Lesegeräte Pufferbatterie

Moderator: Forum Moderatoren

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon semfor » Sonntag 18. Dezember 2016, 10:08

@Hunsrückdoc:

Wie schaut es inzwischen nach dem Wechsel der Pufferbatterie aus, funktioniert das Gerät wieder? musstest Du das Gerät einschicken? Ist das überhaupt noch möglich, oder verweigert der Hersteller den Batteriewechsel wenn das Siegel gebrochen ist?


Viele Grüße
semfor
semfor
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2016, 10:02

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon Hunsrückdoc » Freitag 30. Dezember 2016, 22:38

Hallo semfor, bis jetzt geht alles. Es wird zwar die Meldung weiterhin angezeigt, aber es funktioniert tadellos.
Hunsrückdoc
 
Beiträge: 42
Registriert: Montag 12. März 2007, 08:38

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon Martin » Mittwoch 4. Januar 2017, 23:57

Hallo,

auch Pufferbatterie gewechselt und weiterhin Anzeige "Pufferbatterie leer"; Gerät liest auch keine Karten; alte Batterie hatte auch noch 3,2 Volt !?
Gibts einen reset code ?

mawer
Martin
 
Beiträge: 66
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2008, 07:47

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon Pando » Sonntag 8. Januar 2017, 17:35

Haben hier beim Zemo VML GK2 jetzt auch das Problem mit der fast leeren Pufferbatterie.

Scheint auch weit verbreitetes Problem zu sein, da Zemo es in den FAQs hat: https://zemo.de/faq/index.php?action=artikel&cat=4&id=8&artlang=de
Das Datum der FAQ ist Dezember 2016 also könnte es entweder sein, dass jetzt bei allen Geräten die seit Beginn der GEK Einführung am laufen sind langsam die Batterien leer werden bzw. überaltern oder, dass es eben planed obsolescence ist wie bei Druckern die irgendwann nicht mehr weiterdrucken, bzw. bewusst herbeigeführte Wartungskosten.

Bei Geräten wie Solar Taschenrechnern wird ja meist geschaut, dass die Zusatzbatterien leicht zugänglich gewechselt werden können. Warum das Hersteller von Kartenlesegeräten nicht auch so machen?

Auch liest man nirgendwo bei den Herstellern, wie lange diese Batterien halten. Nur auf der Psyprax Webseite https://www.psyprax.de/products/chipkartenleser ist für das CARD STAR /memo3 die Angabe: "Sicherungsbatterie mit ca. 10jähriger Lebensdauer" zu finden. Bin am überlegen ein anderes Gerät zu kaufen anstatt das Zemo VML GK2 einzusenden. Das ca. alle 5 Jahre zu machen hab ich eigentlich keine Lust. Wenn die anderen Hersteller allerdings auch nicht besser sind mit den Lebensdauern bzw. Wechselbarkeit dieser Pufferbatterien dann würde sich das natürlich nicht lohnen.
Pando
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. Januar 2017, 17:13

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon Pando » Donnerstag 12. Januar 2017, 20:45

Hab mal beim CCV Kundenservice wegen der Pufferbatterie beim CARD STAR /memo3 angefragt:

Die Lebensdauer der Pufferbatterie beträgt unter ungünstigsten Bedingungen mindestens 7 Jahre.
Diese Bedingungen werden jedoch niemals im Normalbetrieb erreicht.
Ungünstig ist die Lagerung wenn die Akkus in dem Gerät voll entladen sind, oder nicht eingesetzt sind, erst dann greift das Gerät auf die Pufferbatterie zurück.
Sobald der eingesetzte Akku genügend Spannung liefert, wird die Pufferbatterie nicht genutzt.

Wir gehen daher davon aus, dass die Pufferbatterie im Lebenszyklus des Gerätes nicht gewechselt werden muss.
Somit ist auch ein Wechsel durch den Benutzer nicht vorgesehen.


Das hört sich ja mal ganz gut an.
Pando
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. Januar 2017, 17:13

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon ABC » Montag 16. Januar 2017, 13:48

Also Punkt 1
Beim Kauf gab es kein Hinweise auf die Folgekosten mit der Pufferbatterie. De Jure sollte dieser Fakt jedoch eine Punkt im Kaufvertrag sein.
Punkt 2
Auch meine Batterie hatte eine Restspannung von 3,05 V. Trotzdem Pufferbatterie leer...
Punkt 3
Die KV Telematik ist nicht zuständig trotzdem wird mit ihr für das besagte Lesegerät bei der Zemo HP geworben...?!
Punkt 4
Die Updates dürfen wie auch bei der Praxisverwaltungssoftware über das Safenet erfolgen. Ein Einsenden ist ein künstlicher, preisintensiver und nutzloser Mehraufwand.


Ich stehe gerade in Kontakt mit dem Dezernat 6 der KBV die wahrscheinlich zuständig sind. Hier sollten wir uns zusammen tun. Berichtet unbedingt weiter von Problemen mit diesem Hersteller und diesem Lesegerät.
Wir sind der Kunde und nicht die unerschöpfliche dämliche Milchkuh.
ABC
 
Beiträge: 1
Registriert: Montag 16. Januar 2017, 13:37

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon Hunsrückdoc » Donnerstag 9. Februar 2017, 12:22

Seid gestern funktionert mein VML-GK2 auch nicht mehr. Ich hatte die Pufferbatterie, die nicht leer war, gewechselt. Es schaltet nach der Meldung "Pufferbatterie leer! Gerät einsenden! " ab. Es scheint also von ZEMO-Seite her softwaremässig so programmiert, dass das Gerät nach einer bestimmten Zeit eingeschickt werden muß und dann wohl resettet wird. Es gibt ja meherer Berichte, dass die Pufferbatterie nicht leer war. Ich werde mal Zemo anfragen. Es müsste doch eine Tastenkombi geben, die den reset durchführt? Werde ich aber wahrscheinlich nicht bekommen, die wollen ja was verdienen :-( .
Hunsrückdoc
 
Beiträge: 42
Registriert: Montag 12. März 2007, 08:38

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon Pando » Sonntag 19. Februar 2017, 18:47

Bei mir ist es jetzt auch der Zustand: "Pufferbatterie leer! Gerät einsenden!" erreicht. Bei Anschluss an den PC konnten zumindest noch die gespeicherten Karten eingelesenen werden. Sieht für mich nach Fehlkonstruktion oder Geldmache aus. Beide Möglichkeiten sind nicht positiv bezüglich meiner Wahrnehmung der Herstellerfirma.
Pando
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. Januar 2017, 17:13

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon Pando » Sonntag 19. Februar 2017, 18:48

ABC hat geschrieben:Ich stehe gerade in Kontakt mit dem Dezernat 6 der KBV die wahrscheinlich zuständig sind. Hier sollten wir uns zusammen tun. Berichtet unbedingt weiter von Problemen mit diesem Hersteller und diesem Lesegerät.
Wir sind der Kunde und nicht die unerschöpfliche dämliche Milchkuh.

Top, genau so ist es.
Pando
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. Januar 2017, 17:13

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon Hebamme » Montag 20. Februar 2017, 22:26

Hallo in die Forumsrunde,
meine Frau und 10 weitere Hebammen haben auch diese super Gerät der Firma ZEMO vor 4 Jahren erworben und bei allen Hebammen erscheint nun genau die gleiche Meldung. So ein Zufall sag ich nur, und sicher wurde das Gerät nicht von allen Hebammen gleichermaßen genutzt. Ich liebe solche super Firmen. :oops: Bei VW war das Softwareupdate von meinem Caddy wenigstens umsonst! :lol:
Ich habe zu meiner Frau gesagt, die soll sich ein Neues Gerät kaufen, so eine Firma die mit so einer Abzocke Geld erwirtschaftet gehört vom Markt verdrängt. Wenn jemand noch einen anderen Weg findet, wäre das Klasse. Ich wollte auch schon das Gerät aufschrauben und ne Batteriereinlöten. Aber anscheindend wurde die Schwachstelle per Software hinterlegt. Für weitere Tipps würde ich mich freuen.
Servus in Runde
Hebamme
 
Beiträge: 1
Registriert: Montag 20. Februar 2017, 22:12

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon Hunsrückdoc » Freitag 24. Februar 2017, 08:43

Hallo, hier mal mein E-mail-Verlauf mit Zemo. Auf die letzte e-mail folgte keine Antwort. Zema hat es wohl nicht nötig, sich um seine Kunden zu kümmern!

"Hallo. Mein Zemo VML-GK2 hatte die Anzeige Pufferbatterie zu schwach. Ich habe die Pufferbatterie herausgenommen, durchgemessen, war o.k., noch genug Saft. Habe sie trotzdem durch eine neue 3V-Zelle ersetzt. Jetzt erscheint die Anzeige"Pufferbatterie leer", obwohl sie das definitiv nicht ist und das Gerät liest keine Karten mehr ein. Es wurde also soft-/hardwaremässig ein "Ablaufdatum" programmiert. Sicherlich gibt es eine Tastenkombination um dieses Datum zu resetten? Ich bitte um Hilfe dazu. Mit freundlichen Grüßen "

1.Antwort:

Von: Christoph Fuger [mailto:fuger@zemo.de]
Gesendet: Donnerstag, 9. Februar 2017 14:30
An: praxis.gass@online.de
Betreff: Re: Feedback: ZEMO Support-Datenbank
den Tausch der Pufferbatterie kann nur bei uns im Haus durchgeführt werden.
Hier muss das Gehäuse getauscht, die Versiegelung erneuert, und die Software in der aktuellen Version aufgespielt werden (Stichwort G2 Karten).
Die Kosten belaufen sich auf €69.- zzgl. einer Sonderprüfung, da die BSI-Siegel gebrochen sind, in Höhe von €25.- und Versandkosten von €4,50 und ser MwSt..

Christoph Fuger

Zemo EDV-Handels GmbH
Franz Mader Str. 9
94036 Passau

Dann meine Antwort hierauf:
"Ist nicht ihr Ernst!

1)Warum muss das Gehäuse getauscht werden?
2)Batterie ist getauscht!
3)Auf das BSI Siegel möchte ich verzichten!
4)Es wäre schön, wenn ich auf meine Frage zum reset eine Antwort bekomme. Warum wird denn die Pufferbatterie als leer angezeigt, obwohl sie definitiv voll ist! Das ist doch, bitte entschuldigen sie, eine einprogrammierte Geldmacherei.
Bei anderen Herstellern ist das nicht so geregelt

Ich bitte daher nochmals um eine Antwort. Ich habe über das Turbomedforum Kontakt mit anderen Usern und auch dort wurde mehrfach, v.a. in den letzten Wochen, über das Zemo-Gerät diskutiert. Ich möchte dort ihre Rückmeldung gerne zur Info weitergeben und daher wäre es schön, wenn ich eine genauere Auskunft bekomme.

Mit freundlichen Grüßen"

Keine Rückantwort hierauf, daher nochmal meine Erinnerung am 16.02.17, welche bisher unbeantwortet blieb:

"Hallo.
Ich wäre Ihnen doch sehr dankbar für eine Rückmeldung.
Mit freundlichen Grüßen"
Hunsrückdoc
 
Beiträge: 42
Registriert: Montag 12. März 2007, 08:38

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon moose » Montag 27. Februar 2017, 20:30

soviele Posts für einen Kartoffelpuffer ist schon fast lächerlich. Ich bin ja auch eine Selbermacher. Aber obs uns gefällt oder nicht, wir haben da kein Mitspracherecht. Was die Chipkarte angeht erspart das neueste Modell der großen Hersteller viel Stress auf die 300 Euro kommts wirklich nicht an. Die alten Gurken einfach Austauschen, fertig
moose
Benutzeravatar
moose
 
Beiträge: 554
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 19:42

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon EWERKER » Mittwoch 1. März 2017, 21:08

Danke! Man kann es nämlich auch übertreiben.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://apps.turbopraxis.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 677
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon semfor » Mittwoch 1. März 2017, 22:08

Naja also ich finde das ist ein starkes Stück von der Firma...Die Praktiken und Preise in der Medizintechnik sind mangels genügend Konkurrenz am Mark sehr problematisch.
Was diese Firma sich hier allerdings leistet ist mehr als dreist.
Das ist nicht nur geplante Obsoleszenz sondern programmierte....

Wenn man Dinge nicht anspricht und sich wehrt, wird sich nichts ändern!

Ich bin gespannt ob sich die Firma noch äußert. Eines steht fest, Zemo kommt mir nicht mehr in die Praxis!
semfor
 
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2016, 10:02

Re: Lesegeräte Pufferbatterie

Beitragvon nmndoc » Donnerstag 2. März 2017, 10:57

semfor hat geschrieben:Naja also ich finde das ist ein starkes Stück von der Firma...Die Praktiken und Preise in der Medizintechnik sind mangels genügend Konkurrenz am Mark sehr problematisch.
Was diese Firma sich hier allerdings leistet ist mehr als dreist.
Das ist nicht nur geplante Obsoleszenz sondern programmierte....

Wenn man Dinge nicht anspricht und sich wehrt, wird sich nichts ändern!

Ich bin gespannt ob sich die Firma noch äußert. Eines steht fest, Zemo kommt mir nicht mehr in die Praxis!


Preise in der Medizintechnik spiegeln natürlich direkt die fehlende Konkurrenzsituation bzw. existierende Abhängigkeiten (inkl. zB KV beschließt x, alle Praxen müssen x nachrüsten) wieder.
Zum o.g. Thema: Zemo schreibt ja (https://zemo.de/faq/index.php?action=ar ... artlang=de), weshalb man die Batterie nicht selbst tauschen darf (evtl. Beschädigung des Gerätes und BSI-Zertifizierung). Ist natürlich die Frage, ob – bei anderer Konstruktion des Gerätes – ein normal von außen zugängliches Batteriefach – tatsächlich Auswirkungen auf die Zertifizierung hätte. Meine eigentlich, anderer Hersteller hätten es so. Hätte man sich aber vermutl. VOR dem Kauf informieren müssen bzw. wissen müssen.
Weshalb ein voller Akku als leer angezeigt wird ist ein anderes Thema – würde mal vermuten aus Gründen der Garantie/Absicherung – aber technisch sollte es doch machbar sein, den tatsächlichen Zustand des Akkus im Gerät zu prüfen.

Leicht OT: Bei z.B. Ingenico/Orga benötigt man für ein Firmware-Update eine Karte (30,00 EUR oder so). Begründung war sinngemäß ebenfalls BSI/Zertifizierung (signierte Firmware). Der Punkt ist nur, dass es technisch völlig ausreichend wäre, dass das Gerät das Zertifikat/die Zertifikate kennt, die eine gültige Firmware signieren dürfen (die Info bekommt es bei der Produktion mit). Dann könnte man das Ganze einfach als Download anbieten. Den Aufwand mit der Karte brauche ich max. dann – wenn das Zertifikat auf dem Gerät zB. nicht mehr gültig ist. Als besonderes „Schmankerl“ ist die Karte auch nur 1x verwendbar – d.h. beim Update von zwei Geräten benötige ich auch 2 Karten!? Das lässt sich aber wohl kaum mit „Zertifizierung/BSI“ begründen.
nmndoc
 
Beiträge: 914
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

VorherigeNächste

Zurück zu Computer (allgemeine Themen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896