Geschwindigkeit und Orientierung

"T2Med" ist nun in einer Demo-Version veröffentlicht. Das Interesse an "ersten Eindrücken" dürfte groß sein. Das ist schon ein eigenes Unterforum wert!

Moderator: Forum Moderatoren

Geschwindigkeit und Orientierung

Beitragvon benni » Sonntag 18. Oktober 2015, 20:24

Lieber drvdb,
das update bringt einige Verbesserungen, auch auf dem Mac geht jetzt die "Minus-Variante" :)
Ich möchte aber hier meine Erfahrungen (und Probleme) beim Testgebrauch von T2med schildern:
Es fällt mir etwas schwer, mich in den "schnellen Eingabemodus" zu begeben, da (anders als bei einem bekannten anderen Programm) nicht immer klar ist "wo man gerade ist. Mir fehlt sowas wie ein Cursor, oder so... vielleicht bin ich ein wenig zu altmodisch? ...das mag sein :oops:
Im Gebrauch der Deutschlandpraxis und einer mittelmäßigen Internetverbindung (nicht Griechenland, sondern Brandenburger Land per UMTS-Stick mit 2G+ Verbindung zur lieben Telekom.de) sehe ich außerdem eine nicht unerhebliche Verzögerung nach Eingabe einer Karteizeile. Diese ist in der Tat so langsam, dass man nicht arbeiten kann... (zum Vergleich: VPN-Tunnel in die Praxis, dort verzögerungsfreies Arbeiten am laufenden System..) - einen kleinen Film dazu lade ich mal bei youtube hoch - nicht öffentlicher link folgt
Können Sie bitte nochmal genau schreiben, welche Geschwindigkeitsvorgaben die Internetverbindung erfüllen muss, damit es gut "läuft".
Es mag vielleicht ja auch an der Deutschland-Praxis liegen - in der tgl. Arbeit ist man ja meist im lokalen Netzwerk - und das sollte ja schneller sein....
es wäre wirklich interessant, noch einmal die Zeiten zu messen, die entstehen, wenn man eine Zeile nach der anderen eingibt... läuft das bei Ihnen in der Praxis wirklich verzögerungsfrei? kein warten, bis die Zeile dann "oben" in der Akte erscheint? das wäre echt obligat bei Ihren Ansprüchen

(übrigens geht (auf nem Mac) die Fett und Unterstreichfunktion noch nicht...)
benni
 
Beiträge: 205
Registriert: Dienstag 20. April 2010, 20:54

Re: Geschwindigkeit und Orientierung

Beitragvon DrHJvdB » Montag 19. Oktober 2015, 10:36

Das sind interessante Fragen!
Aber man muss ja mal ganz klar sagen, dass es einen Riesenunterschied macht, bei schlappen Internet die überörtl. Praxis zu benutzen oder inder eigenen Praxis mit eigenem Server zu arbeiten.

Erstes Szenario: mit miesem Internet die überörtl. Praxis:
also ich weile derzeit mal wieder auf Rhodos zum Kiten. Hier habe ich wechselnde Geschwindigkeiten. Ich mess das immer auf dem iPhone mit einer SuperApp von ComputerBild. Ich stell mal nachher ein Photo bei Patient Aalmann ein. Das schwankt hier zwischen 200-2000 Mpps, also DSL max. 2000, aber oftmals weniger. Und dennoch gehts ganz gut. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie schnell Ihre Internetverbindung sein muss. Vielleicht installieren Sie mal solch ein App - wie gesagt, die von ComputerBild ist hervorragend. Da bekommen Sie dann am besten ein Bild. Schätzen würde ich, dass alles oberhalb DSL 2000 absolut ausreichend sein sollte.
Beim Hausbesuch geht es in Kiel (wo wir überall LTE haben), rasant schnell. Da ist mein iPhone so schnell wie ein PC in der Praxis. 3G sollte auch noch reichen.

Zweites Szenario: Betrieb in der Praxis am eigenen Server:
Das ist natürlich tausendfach schneller. Da sind die Clients ja über ein Kabel mit dem Server verbunden. Schneller gehts ja gar nicht. Aber auch das eigene WiFi in der Praxis ist dermaßen schnell, dass man keinerlei Verzögerungen merkt. Und ich mach natürlich auch folgendes: zu Hause lass ich auch einen Client laufen, der über VPN mit meiner 7 km entfernten Praxis verbunden ist. Das ist genau so, als ob ich in der Praxis säße. So lass ich T2med zu Hause gar nicht mehr eigenständig laufen, sondern immer nur als Client meiner Praxis. Es gibt gar keinen Grund, etwa eine Dasi in der Praxis zu machen und die zu Hause rückzusichern. Warum auch? Ich 'bin' ja direkt in der Praxis. Macht gar keinen Sinn mehr.

Entscheidend ist die richtige Technologie. Und die haben wir offensichtlich. Geht ja auch weltweit: habe vorhin über T2med von Rhodos Grüße nach Korea geschickt. So was macht schon Spaß.
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1049
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel

Re: Geschwindigkeit und Orientierung

Beitragvon wahnfried » Samstag 24. Oktober 2015, 02:45

DrHJvdB hat geschrieben:...Es gibt gar keinen Grund, etwa eine Dasi in der Praxis zu machen und die zu Hause rückzusichern. Warum auch? Ich 'bin' ja direkt in der Praxis. Macht gar keinen Sinn mehr..

Widerspruch !!

Bei allem Respekt für das bisher Erreichte:

Die Zahl derer, die ihr Praxis-Netzwerk NICHT mit dem Internet verbinden wollen, ist nicht gerade verschwindend klein. Von denen wird auch Jemand eine Zweigpraxis betreiben wollen.
Und für Überprüfungs-/Testzwecke brauche ich ein "Zweitsystem", da ich Veränderungen in den Einstellungen und neue Features nicht generell durch Veränderungen im Produktiv-System kennenlernen will.

Also ist eine komfortable Rücksicherungsfunktion auf einem Beliebigen Client-Rechner oder Server/Zweitserver und eine Moduswechselfunktion am Client sehr wichtig.

Grüsse, Wahnfried
Benutzeravatar
wahnfried
PowerUser
 
Beiträge: 3241
Registriert: Freitag 13. Januar 2006, 23:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Geschwindigkeit und Orientierung

Beitragvon DrHJvdB » Sonntag 25. Oktober 2015, 10:25

#Wahnfried
entschuldigen Sie meine späte Antwort, aber gestern war ich von 10-18 Uhr am Strand und auf dem Wasser :-) :-) :-)

Natürlich haben Sie recht, dass man eine DaSi benötigt wie auch die Fähigkeit, zu Hause rückzusichern. Natürlich!! Selbstverständlich.

Aber das war nicht mein Punkt. Sondern:

ich mache deshalb keine RüSi zu Hause, weil ich dann ja schon nicht mehr aktuell bin. Im Beispiel:

ich bin mittags zu Hause und Helferin ruft an: Die Entzündungswerte von xy sind so hoch. Und die Leberwerte und das Krea sind auch angestiegen. Da nützt im Moment doch keine DaSi und RüSi. Sondern: ich geh an meinen Schreibtisch und es ist eben so, als ob ich mitten in der Praxis bin. Ich rufe den Pat auf, schaaue mir die neuen Werte an, überfliege die Kartei, die Medikamente usw. Ich bin eben stets aktuell und direkt mitten drin. DAS ist der Grund, weshalb mich eine RüSi zu Hause nicht mehr wirklich interessiert.

Ich muss nicht mehr umständlich rückfragen:und wie hoch die Leukos etc. Ich sehe es direkt.

Mit dem Internet: das unterschätzen Sie vielleicht. Heute ist doch jeder im Internet. Sie doch auch, sonst wären Sie nicht hier. Es spricht nichts, aber auch gar nichts dagegen, einen VPN-Tunnel zur Praxis zu haben. Dazu muss man in der Praxis nicht einmal 'ins Internet gehen'. Sie können einen sicheren VPN-Tunnel auch betreiben, ohne einen Internet-Browser in der Praxis zu haben.

Da würde mich die Meinung von Herrn Geigenberger interessieren: also lediglich einen VPN-Tunnel einrichten und sonst nichts. Keinen IE, kein Mozilla, kein Google, keine Websites etc. Ist das okay???

Ich hingegen nutze allerdings sehr wohl das Internet in der Praxis. Meine Pat. übrigens auch. Während die warten, tippen die ständig auf ihrem Smartphone herum - kennen Sie das nicht?
Wenn ich einem Pat. etwas zeigen will, z.B. irgendwas Dermatologisches, google ich das halt, klicke auf Bilder und zeig dem Pat., wie so etwas aussehen kann usw. Das ist m.E.auch müßig, derartiges zu diskutieren. Das Internet ist ein geschichtlicher Trend, fast alle nutzen es, es gehört dazu. Wer ein zurückgebliebener Purist bleiben möchte: nur zu. Jeder so, wie er will. Keiner ist gezwungen, das zu nutzen. Jeder kann weiterhin bei den Überweisungen die 20-stelligen IBANs mit Kuli aufs Formular schreiben etc etc

Ich kenne genügend Leute, die auf ihren alten Nokia-Phones beharren und die Smartphones 'Quatsch finden'. Nur zu!!! IIst doch in Ordnung!! Ich geniesse halt auf meinem Smartphone die aktuelle Wetterkarte, die Windvorhersage, ich kann schnell mal was bei Wikipedia nachlesen, etwas googlen, mal (gerade hier) etwas zum Koloss von Rhodos nachschauen, was waren noch mal die 7 Weltwunder etc etc etc. UND: ich gehe mal eben ganz easy in mein Praxisprogramm. GENIAL. Egal, wo auf der Welt ich bin. Und es ist fast so schnell, als wäre ich in der Praxis. Das finde ich richtig cool. Und ich bin heilfroh, so eine coole Praxissoftware zu benutzen. Was anderes möchte ich so gar nicht mehr...irgendeinen soon altbackenen Kram...nee nee nee...
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1049
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel


Zurück zu T2Med - "Testberichte" und "erste Eindrücke"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896