Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglich?

Egal, ob Sie nur von "Windows XP" auf eine aktuelle Windows-Version umstellen wollen, einen neuen Arbeitsplatz brauchen oder sich Ihr Praxis-Netzwerk selber einrichten wollen: Es ist viel leichter als Sie denken! - - - Hier finden Sie viele Tips zum "Do it yourself" !

Moderator: Forum Moderatoren

Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglich?

Beitragvon hasenbein » Donnerstag 6. Oktober 2016, 12:05

Hallo liebe Forenteilnehmer,

eine gute Bekannte von mir mit Hausarztpraxis (ich selber bin kein Arzt, aber kenne mich mit Computern ganz gut aus) klagt darüber, dass einer ihrer Client-Rechner (Win7, Core2 Quad 8300, 2GB RAM, normale Festplatte mit 320GB) zu langsam sei, und überlegt, einen neuen anzuschaffen.
Sie sagt, dafür müsse eigentlich ein speziell für Turbomed geeigneter Rechner her (stimmt doch so nicht, oder??), und ein Fachmann, der "so was sonst für die Praxis mache", müsse kommen und den Rechner einrichten. Dies koste locker mal insgesamt bis zu 2000 Euro.

Ich glaube ihr das nicht, und nach dem, was ich hier so lese, scheint das ja auch nicht wahr zu sein, denn offenbar kann man das meiste mit etwas Fachkenntnis bzw. dem richtigen Howto sehr wohl selber machen. Oder?
Daher schlug ich ihr vor, dass ich für 150 Euro einfach eine SSD sowie 8GB RAM kaufen und einbauen könnte und die bisherige Windows-Installation einfach auf die SSD klonen würde, so dass alles wie bisher weiterläuft, nur wesentlich flüssiger (denn die CPU sollte ja für die anstehenden Aufgaben locker immer noch schnell genug sein). Auf die Weise würde sie ja massiv Geld sparen...

Geht das grundsätzlich?
Oder gibt das Probleme mit Turbomed, z.B. mit den Lizenzen?
Sind bei so einer Aktion weitere Stolpersteine zu beachten, die jemand, der nicht aus dem "Medizin-IT-Umfeld" kommt, evtl. nicht kennt?

Vielen Dank schon mal!
Herzliche Grüße von
Hasenbein
hasenbein
 
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2016, 11:54

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon EWERKER » Donnerstag 6. Oktober 2016, 12:36

Die 2000 Eu werden wohl nicht nur für die SSD Platte sein, sondern eine komplette Neueinrichtung auf einem neuen, sicherlich sehr leistungsfähigen, PC beinhalten. Da steckt dann wohl auch mehr in der Arbeitsleistung.
Natürlich kann man eine temporäre Lösung mit Aufrüstung von RAM und SSD schaffen. Probleme wird es da nicht geben, wird aber eben auch nicht so lange halten, wie ein neuer PC.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 709
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon Henrik313 » Donnerstag 6. Oktober 2016, 13:17

Einen ca. 8 Jahre alten Rechner würde ich jetzt nicht zwingend aufrüsten, sondern einen neuen nehmen.
Irgendwas stabiles, scheint ja keine Serverhardwäre nötig zu sein.
Intel NUC 6i5 mit 16 GB RAM und einer Professional-SSD klingt doch gut. Vielleicht kann man sogar die alte Platte auf die neue klonen und der Rechner startet dann gleich. Es gibt auch Backup Tools, wie von Acronis das Universal Restore, die angelegte Acronis Windows Sicherungen für andere Hardware fit machen.
Frische Neuinstallation ist aber grundsätzlich schöner.

ABER: Wenn du dich drauf einlässt wirst du immer geradestehen müssen, auch für Probleme. Also gut überlegen ob man sich da "einmischt" für einen feuchten Händedruck.
Henrik313
 
Beiträge: 261
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon hasenbein » Donnerstag 6. Oktober 2016, 14:39

Ich "mische mich" ja da nicht "für einen feuchten Händedruck ein", sondern erhalte natürlich eine Kleinigkeit dafür.

Finde es nur unverschämt, wie die Ärzte ausgenommen werden; wie man Monopolstellungen (Turbomed...) und Zeitmangel / mangelnde Fachkenntnis von Ärzten zum Teil hemmungslos finanziell ausnutzt.
Ich könnte Romane darüber schreiben, wie oft meiner Bekannten gesagt wurde: "Nee, da muss unbedingt ein Fachmann zu Ihnen kommen" oder "Nee, da muss neue Hardware gekauft werden", obwohl das definitiv überhaupt nicht stimmte.
Daher sehe ich es nicht ein, meiner Bekannten dazu zu raten, so viel Geld für einen einfachen Client-Rechner auszugeben.

Der Vorschlag, einen NUC als neuen Rechner zu nehmen, ist natürlich auch durchdenkenswert. Mal schauen. Danke!
hasenbein
 
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2016, 11:54

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon wahnfried » Donnerstag 6. Oktober 2016, 18:42

hasenbein hat geschrieben:Sie sagt, dafür müsse eigentlich ein speziell für Turbomed geeigneter Rechner her (stimmt doch so nicht, oder??), und ein Fachmann, der "so was sonst für die Praxis mache", müsse kommen und den Rechner einrichten...

...Windows 7 ist bei dem Rechner und einer preiswerten Hardware-Aufrüstung m.E. bis 2020 gut verwendbar, da er "nur" Client ist. Da die alte HDD ja notfalls auch wieder eingebaut werden könnte, gibt es m.E. kein Risiko, dies so wie von Ihnen geplant durchzuführen. Bis die SSD korrekt mit dem Server und allen Druckern zusammenarbeitet, kann man für die Woche ja die "alte" wieder einbauen. Drucker-Neueinrichtung/Feineinstellung sollte nicht erforderlich sein, es sei denn, Sie würen dem Rechner einen neuen Namen und/oder eine neue IP vergeben. Für solche Arbeiten ist Jemand, der sich nicht mit dem Formularwesen der Praxis auskennt, sicherlich deutlich langsamer und ggfs Nacharbeit benötigend als Jemand, der ständig solche Anpassungen vornimmt.

Einen überzähligen Clint-Rechner sollte man trotzdem in Reserve halten (ggfs als Test-Rechner für Updates benutzen...).
Wenn Sie die Netzwerk-Anbindung eines neuen Rechners sauber hinbekommen, wäre auch ein solcher ohne Probleme selbst aufbaubar (ggfs auch mit dem Image vom alten Rechner...). Ein WIndows-7-Rechner sollte es wegen mancher Problemberichte mit Druckern und Geräten an WinX dann auch sein. Die Freigaben sollte man vorher gut protokolieren, um sie ALLE entsprechend wieder neu einzurichten.

Wenn Sie dem Rechner prinzipiell noch 4 Jahre Lebensdauer zugestehen, lohnt sich das.
Beim Server wäre ich da etwas bereitwilliger betr. fachlich gutem Neuaufbau - oder es müßte tagsüber ein kundiger PC-Notdienst existieren (da die Ärztin diesbezüglich vermutlich auch hilfebeürftig wäre?).

Grüsse, Wahnfried
Benutzeravatar
wahnfried
PowerUser
 
Beiträge: 3240
Registriert: Freitag 13. Januar 2006, 23:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon schmidt-dietrich » Freitag 7. Oktober 2016, 11:08

Finde den Ansatz RAM + SSD übergangsweise für richtig gut!

Habe ich immer so gemacht und da die Preise für ne gute z.B: Samsung mit 500GB echt günstig sind + die Migrationssoftware bei mir in 90% d.F: pefekt funktionierte kann ich das empfehlen!
keine Ausfälle und deutlich fixer alles! ... Meine Empfehlung: Ganz klar machen.
Netzwerk Gigabit?
Praxis Schmidt-Dietrich
Landgraf-Karl-Straße
34 Kassel /Bezirk KV Hessen

___________________________________________________________________________________
ab 01.04.2017: T2med ! CIAO CG-AG.
Benutzeravatar
schmidt-dietrich
 
Beiträge: 744
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:11
Wohnort: Bezirk KV Hessen: Kassel - 10-Finger-System klappt katastrophal mal wieder ;-) Sorry...

Fallbeispiel klonen möglich?

Beitragvon Yong » Freitag 7. Oktober 2016, 13:15

Bei uns läuft TM am schnellsten auf einem (backup) notebook (DELL Latitude E6510 refurbished + W7prof für 199.-€ mit nachträglich SSD 256 GB 69.-€ und 8GB RAM 38.-€ Migration problemlos mit AOMEI kostenlos)
Yong
 
Beiträge: 14
Registriert: Mittwoch 26. November 2014, 12:33

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon hasenbein » Freitag 7. Oktober 2016, 13:56

Danke für die weiteren Antworten!

AOMEI kenne ich bislang noch nicht - Du meinst AOMEI Partition Assistant Standard Edition?
hasenbein
 
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2016, 11:54

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon scottsdalegirl » Dienstag 20. Dezember 2016, 19:25

Guten Abend,

unsere Festplatten an zwei Clients sind kürzlich am Rande ihrer Kapazität gelandet. Ich habe zwei neue 500GB SSDs gekauft und die alten Platten auf die neuen geklont (z.B. Clonezilla, falls es "außerhalb" von Windows geschehen soll oder Paragon Backup and Recovery - was ich verwendet habe). Läuft völlig problemlos, auch mit der Windows-Software.

Für ein Sprechzimmer habe ich damals einen privaten älteren PC einfach mit SSD und RAM aufgerüstet und TM (Client) installiert. Läuft seit 3 Jahren stabil
(Windows 7).

Wenn man bedenkt, was ein "fertiger" PC vom TM-Partner kostet und die Arbeitsstunden, spart man hier wirklich einen schönen Urlaub.

Und ich bin eine Frau :wink:
Viele Grüße
Scottsdalegirl
scottsdalegirl
 
Beiträge: 151
Registriert: Dienstag 13. November 2012, 11:51

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon moose » Freitag 30. Dezember 2016, 15:51

also Sie haben die SSD zusammen mit der alten FP in den Rechner gesteckt und dann geklont, dann die alte Platte entfernt, die SSD auf C benannt und fertig. Richtig?
moose
Benutzeravatar
moose
 
Beiträge: 579
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 19:42

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon EWERKER » Samstag 31. Dezember 2016, 11:00

scottsdalegirl hat geschrieben:
Wenn man bedenkt, was ein "fertiger" PC vom TM-Partner kostet und die Arbeitsstunden, spart man hier wirklich einen schönen Urlaub.



Vermutlich ersetzt eine SSD keinen 6 Jahre alten PC. Am Ende bezahlt man also einen neuen PC + 1 SSD Platte und hat damit noch Arbeit.
Finanziell tritt man seinen Urlaub also nur etwas früher an und er ist kürzer und dazu noch mit Kredit bezahlt. :roll:
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 709
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon nmndoc » Mittwoch 4. Januar 2017, 16:11

hasenbein hat geschrieben:Hallo liebe Forenteilnehmer,

eine gute Bekannte von mir mit Hausarztpraxis [...] klagt darüber, dass einer ihrer Client-Rechner (Win7, Core2 Quad 8300, 2GB RAM, normale Festplatte mit 320GB) zu langsam sei, und überlegt, einen neuen anzuschaffen.
Sie sagt, dafür müsse eigentlich ein speziell für Turbomed geeigneter Rechner her (stimmt doch so nicht, oder??), und ein Fachmann, der "so was sonst für die Praxis mache", müsse kommen und den Rechner einrichten. Dies koste locker mal insgesamt bis zu 2000 Euro.

Ich glaube ihr das nicht, und nach dem, was ich hier so lese, scheint das ja auch nicht wahr zu sein, denn offenbar kann man das meiste mit etwas Fachkenntnis bzw. dem richtigen Howto sehr wohl selber machen. Oder?
Daher schlug ich ihr vor, dass ich für 150 Euro einfach eine SSD sowie 8GB RAM kaufen und einbauen könnte und die bisherige Windows-Installation einfach auf die SSD klonen würde, so dass alles wie bisher weiterläuft, nur wesentlich flüssiger (denn die CPU sollte ja für die anstehenden Aufgaben locker immer noch schnell genug sein). Auf die Weise würde sie ja massiv Geld sparen...


Hallo, ich nehme zwar an das Thema ist schon durch, aber falls das Jemanden anderen noch interessiert:

2 GB RAM sind für Win7 schon wenig - sollte mind. 4 sein (32/64 Bit beachten -> bei 32 maxt >4GB keinen Sinn). Core 2 Quad war m.E. nur ein pseudo-4-Kern ? In Jedem Fall recht alt. Ich denke mit SSD+RAM würden Sie schon eine Besserung merken - aber Sie düfen auch keine Wunder erwaren. Ich würde max ~60-80 EUR für die SSD (ist ja max. SATA-2) + x EUR für +2 GB RAM (oder +4 - je nach dem was SIe bekommen - der RAM ist ja auch schon alt und insofern Ersatzteil = teuer) reinstecken. Klonen dann kein Problem. Alternativ: neuen oder neueren (dh. gebraucht aber nicht so alt) Rechner nehmen - mit SSD oder reinbauen -> Kosten denke ich mal 400-500 EUR. TM umziehen problemlos.

Ansonten haben Sie mit Ihrer "Ärzte ... ausgenommen"-Beobachtung schon recht. Was ich häufig gesehen habe:

1. Es muss ein "speziell für TM zugelassener/abgestimmter PC sein"
2. Nur wenn Sie die GEräte bei uns kaufen können wir garantieren, dass TM (gut?!) läuft => siehe 1. und 3.
3. Wenn Sie die Geräte bei uns kaufen machen wir die Lizenzen etwas günstiger bzw. sonst werden sie teurer

=> was dann kommt ist ein ganz normaler PC von der Stange - vorkonfiguiert mit Windows vom Hersteller (also im Prinzip sofort einsatzbereit). Darauf wird eine Standard-TM-Installation gemacht, wo gerade mal die local.ini minimal angepasst wird (Serverpfade). Das Ganze wird dann vollmunding als "Grundinstallation/Einrichtung" verkauft - wohlgemerkt je PC extra. Wundert in dem Zusammenhang evtl. auch nicht, dass die PCs beim Partner schon "vorbereitet" werden, damit sie dort auch vollständig "getestet" werden können => vermutl. eher damit der Kunde nicht merkt, dass die Installation nach 15-30 min rum ist und er pro PC dafür x 100 EUR zahlt.

D.h. selbstverständlich nicht, dass Jemand seine Leistung verschenken soll. Aber mehr oder weniger erfundene Leistungen abzurechnen / aus Unwissenheit Profit zu schlagen finde ich bestenfalls unseriös.
nmndoc
 
Beiträge: 1010
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon EWERKER » Mittwoch 4. Januar 2017, 18:29

Wenn ich da so lese, dann stellen Sie jeden professionellen Anbieter unter Generalverdacht. Jeder Dienstleister generiert "Profit", weil einer viel und einer wenig weiss. Der Patient kommt auch zum Arzt, weil der viel mehr weiss. Aber wo sind erfundene Leistungen?
nmndoc hat geschrieben:
1. Es muss ein "speziell für TM zugelassener/abgestimmter PC sein"
2. Nur wenn Sie die GEräte bei uns kaufen können wir garantieren, dass TM (gut?!) läuft => siehe 1. und 3.
3. Wenn Sie die Geräte bei uns kaufen machen wir die Lizenzen etwas günstiger bzw. sonst werden sie teurer

=> was dann kommt ist ein ganz normaler PC von der Stange - vorkonfiguiert mit Windows vom Hersteller (also im Prinzip sofort einsatzbereit). Darauf wird eine Standard-TM-Installation gemacht, wo gerade mal die local.ini minimal angepasst wird (Serverpfade). Das Ganze wird dann vollmunding als "Grundinstallation/Einrichtung" verkauft - wohlgemerkt je PC extra. Wundert in dem Zusammenhang evtl. auch nicht, dass die PCs beim Partner schon "vorbereitet" werden, damit sie dort auch vollständig "getestet" werden können => vermutl. eher damit der Kunde nicht merkt, dass die Installation nach 15-30 min rum ist und er pro PC dafür x 100 EUR zahlt.

D.h. selbstverständlich nicht, dass Jemand seine Leistung verschenken soll. Aber mehr oder weniger erfundene Leistungen abzurechnen / aus Unwissenheit Profit zu schlagen finde ich bestenfalls unseriös.


Für mich gibt es 2 Sorten Kunden. Die, die es selber können und mit den Restrisiken leben möchten. Damit lebt es sich nicht ruhig - aber preiswert. Die andere Sorte lässt sich beraten und möchte auch ein einigermaßen abgestimmtes System haben, weil sie als Arzt es auch nicht wissen müssen, was man gerade so verbaut. Dann funktionieren auch 24/7 Servicekonzepte, mit garantierten Lösungs- und Entstörzeiten. So etwas gibts halt nicht von ALDI. Dafür braucht es "Betriebsverantwortung" und deshalb stimmt auch Punkt 2 Ihrer Aufzählung. Logischerweise kann man auf ein "Kraut- und Rübensystem" keinerlei Service zusichern. Deshalb ist die Zielgruppe solcher Konstruktionen auch der Privatanwender und nicht der, der Verantwortung für Mitarbeiter und Patienten hat. Warum soll der Händler das Risiko des Kunden tragen? Deshalb gibt es eine Gesamthaftung auch nur bei Gesamtlieferung.

Wir kennen auch verschiedene Sorten Händler. Es gibt die oben beschriebenen "schwarzen Schafe". Sicherlich auch.
Es gibt die "Einzelkämpfer und Billigschrauber", die ebenfalls die Unwissenheit über professionelle Dienstleistung ausnutzen und alle IT Themen grob fahrlässig bagatellisieren, nur um sich beim Kunden beliebt zu machen. Dann findet man den Billig-PC undokumentiert, ohne jeglichen Ansatz eines Konzeptes, nach Laune konfiguriert in 15-30 Minuten. So läuft es dann auch! Risiko trägt der Anwender. Hätte er es allein gemacht, wäre es zumindest noch billiger.

Es gibt aber die, die sich (durch TÜV und beim Hersteller) zertifizieren lassen, Schulungen nachweisen können, Jahrzehnte Erfahrung haben, die ihre Mitarbeiter vernünftig schulen, bezahlen und auch verfügbar haben. Die machen i.d.R. auch einen guten Job! Und gute Leute sind am Markt quasi nicht zu finden, dass macht die Sache nicht billiger.

Kann ja jeder für sich entscheiden, aber man kann nicht alle über einen Kamm scheren....
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 709
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon nmndoc » Donnerstag 5. Januar 2017, 07:50

Als ich zuerst anfing zu lesen, war mir nicht ganz klar, weshalb da überhaupt Kritik kommt – aber spätestens beim Restrisiko und dem Servicekonzept war’s mir dann klar: Nein, ich habe nicht Sie bzw. Ihr Unternehmen damit gemeint und nein – unter Generalverdacht stelle ich hier Niemanden und hab das auch nicht so geschrieben. Evtl. hätte man meinen Beitrag doch lieber noch ein zweites Mal lesen müssen, so wie ich Ihren, damit das klarer wird. Dass die Healtcare-Branche nicht gerade schlecht von den Kunden lebt, ist denke ich hinlänglich bekannt. Und selbstverständlich dauert eine vernünftige Konfiguration länger als 15 min. Aber nur weil man eine 15-min-Konfig abrechnet als wäre man einen Tag beschäftigt, wird daraus immer noch nichts Vernünftiges. Über Aussagekraft einer Zertifizierung von Unternehmensprozessen für die Qualität der abgelieferten Arbeit können wir gerne mal an anderer Stelle diskutieren – aber auch hier: kein Generalverdacht und nicht alle über einen Kamm.
nmndoc
 
Beiträge: 1010
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Festplatte von Client einfach auf neue SSD klonen möglic

Beitragvon Henrik313 » Donnerstag 5. Januar 2017, 09:05

nmndoc hat geschrieben: Wundert in dem Zusammenhang evtl. auch nicht, dass die PCs beim Partner schon "vorbereitet" werden, damit sie dort auch vollständig "getestet" werden können => vermutl. eher damit der Kunde nicht merkt, dass die Installation nach 15-30 min rum ist und er pro PC dafür x 100 EUR zahlt.

D.h. selbstverständlich nicht, dass Jemand seine Leistung verschenken soll. Aber mehr oder weniger erfundene Leistungen abzurechnen / aus Unwissenheit Profit zu schlagen finde ich bestenfalls unseriös.


Mh, naja, der Stundenlohn im IT-Bereich ist aber ohne Weiteres bei 80 €. Da ist ja jede Markenwerkstatt teurer vom Stundenlohn. Im Stundenlohn ist nämlich nicht nur die tatsächlich geleistete Arbeitszeit drin, sondern eben auch ein bisschen das Drumherum, wie Fortbildungskosten, Telefon, ... und leben will der IT'ler und sein Chef oder seine Chefin ja auch noch von irgendwas.
Der Computer muss auch bestellt, kontrolliert, ausgepackt, angeschlossen, in die Praxis gefahren, angeschlossen, eingestellt werden...
100 € pauschal für das Hinstellen und Anschließen eines Clients finde ich jetzt völlig in Ordnung.

Nicht in Ordnung sind solche Geschichten, wie zusammengebastelte Resterampe-Nonbusiness-Aldi-Hardware zum 4-fachen Preis als "auf Turbomed abgestimmter Rechner" zu verkaufen.
Deswegen würde ich persönlich noch schauen, dass im KV der Computer aufgeführt ist und dann prüfen, ob die Basis eine typische Business Maschine ist (wie Dell Optiplex etc.), und einen guten Aufschlag zum Internetpreis würde ich auch noch akzeptieren.
Henrik313
 
Beiträge: 261
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Nächste

Zurück zu TURBOMED für "Heimwerker"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896

cron