Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Egal, ob Sie nur von "Windows XP" auf eine aktuelle Windows-Version umstellen wollen, einen neuen Arbeitsplatz brauchen oder sich Ihr Praxis-Netzwerk selber einrichten wollen: Es ist viel leichter als Sie denken! - - - Hier finden Sie viele Tips zum "Do it yourself" !

Moderator: Forum Moderatoren

Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon SchmidtDr » Freitag 12. August 2016, 07:02

Da der bei uns vorhandene Server in die Jahre kommt würden wir ihn gerne durch ein "neueres" Modell ersetzen wobei wir sicherlich kein Bladecenter benötigen und die aktuellen Server uns ziemlich "overpowered" erscheinen. Was sind sinnvolle Hardwareausstattungen? Wir möchten nur die Hardware erneuern, Softwareseitig (Betriebssystem) wird de Server nur migriert.

Server IBM System x3650 2x Intel Quad-Core Xeon X5450 4x 3GHz 7979 haben wir ins Auge gefasst, Frage nur ist das ausreichend? Wie gross sollte man den Arbeitsspeicher bemessen?

Vielen Dank
Mfg.
SchmidtDr
 
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 12. August 2016, 06:42

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon EWERKER » Freitag 12. August 2016, 08:03

Die Frage ist, wofür ausreichend? Man kann Turbomed auch einem Intelstick für 99 Euro installieren, das ist gar nicht langsam.

Wie viele Arbeitsplätze sollen drauf?
Terminalbetrieb ja/nein
Virtualisierung ja/nein
Mehrere Standorte?
Dokumente + Scans? Platz
Revisionssicherheit ja/nein
Größe DB?
Andere Software
DICOM?

Wir verkaufen einen "Standardserver" mit ein paar Konfiguarionsspielereien, der für 15 Arbeitsplätze ausreicht und der kommt mit einem XEON locker aus, hat Server SSD's und wird etwa doppelt so schnell sein, wie der genannte IBM Server mit SATA. Denn TM profitiert nur bei Virtualisierung von 8 Kernen und entscheidend sind IOPS.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 694
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon SchmidtDr » Freitag 12. August 2016, 09:07

Vielen Dank für die rasche Antwort.

hier meine Antworten:
Wie viele Arbeitsplätze sollen drauf? wir haben parallel 2 Ärzte und 2 MFA, es sind insgesamt 10 Rechner angebunden
Terminalbetrieb nein
Virtualisierung nein
Mehrere Standorte? nein
Dokumente + Scans? Platz - Befunde weren gescannt aktuell ca. 25GB an PDF
Revisionssicherheit nein
Größe DB ca 3 GB
Andere Software: auf dem Server läuft sonst keine rel. Software
DICOM? nein

zu erwähnen ist das der aktuelle Server von 2009 klaglos in Sachen Performance seinen Dienst verrichtet, es ist eher ein Problem mechanischen Hardware, Lüfter und der Ersatzteil Situation.

Datenbanketrieb auf SSD finde ich persönlich aufgrund der hohen Anzahl an Zugriffen aber etwas "unsicher" oder haben Sie da andere Erfahrungen.
SchmidtDr
 
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 12. August 2016, 06:42

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon schmidt-dietrich » Freitag 12. August 2016, 10:58

Interessanter Thread!

Welcher Prozessor ist denn am zukunftsträchtigsten - Aufrüstung - Performance ? DA TM ja Taktung und nicht Anzhal Kerne relevant erscheint...
RAM ?
NVMe LW + SSD + Raid??
Board? ....
Praxis Schmidt-Dietrich
Landgraf-Karl-Straße
34 Kassel /Bezirk KV Hessen

___________________________________________________________________________________
ab 01.04.2017: T2med ! CIAO CG-AG.
Benutzeravatar
schmidt-dietrich
 
Beiträge: 743
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:11
Wohnort: Bezirk KV Hessen: Kassel - 10-Finger-System klappt katastrophal mal wieder ;-) Sorry...

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon EWERKER » Freitag 12. August 2016, 16:48

Meine Empfehlung wäre:

- SUPERMICRO Server-Mainboard mit 32 GB RAM (ECC), 16 tun es auch.
- sind super leise, kaum zu hören
- Windows Server 2012 64bit / R2 mit 15 Clientlizenzen
- 2 TB Gesamtkapazität im RAID-1 Verbund (also netto 1 TB), Eigentlich braucht man kein Raid, aber wer daran glaubt. Hat ja nicht nur Vorteile....
- aktueller schneller Intel XEON E3 (reicht!) Server-Vierkernprozessor,
- Die professionelle Serie der Samsung SSD oder Intels Enterprise SSD sind genau so langlebig wie SATA Platten, da braucht man gar keine Angst haben, 5 Jahre Garantie. ImPrinzip reichen 256 GB für Ifap und DB

Haben auch Kunden die 2* 512 SSD im Raid haben, das ist bei einigen Controllern nicht so gut, kann man aber machen.

Aber auf jeden Fall SSD nehmen....Wir liefern ( für die Vorsichtigen) ein automatisiertes Tool ( ja das kann man auch selbst skripten) , welches die DB aller 2 h auf die SATA schreibt.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 694
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon McLeod » Samstag 13. August 2016, 03:57

Wie von Ewerker bereits schon erwähnt, braucht LahmoMed keinen "zukunftsträchtigen Mega-Prozessor", er wird schlicht und ergreifend nicht genutzt (nicht mal im Terminalserverbetrieb).
Ob sich jetzt ein E3 langweilt, oder ein E5 oder sogar zwei davon, ist dann grundsätzlich auch schon egal.
Das einzige, was dieser "Lame Objects"-Datenbank Beine macht, ist I/O-Leistung.

Also SSDs. Ob nun per SATA angebunden oder PCIE ist dann fast schon wieder Geschmackssache (wobei die PCIE-Variante natürlich noch ein bisschen flotter unterwegs ist, zumindest meßbar).

Um nochmal auf die Schrott-Datenbank zu sprechen zu kommen (wobei ich immer noch nicht sicher bin, ob das Versant-Zeugs grundsätzlich Müll ist, oder eher die Implementierung der TM-Burschen...ich nehme an, eher Zweiteres): Diese ist auch der Grund, warum bei TM die Client-Server-Variante grundsätzlich langsamer ist, als der Terminalserver-Betrieb. Hat schlußendlich was mit Latenzen zu tun, weshalb man auch -trotz verschwindend geringer Datenmenge- einen spürbaren Unterschied zwischen 100Mbit, Gbit und 10Gbit Netzwerkverbindeungen feststellen kann.

Also: irgendwas mit Xeon E3 und SSDs ist definfitv nicht verkehrt. Supermicro ist auch nicht schlecht, aber leider unterm Strich auch nicht ganz billig, bis man alles zusammen hat.
Ab ca. 200,- das Board für 'nen XEON E3 v5 (mit IPMI) + nochmal ab 100,- für 'nen Tower -mit zugegebenermaßen sehr effizientem- EInzelnetzteil.
Hot-Swap-Lauferkskäfige oder Option für redundante Stromversorung natürlich nicht enthalten. Hierzu käme dann noch der XEON E3 mit 200+ €.

Auf der anderen Seite bekommt man 'nen Dell Poweredge T20 inkl. XEON E3 1225v3 momentan ab rund 330,- brutto. inkl, Windows Server 2012 R2 Foundation (bis max. 15 Benutzerkonten, keine separaten Zugriffslizenzen nötig) schon ab kanpp über 500,- brutto.

Schlußendlich alles eine Frage des Geschmacks und des Geldbeutels...
McLeod
 
Beiträge: 269
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon Macros » Samstag 13. August 2016, 09:32

McLeod hat geschrieben:Auf der anderen Seite bekommt man 'nen Dell Poweredge T20 inkl. XEON E3 1225v3 momentan ab rund 330,- brutto. inkl, Windows Server 2012 R2 Foundation (bis max. 15 Benutzerkonten, keine separaten Zugriffslizenzen nötig) schon ab kanpp über 500,- brutto.


Und momentan gibt es für den Dell T20 auch noch 80 Euro Cashback ...
Ich habe davon ein Paar im Einsatz, super schönes Stück Hardware.

Achja, momentan sind bei einigen Angeboten 3 Jahre NBD Support dabei.

Gruss
J
Macros
 
Beiträge: 272
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon EWERKER » Samstag 13. August 2016, 15:45

Der Dell ist aber mit 330 Euro absolut leer.
Der NBD Support ist vollständig sinnfrei. Da steht der UPS Mann am Montag Abend vor der Tür, wenn man am Freitag zum Sprechstundenbeginn ein Problem hat. Dem darf man dann die Patientendaten in Originalverpackung übergeben und bekommt dafür einen leerer Server. Und dann? Mal abgesehen davon, dass man sich strafbar macht. Selbst reparieren ist auch Essig, weil Dell i.d.R. proprietäre Teile verbaut. Diese Iterationsstufe hatten wir auch schon vielen Jahren.

Also einen DELL vom Fachhändler, dass könnte ich mir noch vorstellen, aber kaum ein TM Händler vertreibt DELL, aus Erfahrungsgründen.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 694
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon McLeod » Samstag 13. August 2016, 16:56

EWERKER hat geschrieben:Der Dell ist aber mit 330 Euro absolut leer.
Immerhin ist der Prozessor schon drin. Bei der Supermicro-Variante hab ich für das Geld nur Board, Gehäuse und Netzeil.

EWERKER hat geschrieben:Der NBD Support ist vollständig sinnfrei. Da steht der UPS Mann am Montag Abend vor der Tür, wenn man am Freitag zum Sprechstundenbeginn ein Problem hat. Dem darf man dann die Patientendaten in Originalverpackung übergeben und bekommt dafür einen leerer Server. Und dann? Mal abgesehen davon, dass man sich strafbar macht. Selbst reparieren ist auch Essig, weil Dell i.d.R. proprietäre Teile verbaut. Diese Iterationsstufe hatten wir auch schon vielen Jahren.
Grundsätzlich sind diese ganzen Service-Geschichten für kleine Läden relativ sinnlos. Warten muss man immer. Deswegen legt sich der kluge Käufer eine leere Basiskiste auf Vorrat in den Keller und hat alle proprietären Ersatzteile, die er jemals brauchen könnte direkt und sofort vor Ort verfügbar, falls er sich nicht evtl. sogar 'ne StandBy-Ersatzmaschine hinstellen will.
Um bei dem Beispiel mit dem Dell zu bleiben: für max. 160,- Mehrpreis zur SuperMicro-Variante hab ich noch ein Austauschboard, -netzteil und -prozessorkühler (also die angesprochenen proprietären Teile, bei diesen einfachen Basis-Servern gibt's eigentlich sonst keine weiteren Spezialteile) und muss keinen einzigen Cent zusätzlich für irgendeinen -mehr oder weniger- nutzlosen Herstellerservice zahlen.
Leider ist die Sonderpreis-Aktion von HP für ihren ML10 vorbei (mehr oder weniger nackter Basisserver für ca. 160,- brutto), sonst wäre das ganze sowieso ein "No-Brainer"...

EWERKER hat geschrieben:Also einen DELL vom Fachhändler, dass könnte ich mir noch vorstellen, aber kaum ein TM Händler vertreibt DELL, aus Erfahrungsgründen.
Naja, grundsätzlich verkaufen die Jungs das, was die größte Marge bringt. Also im Zweifelsfall irgendwelche Wortmann (Terra) "Frickelkisten" oder BTO-Maschinchen von Fujitsu. In der freien Wildbahn sehe ich meistens die Terra-PC-Variante, die dann folgendermaßen rezeptiert ist: man nehme einen Core i5-PC, kloppe eine teure Hardware-RAID-Karte rein und schwupps ist es wie durch Zauberhand plötzlich ein "Server". Dann doch lieber 'nen Entry-Level-Server von Dell, HP oder Lenovo.
McLeod
 
Beiträge: 269
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon Daniel1977 » Samstag 13. August 2016, 18:33

Von Seiten des Vertriebes ist es sicherlich sinnvoll einen "modernen" Server zu empfehlen, jedoch fragt man sich als Endanwender und Arzt warum ein System das nicht topaktuell ist soviel "schlechter" und in dem Falle "langsamer" sein soll ...

Aktuell läuft ein i7 mit 8GB RAM der damals vom Systemhaus auch als Top of the Rocke empfohlen wurde....
Daniel1977
 
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 29. Juni 2016, 19:17

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon EWERKER » Sonntag 14. August 2016, 09:01

Daniel1977 hat geschrieben:Aktuell läuft ein i7 mit 8GB RAM der damals vom Systemhaus auch als Top of the Rocke empfohlen wurde....


Damit hat es primär auch nicht zu tun.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 694
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon EWERKER » Sonntag 14. August 2016, 09:10

McLeod hat geschrieben:
EWERKER hat geschrieben:Der Dell ist aber mit 330 Euro absolut leer.
Immerhin ist der Prozessor schon drin. Bei der Supermicro-Variante hab ich für das Geld nur Board, Gehäuse und Netzeil.
Naja, grundsätzlich verkaufen die Jungs das, was die größte Marge bringt. Also im Zweifelsfall irgendwelche Wortmann (Terra) "Frickelkisten" oder BTO-Maschinchen von Fujitsu. In der freien Wildbahn sehe ich meistens die Terra-PC-Variante, die dann folgendermaßen rezeptiert ist: man nehme einen Core i5-PC, kloppe eine teure Hardware-RAID-Karte rein und schwupps ist es wie durch Zauberhand plötzlich ein "Server". Dann doch lieber 'nen Entry-Level-Server von Dell, HP oder Lenovo.


Terra und Bluechip haben ausgezeichnete Serversysteme, damit meine ich richtige Sevrer und keine umgebauten i7 Mainstream-PC.

Es ist halt die Frage, ob ich mir eine proprietäre "Entry-Sonderkiste" von HP / Dell / IBM und Co. ohne verwertbaren Service doppelt hinstelle und dann die 3 Tage Ausfall riskiere oder ob ich gleich ordentliche Komponenten nehme auf Intelboards oder Supermicro. Das ist ja gar kein Vergleich.
TCO sind jedenfalls deutlich geringer, kann ja jeder selbst entscheiden.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 694
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon Macros » Sonntag 14. August 2016, 11:13

@ewerker:
Wieso eigentlich 15 Client Lizenzen? Oder meinen sie einen Server Essentials?

und der T20 ist zu dem Preis, so ziemlich das beste, was man bekommen kann, das man seine Daten mitgeben muss ist doch auch reiner Bullshit, das hat noch nie ein Techniker eingefordert. Die Festplatte kann jederzeit ausgebaut werden.

Und ja, die Server von Terra sind nicht schlecht, aber im Grunde meist zu teuer. Der Dell T20 ist nur ein Einstieg, wenn das nicht reicht, kann man auch jederzeit auf einen Dell 130 umsteigen, oder sich bei HP umschauen, oder dann doch einen selbstgebauten / durch das Systemhaus des Vertrauens zusammengestellten aufrüsten.
Macros
 
Beiträge: 272
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon EWERKER » Sonntag 14. August 2016, 12:18

Macros hat geschrieben:@ewerker:
und der T20 ist zu dem Preis, so ziemlich das beste, was man bekommen kann, das man seine Daten mitgeben muss ist doch auch reiner Bullshit, das hat noch nie ein Techniker eingefordert. Die Festplatte kann jederzeit ausgebaut werden.


Richtig sogar großer Bullshit! Bei Dell kommt doch kein Techniker. Da kommt der UPS Mann (mitten in der Sprechstunde) und der hat genau 30 Sekunden Zeit zur Abgabe des Tauschgeräts und Mitgabe des alten Servers in Originalverpackung. Das ist Bullshit. Wir fahren also vorher zum Arzt sichern die Daten, löschen die Platten und dann spielen wir alles wieder drauf. Für den Preis hätte man auch nach einem vernünftigen BC Konzept (http://www.computerwoche.de/a/business- ... et,2546356) verfahren können. Wer's mag. Hauptsache gespart. Sorry, aber gerade DELL ist bei uns ein rotes Tuch. Habe selten so viel Ärger gehabt.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 694
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Empfehlung / Hilfe bei "neuer" Server Hardware

Beitragvon Macros » Sonntag 14. August 2016, 12:44

EWERKER hat geschrieben:
Macros hat geschrieben:@ewerker:
und der T20 ist zu dem Preis, so ziemlich das beste, was man bekommen kann, das man seine Daten mitgeben muss ist doch auch reiner Bullshit, das hat noch nie ein Techniker eingefordert. Die Festplatte kann jederzeit ausgebaut werden.


Richtig sogar großer Bullshit! Bei Dell kommt doch kein Techniker. Da kommt der UPS Mann (mitten in der Sprechstunde) und der hat genau 30 Sekunden Zeit zur Abgabe des Tauschgeräts und Mitgabe des alten Servers in Originalverpackung. Das ist Bullshit. Wir fahren also vorher zum Arzt sichern die Daten, löschen die Platten und dann spielen wir alles wieder drauf. Für den Preis hätte man auch nach einem vernünftigen BC Konzept (http://www.computerwoche.de/a/business- ... et,2546356) verfahren können. Wer's mag. Hauptsache gespart. Sorry, aber gerade DELL ist bei uns ein rotes Tuch. Habe selten so viel Ärger gehabt.


Hm...
Also dann muss ich vor 2 Tagen wegen defektem Display Port geträumt haben? Der Techniker hatte direkt das Mainboard dabei und es getauscht ... Natürlich wurde versucht, es über UPS abzuwickeln, aber sie sollten vielleicht nicht immer alles über einen Kamm scheren ...

Die wichtige Frage, wieso 15CALS haben sie nicht beantwortet, der TE brauch nämlich nur 4 User Cals, nicht mehr.
Macros
 
Beiträge: 272
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Nächste

Zurück zu TURBOMED für "Heimwerker"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896