach via \\<server>\turbomed\netsetup\setup.exe installieren.


Grosser vorteil: durch neue Hardware + getrenntes Netz können Sie so lange und so oft probieren wie Sie möchten / müssen.















Ich dachte jetzt daran:
Office 2010 installieren. TM installieren (1x Server, 2x Clients wie gehabt), die Geräte alle anbinden (Drucker installieren, Octopus, Kartenlesegerät ... eben alles was an Technik dranhängt).
Danach die TM-interne-Sicherung aufspielen (also das, was TM beim Beenden anbietet) inkl. der Dateien im Turbomed/Dokumente-Ordner. Dann alle möglichen Druckeinstellungen in TM durchgehen und meine notierten Druckparameter eingeben.

Wenn alles eingegeben ist, eine im laufenden Betrieb arbeitende Sicherung einstellen zu dem NAS (wie hier irgendwo beschrieben).

Hab ich was vergessen?

Wie läuft das mit iFAP? Wird das mitinstalliert durch Turbomed am Server als Hauptversion?

Wie läuft das mit den Win7-Adminrechten ab?
Ich würde pro Rechner einen AdminAccount lassen und einen Benutzeraccount erstellen. Macht das Sinn oder kann man gleich alles auf Admin lassen wegen der UDP?
Sollte ich einen Ordner auf dem Server freigeben oder läuft das über die Bibliotheken? Oder was genau sollte ich vor der TM-Installation auf dem Server und den Clients einstellen?

Danke![/quote]
nmndoc
 
Beiträge: 1020
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon nmndoc » Donnerstag 28. Juni 2012, 13:49

huch - kann auch nicht bearbeiten :-) wie man evtl sieht.

Noch etwas zu UAC / Benutzerkontensteuerung. Das ist eigentlich kein Problem. Alle Installationen / Updates machen Sie einfach über Rechtsklick > Ausführen als Administrator (sie bekommen sonst ggf. aber auch eine Fehlermeldung).
nmndoc
 
Beiträge: 1020
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Henrik313 » Donnerstag 28. Juni 2012, 13:57

Vielen Dank!
So werde ich es machen, mit dem eigenen Netzwerk. Hab alles da inkl. Switch - bis auf Netzwerkkabel, fällt mir gerade ein :-)

Was ich mich noch frage: Die Einstellungen in den Clients zu den Druckerparametern in TM, liegen die alle auf dem Server?

Also kann ich TM auf den Clients installieren, und dann sind die Einstellungen wie auf dem alten System? (also abgesehen von den Druckertreibern an sich, aber mal angenommen, die Drucker sind gleich benannt etc.) Auch die Geräteanbindungen (wieder vorausgesetzt, etwaige Windowstreiber sind installiert)?
Also brauche ich die alten Clients nicht "kopieren" auf das neue System, sondern nur den Server (TM-Verzeichnis wie von Ihnen beschrieben)?

Vielen Dank noch einmal, das hat mir schon sehr geholfen. Ich habe praktisch in 2 Wochen dann 3 Wochen Zeit (Urlaub), das sauber über die Bühne zu bringen. Aber je mehr ich vorher weiß, desto sicherer wäre ich, Probleme werden ja sicher noch genug auftreten :evil:
Henrik313
 
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon nmndoc » Donnerstag 28. Juni 2012, 14:10

Henrik313 hat geschrieben:Vielen Dank!
Was ich mich noch frage: Die Einstellungen in den Clients zu den Druckerparametern in TM, liegen die alle auf dem Server?


die local.ini/global.ini sollten Sie vom jeweiligen client ebenfalls auf den neuen kopieren. D.h. also nicht alle Einstellungen sind auf dem Server - aber bestimmte wie z.B. Drucker-Zuordnung soweit ich weiß schon - und die Einstellungen macht TM offenbar an Rechnername/IP fest (+ggf TM-User natürlich).
nmndoc
 
Beiträge: 1020
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Henrik313 » Donnerstag 28. Juni 2012, 14:17

Danke noch einmal!

Na ich werde sehen. Evtl. muss ich das von Hand neu einstellen - die alten Rechner sind nämlich irgendwie vermurkst eingestellt worden (einer der Clients denkt bei den Updates, er sei ein Server - das zieht sich dann auch mit den ifap mit). War/ist zwar eigentlich egal, aber dann hat man es mal sauber.

Bin schon sehr gespannt, um wieviel schneller das neue System sein wird :-)

Ich kann ja, wenn gewünscht, anschließend an dieser Stelle über meine Erfahrungen berichten.
Henrik313
 
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Stefan » Donnerstag 28. Juni 2012, 14:18

Hallo,

den Wechsel von Windows XP Prof. auf Windows 7 Prof. haben wir selbst erst vor kurzem abgeschlossen. Da ein Mischbetrieb mit beiden Versionen auch möglich entschieden wir uns dafür, d.h. als erstes war der Server dran und dann Stück für Stück die restlichen 3 Arbeitsstationen, inklusive Hardware-Aufrüstung (hauptsächlich nur RAM auf 4GB und ausreichende Festplattengröße).

Die "größten" Probleme hatten wir mit der Windows-Firewall und daher auch mit fehlenden Rechten der Benutzer. Die IP-Adressen waren statisch vergeben ohne Router im Netz und Windows erkannte das Praxisnetz immer wieder nur als Fremdnetz. Die Einbindung einer Fritz!Box in das Netz mit dynamischer IP-Adressen Vergabe löste das Problem.

Die richtige Übernahme der Lizenzdatei wurde ja hier schon oft beschrieben und ist ja kein reines WinXP->Win7 Problem. Falls die TM-internen Druckereinstellungen doch übernommen werden (durch Sicherung; evtl. bei uns auch nur durch drüberkopieren des alten TM-Ordners) müssen Sie Sorge tragen, dass die Drucker unter Windows auch genauso benannt sind. Ein Leerzeichen zu viel und Sie wundern sich, dass TM die Druckaufträge immer nur an den Standarddrucker schickt.

Freigabe des FastObjectServers in der Firewall müsste automatisch passieren bzw. bei Problemen darauf achten. Bei Fremdprogrammen im Netzwerk evtl. manuelle Nacharbeit notwendig (bei uns boso 24h-RR).

ifap praxisCENTER wird i.d.R. bei jedem Update mit installiert (extra Installationsroutine in der von TM). Dabei wird auch abgefragt welche Version (Server, Einzelplatz, Arbeitsstation). Bei uns läuft TM evtl. nur vorerst mit Admin-Rechten. Wenn das System eine Weile ohne Probleme läuft kann man ja die User-Rechte beschneiden.

Eine Freigabe des TM-Ordners ist meines Wissens nach notwendig (bei uns freigegeben aber noch nicht ohne probiert), der ifap-Ordner muss aber definitiv für die Version Server+Arbeitsstationen freigegeben werden (bei letztem ifap3 überprüft).

Das Anlegen der User auf dem Server war ja auch schon mit WinXP wichtig und bei Win7 ist es auch notwendig.

Alles in Allem kein großes Problem (erst Recht mit Hilfe des Forums), nur sollten Sie schauen, dass evtl. bei einem großen Totalumzug sich plötzlich viele kleine Baustellen auftun können, erst Recht mit der neuen Version.

PS. Vorher auch auf die notwendigen Windows 7-Treiber achten.
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 549
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Stefan » Donnerstag 28. Juni 2012, 14:26

Henrik313 hat geschrieben:...
Bin schon sehr gespannt, um wieviel schneller das neue System sein wird :-)

Ich kann ja, wenn gewünscht, anschließend an dieser Stelle über meine Erfahrungen berichten.


Kommen die SSDs nur in Server? Als RAID?

Auf Ihre Erfahrungen spez. dem Sichern während des Betriebes auf dem NAS bin ich besonders gespannt (Dauer).
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 549
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Henrik313 » Donnerstag 28. Juni 2012, 14:44

Stefan hat geschrieben:Hallo,
Das Anlegen der User auf dem Server war ja auch schon mit WinXP wichtig und bei Win7 ist es auch notwendig.


Wie genau meinen Sie das?
Also zuhause habe ich die wenigsten Probleme, wenn ich auf allen Rechnern 1 User (den Administrator) habe. Dann kann ich wunderbar freigeben ohne dass es zu komplikationen kommt. In anderen Varianten hatte ich schon öfter Probleme, bzw, musste auch immer noch den Usernamen per Hand eingeben trotz "speichern".

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass bei Win7 es kaum einen Unterschied macht, ob man eigene User anlegt nebem dem Administrator-User, da ja sowieso alles per UAC (nicht UDP, danke nmndoc) blockiert wird, und darum geht es ja.
Das Netzwerk hängt auch nicht im Internet. Später, sollte Telemed.net mal interessant werden, kommt ein eigener Rechner (einer der alten vielleicht), vielleicht in einer DMZ, zum Einsatz.

Deswegen jetzt noch meine Frage, welchen Benutze ich wo einrichten soll. Ich würde lieber ausschließlich überall mit den Admins arbeiten, als dass irgend eine Berechtigung beim Useraccount zu ewigen Fehlersuchen führt.

Zu der Fritzbox: guter Hinweis! Werde ich im Hinterkpf behalten. in Win 7 hat man ja versteckte Netzwerkeinstellungen, wenn man auf dem entsprechenden Adapter auf ALT drückt. Evtl. müsste man dort etwas regeln.



Kommen die SSDs nur in Server? Als RAID?

Auf Ihre Erfahrungen spez. dem Sichern während des Betriebes auf dem NAS bin ich besonders gespannt (Dauer).


In jedem Rechner ist eine SSD drin als Hauptplatte.
Im Server eine zweite SSD als Raid0. 4 SSDs (also Raid0+1) wollte ich nicht einbauen, man kanns auch übertreiben. Dazu die Sicherung über einen Qnap TS-219P II NAS mit 2 normalen Platten im Raid0-Verbund über iSCASI. Und die Sicherung auf die USB-Sticks (USB 3.0).

Mit den alten Rechnern dauert die Vollsicherung auf mobile Festplatten über Firewire rund 2 Stunden (~60 GB). Die TM-interne Sicherung beim beenden dauert vielleicht 10 Minuten. Die Dauer führt dazu, dass zum Feierabend immer eine Platte da über Nacht bleibt wo die Sicherung dann beendet wird in den 2 Stunden. Das ist nicht so schön, da man so Zuhause immer nur den Stand von gestern hat falls die Praxis abbrennt (oder Einbruch etc).
Deswegen ja auch die neuen Rechner mit dem neuen Sicherheitskonzept. Und weil es auf dem alten Rechner 3 Sekunden dauert bis sich Word für einen Schnellbrief aus TM öffnet. Das geht hoffentlich auch deutlich schneller.
Ich hoffe auf eine Sicherungsdauer von 15-20 Minuten auf die Sticks, und über das NAS vielleicht doppelt so lange (ich glaube, um die 90 MBits/s schafft das laut irgendeinem Testbericht). Wie lange braucht man bei 90 MBit/s für 60 GB?
Henrik313
 
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon wahnfried » Donnerstag 28. Juni 2012, 14:53

Henrik313 hat geschrieben:Office 2010 installieren.

...das wurde aber - wie Sie sicher auch gelesen haben - schon mindestens 2x wegen nicht überwindbarer Probleme in der Zusammenarbeit mit TurboMed auf Win7 zugunsten Office2003 aufgegeben...

Grüsse, Wahnfried
Benutzeravatar
wahnfried
PowerUser
 
Beiträge: 3241
Registriert: Freitag 13. Januar 2006, 23:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Henrik313 » Donnerstag 28. Juni 2012, 15:16

wahnfried hat geschrieben:
Henrik313 hat geschrieben:Office 2010 installieren.

...das wurde aber - wie Sie sicher auch gelesen haben - schon mindestens 2x wegen nicht überwindbarer Probleme in der Zusammenarbeit mit TurboMed auf Win7 zugunsten Office2003 aufgegeben...

Grüsse, Wahnfried


Ja, das hab ich hier schon gelesen. Leider erst nach der Bestellung...Hatte gehofft, es bezieht sich auf ältere TM-Versionen...
Henrik313
 
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Stefan » Donnerstag 28. Juni 2012, 15:37

Henrik313 hat geschrieben:
Stefan hat geschrieben:Das Anlegen der User auf dem Server war ja auch schon mit WinXP wichtig und bei Win7 ist es auch notwendig.

Wie genau meinen Sie das?


Auf dem Server existiert für jeden Client-Benutzer ein Benutzerprofil (gleicher Name inkl. PW). So kennt der Server die Benutzer, die auf die freigegebenen Ordner zugreifen können (einzeln bei den Freigabe-Einstellungen pro Ordner zuweisen). So kann ich den Zugriff einzeln festlegen.

Beispiel:
Benutzerprofile auf dem Server: - ServerBenutzer, ClientBenutzer1, ClientBenutzer2
Benutzerprofil auf Client1: - ClientBenutzer1
Benutzerprofil auf Client2: - ClientBenutzer2

Henrik313 hat geschrieben:Zu der Fritzbox: guter Hinweis! Werde ich im Hinterkpf behalten. in Win 7 hat man ja versteckte Netzwerkeinstellungen, wenn man auf dem entsprechenden Adapter auf ALT drückt. Evtl. müsste man dort etwas regeln.


Die Windows 7 Firewall wollte halt unbedingt einen Standardgateway haben, der auch immer erreichbar ist. Deshalb die automatische Umstellung bei jedem Neustart auf ein öffentliches Netzwerk, obwohl davor das Praxisnetz als Heimnetz eingestellt wurde.

Henrik313 hat geschrieben:In jedem Rechner ist eine SSD drin als Hauptplatte.
Im Server eine zweite SSD als Raid0. 4 SSDs (also Raid0+1) wollte ich nicht einbauen, man kanns auch übertreiben. Dazu die Sicherung über einen Qnap TS-219P II NAS mit 2 normalen Platten im Raid0-Verbund über iSCASI. Und die Sicherung auf die USB-Sticks (USB 3.0).


Sie meinen doch bestimmt RAID-1 (Mirroring-Spiegelung)?!

Henrik313 hat geschrieben:Mit den alten Rechnern dauert die Vollsicherung auf mobile Festplatten über Firewire rund 2 Stunden (~60 GB). Die TM-interne Sicherung beim beenden dauert vielleicht 10 Minuten. Die Dauer führt dazu, dass zum Feierabend immer eine Platte da über Nacht bleibt wo die Sicherung dann beendet wird in den 2 Stunden. Das ist nicht so schön, da man so Zuhause immer nur den Stand von gestern hat falls die Praxis abbrennt (oder Einbruch etc).


Sie könnten aber nach der TM-internen Sicherung die Praxisdaten- und Dokumentensicherung auf einen USB-Stick kopieren und hätten eine aktuelle Sicherung.
Aber mit Ihrem neuen System haben Sie das Problem ja gelöst.

Henrik313 hat geschrieben:Deswegen ja auch die neuen Rechner mit dem neuen Sicherheitskonzept. Und weil es auf dem alten Rechner 3 Sekunden dauert bis sich Word für einen Schnellbrief aus TM öffnet. Das geht hoffentlich auch deutlich schneller.
Ich hoffe auf eine Sicherungsdauer von 15-20 Minuten auf die Sticks, und über das NAS vielleicht doppelt so lange (ich glaube, um die 90 MBits/s schafft das laut irgendeinem Testbericht). Wie lange braucht man bei 90 MBit/s für 60 GB?


90 MBit/s / 8 = 11,25 MByte/s
60 GB * 1024 = 61.440 MByte
61.440 MByte / 11,25 MByte/s = ca. 91 min

,falls ich richtig gerechnet habe.
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 549
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Stefan » Donnerstag 28. Juni 2012, 15:40

wahnfried hat geschrieben:
Henrik313 hat geschrieben:Office 2010 installieren.

...das wurde aber - wie Sie sicher auch gelesen haben - schon mindestens 2x wegen nicht überwindbarer Probleme in der Zusammenarbeit mit TurboMed auf Win7 zugunsten Office2003 aufgegeben...

Grüsse, Wahnfried


Auf dem PC zu Hause läuft Office 2010 inkl. neuer TM-Version ohne Probleme. Vorerst noch unter WinXP Prof..
Eine Installation in der Praxis unter Windows 7 Professional x64 steht noch aus.
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 549
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Hardware- und OS-Wechsel auf Windows 7

Beitragvon Henrik313 » Donnerstag 28. Juni 2012, 15:49

Aha, danke!
1,5 Stunden für eine Vollsicherung wäre ja vollkommen OK.
Aber 11 MByte/s ist ja doch ziemlich langsam, mit ca 13-16 MByte/s kopiere ich zuhause ja übers WLAN von Rechner zu Rechner....
Kann es sein, dass das NAS 60 MByte/s kopiert und nicht Mbit? ...Ja tut es...mein Fehler. 60 MByte/s
Das heißt, eine 60-GB Kopie würde im Optimalfall ~ 17 Minuten dauern (+ das Packen vorher).


Ja, Raid1 meinte ich. Ich glaub ich sollte für heute Feierabend machen, ich bekomme viereckige Augen :)


Danke für die Benutzererklärung - das erklärt so einiges....


Werde dann auch mal Zuhause Win7 mit Office 2010 konfrontieren...
Henrik313
 
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Nächste

Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 33 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896