T2med Anwender-Erfahrungen

"T2Med" ist nun in einer Demo-Version veröffentlicht. Das Interesse an "ersten Eindrücken" dürfte groß sein. Das ist schon ein eigenes Unterforum wert!

Moderator: Forum Moderatoren

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon DrHJvdB » Dienstag 4. April 2017, 17:13

Die Frage ist ja, was Ihnen fehlt. Wir sind dabei, unseren TK auszubauen, insofern nennen Sie gerne Ihre Wünsche!
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1001
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon jurika » Mittwoch 5. April 2017, 21:21

Also beim Terminkalender wünsche ich mir sehr, das man die Termine möglichst einfach per drag and drop (wie in der Wartezimmerliste) und auch via paste and copy verschieben kann. Die Terminlänge sollte zudem durch einfaches Ziehen am Fensterrahmen einstellbar sein (z.B. in 5 Minuten-Schritten, oder sogar noch feineren Stufen).

Dann vielleicht noch die Möglichkeit einer einfachen Farbzuordnung, wie z.B. die Vergabe von Rot für Problemtermine, Grün für Routine-Termine, Blau für eingeschobene Kurz-Termine, sonstige Wunschfarben für GUs,/Krebsvorsorgen/Rentenanfragen, etc.,etc., je nach persönlichem Geschmack.

Schließlich noch eine einfache Suchfunktion für die verschiedenen Termintypen wie: Zeige mir die dringlichen Termine für eine bestimmte Woche/Monat, usw.

Ja damit wäre ich dann vorerst schon zufrieden :wink: :D
jurika
 
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 8. November 2009, 20:45

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon DrHJvdB » Donnerstag 6. April 2017, 07:40

Vielen Dank,
Ihre Wünsche habe ich soeben an unsere Entwicklertruppe weitergegeben.
Beste Grüße
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1001
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon markus.nicolai » Donnerstag 6. April 2017, 12:32

Bei uns geplanter T2Med Start ab 1.7. - wenn HZV Bad.Württ. zertifiziert ist.

Gestern mittag hier Installation der Server-Version per Fernwartung, völlig unkompliziert, dann selbst die Clients in je knapp 2 min (inklusive Update ..) installiert. Probekonversion aus TM (knapp 7k Pat) in 8 h (sicher sehr hardwareabhängig) und in weiteren 8 h Erstellung einer T2Med-Datenbank, heute früh war eine schöne Spielwiese für die Mitarbeiterinnen fertig, die gleich ohne jede Einweisung ans Werk gingen, soweit es der laufende Praxisbetrieb erlaubte. Es scheint Spaß zu machen, alles sehr flott, keine erkennbaren Bedenken gegen den Wechsel !

Besonders erfreulich an T2Med sind ja auch die positiven und raschen Reaktionen auf Kundenwünsche.
Bzgl. Terminkalender will ich mich hier jurika (s.o.) anschließen.
Bei den anderenorts genannten Wünschen, die seitl. Leisten einzuklappbar zu gestalten, möchte ich ergänzen, daß ja auch die obere ("Deckblatt") und untere ("Bonbon-Leiste") Begrenzungen des Karteikartenfensters auf eine "Minimalleiste" reduzierbar (oben) bzw. ganz ausblendbar (unten) sein könnten, optimal dann (wie die ausblendbare Taskleiste in Windows) per Mauszeigerberührung aufpoppen und per Klick bleiben.
Je nach Gusto des Benutzers, falls solche Einstellungen das Programm nicht zu sehr behindern.

Werde weiteres berichten.
M. Nicolai
markus.nicolai
 
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag 6. November 2008, 18:08
Wohnort: Dettingen

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon DrHJvdB » Dienstag 18. Juli 2017, 07:08

Diesen Text aus dem T2med-Forum darf ich mit ausdrücklicher Erlaubnis des Verfassers, einem Neuanwender von T2med, hier veröffentlichen:

Hallo Zusammen!

noch mal eine Rückmeldung über den Verlauf der T2med - Einführung in der Praxis. Wir sind immer mehr mit T2med zufrieden. Die Schwestern haben sich sehr gut eingearbeitet und lieben mittlerweile auch T2med. Wir sind immer noch von der einfachen Bedienung und der Stabilität begeistert.

Mittlerweile haben wir die erste Abrechnung hinter uns. Diese ging erstaunlich problemlos über die Bühne. Auch der Export der DMP und eHKS - Daten ging zügig von statten. Lediglich die Statistikfunktionen haben uns sehr gefehlt, auch wenn die "Kombinierte Suche" bei der Optimierung der Leistungserfassung sehr, sehr gute Dienste geleistet hat (hier gibt es aber noch Potential - soll ja noch weiter ausgebaut werden ;-). Die EBM - Statistik kommt ja nun mit der V74, wenn auch nicht T2med - like, sondern in einem separaten PDF - Dok. Es wäre schön, wenn T2med diese Funktionen noch mal überarbeiten würde.

Das Einlesen des MedPlans ist super umgesetzt. Leider funktioniert der Austausch mit anderen Kollegen nicht so gut, da deren Software diese Funktion nicht unterstützt, bzw. noch teilweise nicht auf die neuen MedPläne umgestellt wurde. Aber man kann schon ganz gut mit T2med angeben ;-).

Das MedPlan - Einlesen ruft bei mir aber wieder den Wunsch in Erinnerung, direkt aus dem MedPlan zu verordnen. Die Medikamente auf dem MedPlan, die noch nicht verordnet wurden, befinden sich nicht unter dem Reiter "Bisherige" und müssen erst mühsam über die AMDB gesucht werden - Schade!

Nachdem ich nun T2med über fast ein Jahr benutze (erst als Test, seit 5 Monaten als Live - Version), möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bei T2med für die tolle Software bedanken, die mir jeden Tag das Arbeiten erleichtert und Freude bereitet. Jedes Update ist wie eine kleine Wundertüte für technikaffine Praxisinhaber....
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1001
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon mdx » Samstag 12. August 2017, 23:32

möchte gerne wechseln von medistar zu t2med, habe die Testversion sowohl über Server in Internet als auch lokal probiert. Beides läuft sehr langsam, bis eine Maske nach Tastendruck aufkommt oder überhaupt alles. Ist das Programm wirklich so langsam. An Hardware oder Internet kann nicht liegen: i5, 8GB, Internet 50MB.
Nutzt Jmd in Frankfurt am Main oder in Köln das Program. freue mich über ein Feedback. Danke
mdx
 
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 12. August 2017, 23:20

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon danspie » Donnerstag 26. Oktober 2017, 21:33

Wir sind vor 3 Wochen umgestiegen von Turbomed auf T2med:
Wir sind eine Praxis mit 5 Ärzten und 3 Betriebsstätten. Der Entschluß Turbomed zu verlassen entstand im Laufe des letzten Jahres. Als wir dann für den völlig unbrauchbaren bundeseinheitlichen Mediplan extra zahlen sollten, gingen wir in die konkrete Planung über. Als dann Turbomed von Impfdoc auf das WKB-Modul wechselte, während T2med ImpfdocNE verwendete, wollten wir kein Risiko eingehen, haben Turbomed Version 17.2.x auf das 3. Quartal "aufgemotzt" - was nur mit Hilfe dieses Forums machbar ist - ganz herzlichen Dank!
Die Datenkonvertierung bereitete einige Schwierigkeiten und gelang erst im 3. Anlauf, was einzig der doch komplizierteren Praxisstrutur geschuldet war - es müssen einfach alle früher beschäftigten Ärzte mit in die Lizenzdatei! Zudem war mein früherer Partner kurzzeitig als Vertretungsarzt tätig. Man kann aber wirklich nur das Engagement von T2med sondern auch auch der Mitarbeiterin des T2med-Partner loben - einfach super. Auch in der Vorbereitung habe ich am Wochenende vom Chef selbst (über dieses Forum) Unterlagen erhalten (dabei sei erwähnt, dass abfällige Bemerkungen aus diesem Forum bei konstruktiver Kritik an T2med völlig unangebracht ist). Die Einstellungen der GDT-Schnittstellen war einfach Wahnsinn, ein Fehler wurde in ein Update am nächsten Tag noch korrigiert!
Die konvertierten Daten haben gut gepasst. Dass die Medipläne (aus dem Uralt-Turbomed-Plan nicht in T2med übernommen werden ist ja klar, wenn dies nicht einmal Turbomed selbst schafft in den bundeseinheitlichen Plan zu konvertieren. Die meisten Formulare sind ebenfalls nicht übernommen, nur als Text. Die Notizzettel werden als "Notiz" übernommen. Ein Problem bereiteten unsere "med"-Karteityp-Einträge in Turbomed (seit über 10 Jahren tragen wir darunter alle Medi-Änderungen ein) -> diese wurden unter "Sontiges" in T2med eingetragen, was aber aus irgendeinem Grund nicht filterbar ist ( da ja "med" sowohl in Turbomed als auch in T2med anderweitig belegt sind) - ein reines Spezialproblem.
Ansonsten lief eigentlich alles vom ersten Tag weg, allerdings anfangs unter massivem Knirschen. Natürlich ist es zäh, wenn man Turbomed blind bediehnt. Rezepte ausstellen, Heilmittelverordnungen - alles muss neu eingegeben werden. Nachdem dann noch weitere unserer Karteitypen aus Turbomed in T2med bereits verwendet wurden ("dmp", "gba") haben wir uns nach 3 Tagen entschlossen, unsere eigenen Karteitypen komplett neu zu organisieren - und jetzt wird es spannend: in T2med kann man Karteitypen dadurch "gruppieren", dass man Filter aus Karteitypen basten kann, die einen bestimmten Begriff nur enthalten: wir haben z.B. g.ekg, g.Spiro etc für alle Geräte und dann einen Filter "enthäl "g."t, der uns alle Gerätebefundungen anzeigt. i.xxx enthält wichtige Informationen wie i.plan für den Therapieplan von Turbomed. Die Pins - wir kommen mit 6(!) aus, sind dann nur für aktuell wichtige Informationen. Inzwischen frage ich mich, wie wir mit dem Notizzettelchaos in Turbomed sinnvoll arbeiten konnten!
Aber es gibt auch noch Probleme: die Wartezimmerlisten sind nicht sehr übersichtlich und gar nicht individuell einstellbar. Der Terminkalender kann dem Terminkalender von Turbomed nicht das Wasser reichen. Die Karteifilter verschwinden bei schmalerem Bildschirm und müssen dann wieder manuell geholt werden, so dass sich die Reihenfolge immer wieder ändert. Die eigenen Karteitypen sind farblcih nicht konfigurierbar und es passiert immer wieder, dass der falsche Benutzer eingeloggt ist - da eine farbliche Differenzierung der benutzer nicht möglich ist. Die Statistiken sind ziemlich rudimentär, das Laborblatt ist gerade am Bildschirm unübersichtlich, während der Ausdruck schon bei einer befriedigend landet. Die Schnellbriefe haben mit dem letzten Update einen riesen Schritt gemacht.
Dennoch sehen wir eine steile Lernkurve. Das Tempo hat sich nach 3 Wochen fast dem Turbomed-Tempo angepasst. Es kommt immer seltener vor, dass man in Turbomed noch nach Daten schauen muss. Die Medipläne wurden in vielen Nachtsessions nachgetragen uns sind schon ziemlich weit gediehen - das nach 3 Wochen! Inzwischen haben wir auch ein Update durch - unter Turbomed ein Tageswerk, hier eine Stunde am Abend (die Nebenbetriebsstätten habe ich den MFAs am nächsten Morgen überlassen, mussten 10min dort sein!
Ohne Zweifel, wir haben harte Wochen hinter uns. Aber wir alle würden es genau so wieder machen. Anstatt jedes Update nachzubessern und sich zu fragen, ob man es nicht auslässt freut man sich auf neue Funktionen. Wenn man sich bei T2med meldet, hat man Mitarbeiter, die wirklich helfen! Vom Programmumfang haben wir sicherlich (1-)2 Schritte zurück gemacht. dafür haben wir viele Dinge besser geordnet und werden mit den kommenden Programmfunktionen Turbomed bald hinter uns lassen, sowie ein programm mit enormem Potential!
Noch ein Tipp für alle Wechsler: markieren sie sich zunächst alle Pats, für die ein Fall angelegt wird - wir haben ein "D" am Anfang unter die erste cave-zeile geschrieben. Wenn dann alle Daten, insbesondere Recalls und Therapieplan als auch die Notizzettel korrekt eingepflegt sind (erst haben wir die Medipläne in Angriff genommen), kommt das "D" raus -> somit weiss ich, dass ich bei Pats ohne diese Kennzeichnung nichts mehr in Turbomed benötige.
Soweit mein erster Erfahrungsbericht nach 3 Wochen
A. Spiegl
danspie
PowerUser
 
Beiträge: 886
Registriert: Samstag 15. Juli 2006, 07:48
Wohnort: Murnau

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon DrHJvdB » Montag 30. Oktober 2017, 09:53

Einfach immer und immer wieder faszinierend:

Die Suche in der Karteikarte nach allen Patienten, die je nach 1991 mal gefallen sind, also das Wort 'gefallen' in irgendeiner Karteizeile haben, dauert unglaubliche

0,935 Sekunden und findet 216 Treffer

Ich kann nur raten, diese Suche zu benutzen!!
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1001
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon danspie » Montag 30. Oktober 2017, 13:26

Genau so bauen wir unser Fecall-Sytem: unter p.rec (p steht für Procedere, da t für Therapien schon belegt ist) z.B. p.rec Kontroll-Colo 09.2018. Dann suchen wir im August 2018 alle Pats mit einer Karteizeile .p.rec mit dem Inhalt 09.2018 über alle Patienten ......
danspie
PowerUser
 
Beiträge: 886
Registriert: Samstag 15. Juli 2006, 07:48
Wohnort: Murnau

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon XRAY » Montag 30. Oktober 2017, 18:25

danspie hat geschrieben:Genau so bauen wir unser Fecall-Sytem

Fände ich tatsächlich richtig klasse, wenn man das Recall-System für Coloskopien amtlich als "Fecall-System" bezeichnen würde; leider vermutlich nur ein Tippfehler...? :P
Grüße, xray
XRAY
 
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2012, 12:32

Re: T2med Anwender-Erfahrungen

Beitragvon danspie » Montag 30. Oktober 2017, 19:05

wäre eine Idee "p.fec" einzuführen, oder gleich "p.fäc"? - Diskussion eröffnet :-))))
danspie
PowerUser
 
Beiträge: 886
Registriert: Samstag 15. Juli 2006, 07:48
Wohnort: Murnau

Vorherige

Zurück zu T2Med - "Testberichte" und "erste Eindrücke"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896