CGM M1 Pro Erfahrungen?

Sobald einige Beiträge zu anderen Arzt-Software-Produkten hier einlaufen wird eine entsprechende neue Kategorie erstellt.

Moderator: Forum Moderatoren

CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon nmndoc » Mittwoch 28. Februar 2018, 09:55

Hallo,

da der Bereich mit "anderen Systemen" ja nicht mehr wirklich existriert, hier die Frage: Kennt Jemand das System / verwendet es? Ist das eine Variante von TM oder einfach ein komplett anderes System?
nmndoc
 
Beiträge: 1030
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon mschiller » Mittwoch 28. Februar 2018, 10:03

im Prinzip ist das ein ganz anderes System, wenngleich sich die CGM-Systeme schon ein wenig annähern. Gleich sind solche Sachen wie die Verknüpfung mit ifap.
Aber, meines Erachtens sind die Unzufriedenheit mit Turbomed, ja nicht dem Turbomed geschuldet, das halte ich persönlich immer noch für ein hervorragendes Programm im Vergleich zu anderen, gerade was Makros und Ablaufsteuerung angeht. Das was immer mehr nervt sind die wenig qualitätsgesicherten Updates, die zunehmende Verbindung mit irgendwelchen CGM-Servern, die Preispolitik (die damals in den Anfängen so ganz anders war und durch den damaligen Geschäftsführer und jetzigen Geschäftsführer von t2med mal einfach so als obsolet betrachtet wurde mit dem Hinweis wenns ihnen nicht passt kündigen sie eben), der Umgang mit Programmfehlern (Abstreiten bis der Arzt kommt) verbunden mit dem permanenten Hinweis auf den Systempartner, der oft selbst nichts machen kann. Dies alles geschuldet dem, was man Share-Holder-Value nennt.

Und das alles haben sie bei allen anderen CGM-Systemen auch
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 1007
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon nmndoc » Mittwoch 28. Februar 2018, 10:12

danke. Ja, die Abhängigkeit von CGM an sich wäre ja schon ein KO-Kriterium. Die Hoffnung ist/war, dass das System (beworben ja für MVZ), die Anforderung eines MVZ besser abbilden kann, als es TM tut. Und irgendwie klang es so, als wäre M1 evtl. die Business-Variante, während TM dann "Home Pro" ist ;-)
nmndoc
 
Beiträge: 1030
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon McLeod » Mittwoch 28. Februar 2018, 10:24

@mschiller
Wobei man schon sagen muss, daß sich gerade die Preisgestaltung bei den verschiedenen CGM-Programmen schon noch deutlich unterscheidet. Wer mal das "Vergnügen" hatte, eine Medistar-Quartalsrechnung zu bekommen oder -Gott bewahre- sogar eine Zusatzfunktion (also so esoterische Dinge wie GDT oder LDT) kaufen zu müssen, der hält TurboMed glatt für das Schnäppchen des Jahrtausends.

Grundsätzlich würde ich bei einer Neuanschaffung eher versuchen, CGM zu meiden. Je nach benötigtem Funktionsumfang gibt's genug andere Möglichkeiten.
McLeod
 
Beiträge: 314
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon McLeod » Mittwoch 28. Februar 2018, 10:28

@nmndoc
Mehrstandort-MVZ? Wenn ja, würde ich eher mal bei Indamed vorbeischauen. Die haben zumindest 'ne brauchbare "Mehrstandort-Server-Synchronisationslösung".
McLeod
 
Beiträge: 314
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon nmndoc » Mittwoch 28. Februar 2018, 10:54

McLeod hat geschrieben:@nmndoc
Mehrstandort-MVZ? Wenn ja, würde ich eher mal bei Indamed vorbeischauen. Die haben zumindest 'ne brauchbare "Mehrstandort-Server-Synchronisationslösung".


Ja, danke. Die stehe schon auf der potentiellen Einkaufsliste. Die Synchronisation war tatsächlich mal ein Thema (und wird es evtl. auch wieder) - wir überlegen aber, ob wir nicht ohnehin einen zentralen Server für alle verwenden. Ursprünglich für TM geplant, damit dort alle auf der selben Datenbasis arbeiten einfachere Abrechnung möglich ist, keine doppelte HzVs etc. (Zusammenführen mehrerer TM-Installationen in eine haben wir schon mal gemacht, war eigentlich unproblematisch, allerdings war dann eine der beiden auch nicht mehr weiter bestehend, also nur historische Daten).
Ich frage mich auch, wie die Synchronisation wohl skaliert und wie robust diese ist - zB. bei 10+ Standorten (müssten ja alle mit allen sein - vermutlich aber Außenstelle schickt an HS und die verteilt es an alle bzw. umgekehrt). Außerdem kostet das Modul m.E. je Standort extra, was dann monatlich doch ein nettes Sümmchen macht.
nmndoc
 
Beiträge: 1030
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon McLeod » Donnerstag 1. März 2018, 01:12

Wenn wir hier von 10+ Standorten sprechen, liegen wir wohl irgendwo zwischen 50 und 150 Clients. Um das mit 'nem zentralen TM-(Terminal-)Server abzubilden, ist aber auch ein ganz ordentlicher Aufwand zu betreIben. Zumindest dann, wenn das Ganze im TM-relevanten Bereich gut performen soll (i/O- und Single-Core-Leistung). Dazu kommen noch redundante High-Speed-Netzanbindung, performanter VPN-Server, Failover-Lösung usw. Kostet dann alles auch ordentlich Geld.

Was also schlußendlich kosten-/nutzentechnisch besser dasteht, ist sicherlich eine interessante und spannende Frage. Auf jeden Fall ein nettes "Projektchen":
Ist mal was anderes als die typische 1-2 Standort und 10-30 Client Standardpraxis....

Was ich pesönlich im Moment auch recht spannend finde, ohne mich allerdngs wirklilch näher mit Kosten oder genauer Funktionsweise beschäftigt zu haben, ist diese In-Suite-Geshichte von Doc Cirrus. Ist zwar noch relativ neu und unbekannt, aber die Lösung mit dem "schlüsselfertigen" Linux-Server hat -gerade in Bezug auf Beriebs- und Wartungsaufwand- schon 'nen gewissen Charme. Außerdem bieten auch die eine Sync- bzw. Replikationslösung an.
Für HZV-Opfer ist bei denen aber -soweit ich wei0- nix geboten.
McLeod
 
Beiträge: 314
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon nmndoc » Freitag 2. März 2018, 14:59

McLeod hat geschrieben:Wenn wir hier von 10+ Standorten sprechen, liegen wir wohl irgendwo zwischen 50 und 150 Clients.


ja aber eher Richtung 50.

McLeod hat geschrieben:Um das mit 'nem zentralen TM-(Terminal-)Server abzubilden, ist aber auch ein ganz ordentlicher Aufwand zu betreIben. Zumindest dann, wenn das Ganze im TM-relevanten Bereich gut performen soll (i/O- und Single-Core-Leistung). Dazu kommen noch redundante High-Speed-Netzanbindung, performanter VPN-Server, Failover-Lösung usw. Kostet dann alles auch ordentlich Geld.


Da der Plan schon älter ist, bisher aber aber immer zurückgestellt wurde, muss man ohnehin nochmal neu kalkulieren. Manche Dinge - ZB Hyper-V vs. VMware müssen auch nochmals neu bewertet werden. Aber grundsätzlich war mal die Größenordnung 2x10 Core (+HT) was bei angenommenen max 20-30 gleichzeitigen Usern (die was tun) zumindest mal 1 Core/User entsprechen würde. Genügend RAM - klar. Und das Ganze auf ein SSD-RAID - evtl. NVMe - außer Dokumentenablage, da muss es wohl SAS tun oder gleich ein schnelles NAS/10 GBit.

Was die Kosten angeht - ja, das kann sich schon sehen lassen (aber ganz so schlimm ist es auch nicht). Man darf aber auch nicht vergessen:

- Lizenzkosten Praxis-SW (und SW-Wartungskosten!) sind bei der zentralen Lösung/gemeinsamen Datenbanki.d.Regel deutlich günstiger als Wartung x Standorte (bzw. Lizenzkauf x Standorte) (natürlich auch habhängig welches PVS).
- Die Vernetzung wird ohnehin benötigt, da HzV-Box und künftig TI gemeinsam verwendet werden (müssen) (ggf. daher auch redundante Leitungen notwendig).
- An jedem Standort einen eigenen, kleinen Server (+Wartung) summiert sich auch (+ggf. Kosten für Synchronisation Jeder mit Jedem)

Falls es doch TM bleibt - kommen noch folgende Faktoren hinzu:
- Gemeinsame Datenhaltung (zB bei Vertretung etc)
- Gemeinsame Abrechnung (KV will EINE Datei über alles, TM liefert aber einzelne - muss von Hand zusammengefasst werden)

Was die Leitung betrifft: RDP benötigt ja zum Glück nicht so viel. Am Hauptstandort haben wir m.E. herade 200/20 oder 200/40 - wäre aber auch mehr möglich (inkl. Glas-synchron, wenn man will). Die Zweite Leitung müsste ich nachsehen, wurde bisher noch nicht verwendet (unterschiedlich Medien, also nicht 2x DSL zB). An den Standorten bei fast allen zB Kabel+DSL. Die Frage wäre ja auch, ob man im Notfall (zB am Außenstandort ist DSL weg - LTE), nicht einfach auch von 1-2 Rechnern aus weiter arbeitet (und unabhängig davon passt sich das Bandbreitenmanagement der Firewall/Gateway dynamisch der verfügbaren Bandbreite an - wir könnten zB dann auch "Internet-Download" blocken, wenn LTE verwendet wird und oder man wählt für bestimmten Traffic autom. die Leitung, mit der niedristen Latenz usw.).

McLeod hat geschrieben:Was also schlußendlich kosten-/nutzentechnisch besser dasteht, ist sicherlich eine interessante und spannende Frage. Auf jeden Fall ein nettes "Projektchen":
Ist mal was anderes als die typische 1-2 Standort und 10-30 Client Standardpraxis....


das stimmt :-)
nmndoc
 
Beiträge: 1030
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon JaBa-IT » Montag 10. September 2018, 14:15

Ich habe den Beitrag nur überflogen, ich betreue eine Praxis mit vergleichbarer Größe. Ich nutze dazu einen esxi von VMware und Veem (Datensicherung), auf der VMware habe ich den Datenbank Server, den Domain Controller, File Server und einen Admin Server. Dann habe ich 3 weitere Physikalische Terminalserver für die Clients, somit verteile ich die Last auf mehrere Server und habe eine Ausfallsicherheit, wenn ein Terminalserver ausfällt können die anderen beiden den Dienst übernehmen, durch die Domaine ist es eigentlich egal an welchem Server sich welcher User anmeldet.

Vielleicht mal als Alternative T2Med in Betracht ziehen, man müsste eine solche Konstellation in der Größenordnung erstmal durchtesten, allerdings kommt T2Med ohne Terminalserver zurecht, man kann die Clients direkt lokal in den Außenstellen installieren und verteilt somit die Last, so fallen schon mal min. 70 % der Hardwarekosten weg und 100 % der Windows Lizenzkosten (t2Med Server läufer optimal auf Linux kann aber auch Windows), der T2Med Server braucht schnelle Festplatten, ein RAID 5 mit SSDs sollte da aber genügen, dazu 32 GB RAM.

Viele Grüße

Manuel Mühling
JaBa-IT
 
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 9. September 2016, 13:43

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon danspie » Samstag 15. September 2018, 08:43

Wir haben genau die von ihnen, JaBa-IT, vorgeschlagene Konstellation mit VMWare und T2med (bei 3 Standorten). Mit dieser Konstellation lässt es sich hervorragend arbeiten, ´Geschwindigkeit super, Treiber der Geräte sind lokal und nicht auf dem Server installiert. Allerdings ist T2med für so große Praxen noch nicht weit genug - spreche ich auch im T2med-Forum immer wieder an: keine ausreichende Statistik, Terminplaner ohne Resourcenverwaltung, keine Todo-Listen, keine ausreichende Benutzerverwaltung, Wartezimmerorganisation für eine so große Praxis sicher nicht handhabbar - bei 3 Standorten geht der letzte Punkt aber ganz gut. Das Potential von T2med schätze ich aber als sehr hoch ein......
danspie
PowerUser
 
Beiträge: 907
Registriert: Samstag 15. Juli 2006, 07:48
Wohnort: Murnau

Re: CGM M1 Pro Erfahrungen?

Beitragvon McLeod » Dienstag 18. September 2018, 23:46

JaBa-IT hat geschrieben:...allerdings kommt T2Med ohne Terminalserver zurecht, man kann die Clients direkt lokal in den Außenstellen installieren und verteilt somit die Last, so fallen schon mal min. 70 % der Hardwarekosten weg und 100 % der Windows Lizenzkosten (t2Med Server läufer optimal auf Linux kann aber auch Windows), der T2Med Server braucht schnelle Festplatten, ein RAID 5 mit SSDs sollte da aber genügen, dazu 32 GB RAM.

Naja, über die Sache mit den Hardwarekosten kann man trefflich streiten. Ein Client-PC in nicht "schrecklich kastig" und halbwegs leistungsfähig (i3, SSD, 8GB) inkl. WIn10Pro liegt aktuell bei rund 470,- brutto aufwärts (ohne Windoof sind's immer noch 400+). 30 Stk davon sind dann schon über 14.000,- (reine Hardware ohne Einrichtung).
Und von dem Wartungsaufwand bei 30+ Einzel-PCs will ich hier erst gar nicht anfangen...
Brauchbare Thin-Clients gibt's hingegen als Gebrauchtware in rauhen Mengen schon ab rund 50,-/Stk. + RDS USER CAL sind's dann gesamt rund 180,- pro Platz.

"T2med braucht keinen Terminalserver" ist soweit zwar korrekt, aber es fehlt die 2. Hälfte des Satzes "und läuft auf einem TS auch ziemlch beschheiden."
Meiner Meinung nach eine große Schwäche von T2Med, da ich ab einer gewissen Größe für die relativ einfache Aufgabenstellung eines Praxisarbeitsplatzes die Variante Thin-Client + Terminalserver präferiere.
McLeod
 
Beiträge: 314
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04


Zurück zu Sonstige Praxissoftware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896