Providerwechsel- Vodafon-KabelDeutschland

Moderator: Forum Moderatoren

Providerwechsel- Vodafon-KabelDeutschland

Beitragvon Johnny » Montag 1. August 2016, 09:28

Sehr geehrter Herr Geigenberger,

Entschuldigung, daß ich nun hier eine neuen thread bezüglich Ihres Wechsels zu Vodafon-KabelDeutschland aufgemacht habe.

Hierzu habe ich aus gg. Anlaß einige Fragen (Vodafon spricht alle Altkunden z.T. telefonisch zum Wechsel auf ihr nun eigenes Kabelnetz (= ehemals KabelDeuschland) an und drängt zum Wechsel, z.T. mit Kündigungsdrohung) .

1) Was mußte der Techhniiker alles bei Ihnen machen?
2) Was mußten Sie selbst machen?
3) Erhielten Sie einen neuen Router?
4) Funktionieren Ihre alten Geräte noch? habe z.B. selbst noch Analoggerät die bislang auf dem bisherigen zweiadrigen Vodafonanschluß funktionierten!

Vielleicht können auch andere Kollegen noch Infos dazu beitragen.

Mit bestem Dank aus Kiel
Johnny
Johnny
 
Beiträge: 464
Registriert: Freitag 2. Februar 2007, 00:47
Wohnort: Kiel

Re: Providerwechsel- Vodafon-KabelDeutschland

Beitragvon Geigenberger » Montag 1. August 2016, 19:17

Guten Abend Johnny,

Johnny hat geschrieben:1) Was mußte der Techhniiker alles bei Ihnen machen?
2) Was mußten Sie selbst machen?
3) Erhielten Sie einen neuen Router?
4) Funktionieren Ihre alten Geräte noch? habe z.B. selbst noch Analoggerät die bislang auf dem bisherigen zweiadrigen Vodafonanschluß funktionierten!

Mit bestem Dank aus Kiel
Johnny


ad 1: Der Techniker baute in meinem Keller nur einen Verstärker ein. Ein Kabelanschluss von außen, der schon jahrelang ungenutzt war, bestand bereits. Außerdem tauschte er die vorhandene Koaxial-Dose (z.B. im wohnzimmer - mit zwei Steckmöglicheiten) aus gegen eine Dose mit drei Steckmöglichkeiten, an die der Kabel-Router angeschlossen wird.

ad 2: Der Techniker hatte den Router bereits dabei. Hier empfehle ich unbedingt, sich für die "FritzBox" zu entscheiden. Diese bietet wesentlich mehr Konfigurationsmöglichkeiten als der "Standard-Router" von Kabel Deutschland. Diese FritzBox hat der Techniker bereits "vorkonfiguriert" dabei. Ab dem 1.8. (also seit heute!) sind die Provider verpflichtet, die Verbindungsdaten dem Kunden zu nennen, so dass Sie den Router auch selber kaufen und anschließen können; meine FritzBox ist erstmal nur gemietet für 5,- Euro pro Monat. Über dieses Thema kann man derzeit sehr viel in der Presse nachlesen. Ich selbst warte mit meinem gemieteten Router erst einmal noch ab.

ad 3: also: Ja!

ad 4: Für den Anschluss an das modernere und (wesentlich!) schnellere Koaxial-Kabel von Kabel Deutschland benötigt man einen "Kabel-Router". "DSL-Router" kann man nicht direkt an das Koaxial-Kabel anschließen. Welche "Analog-Geräte" meinen Sie? Sie können zwei analoge Telefone entweder direkt an die FritzBox anschließen; die FritzBox ist auch gleichzeitig eine Dect-Basis-Station für diese kleinen "Haus-Funk-Telefone" (sehr praktisch!). Aber auch ein ISDN-Bus ist anschließbar - möglicherweise können dann vorhandene ISDN-Anlagen weiter betrieben werden: Hier kenne ich mich aber nicht wirklich aus; vielleicht wissen andere Forum-User hier mehr.

Was meinen 1und1 "DSL"-Anschluss angeht: Mein "off-line"-Status geht nun in die siebente Woche!!! :evil:
Mittlerweile finde ich dies alles fast nur noch als "lustig", wenn's nicht so traurig und "unglaublich" wäre!

Viele Grüße
Alfons Geigenberger

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Die letzten Mail-Kontakte mit "1und1" kopiere ich mal hier herein:
("1und1" hat sich -natürlich- nicht mehr gemeldet!! Mein Problem ist denen ganz offensichtlich sch...egal!)

Sehr geehrte Damen und Herren, (Mail vom 28.7.)

soeben hat mich der Techniker angerufen; er hat die Leitung gemeldet: Die Leitung ist in Ordnung!!
Es ist genau so wie bereits der erste Techniker der Telekom sagte:

Die Weiterleitung an Ihren Server ist wegen eines defekten Ports/einer "defekten Karte" nicht möglich, woraus sich der besagte PPPoE Fehler ergibt!

Deshalb nochmal meine Bitte:
Bitte geben Sie diese doch endlich an Ihre Technik-Abteilung weiter, damit der Fehler endlich behoben wird!
Ich darf in aller Bescheidenheit nochmal daran erinnern, dass diese Funktionsstörung nun bereits seit über 6 Wochen besteht und dass die Ursache des Fehlers bereits beim ersten Besuch des Telekom-Technikers richtig analysiert worden ist.

Mit freundlichen Grüßen

Alfons Geigenberger
Kd.: 9xx6

<<<<<<< Meine Mail an Sie vom 26.7.2016

Sehr geehrte Damen und Herren, ( Supportanfrage C692730740)

es freut mich sehr, dass Sie auf meine e-mail vom 25.7. (Kopie sh. unten) per Mail und auch telefonisch geantwortet haben und nun nochmal einen Service-Techniker schicken werden (Termin am Donnerstag 28.7. Nachmittag)

Ich freue mich auf diesen Besuch und über Ihre Hilfsbereitschaft, ich fürchte aber, dass sich daraus keine neuen Erkenntnisse ergeben werden.
Vielleicht geben Sie meine Gründe für diese meine Vermutung an Ihre Technik-Abteilung weiter - vielleicht helfen Ihnen diese Hinweise aber, unnötige Kosten zu sparen.

1. Es war bereits ein Techniker der Telekom da, der die Leitung durchgemessen hat und keine Funktionsstörung der Leitung erkennen konnte.

2. Meine "Fritz-Box" meldet einen ordnungsgemäßen DSL Zugang:
- DSL-Version 1.52.53.29 zu Infineon 8.43.6 DL: 17693 kbit/s UL: 2734 kbit/s
- " DSL ist verfügbar ( DSL Synchronisation besteht mit 17693/2734 kbit/s) "

Allerdings meldet die FritzBox: "Internet: nicht verbunden"

Laut Telekom-Techniker liegt der Fehler nicht an der Telekom-Leitung sondern an der weiteren Verbindung zu Ihren Servern.

Vielleicht konnte ich mit diesen Informationen zu einer weiteren Fehlereingrenzung beitragen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Alfons Geigenberger
Kd.: 9xx6

<<<<<<< Meine Mail an Sie vom 25.7.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie gerne in dieser Form nochmal davon in Kenntnis setzen, dass mein Internetzugang nun seit 6 Wochen gestört ist (PPPoE-Fehler).

Dies macht mir erhebliche Probleme, besonders weil auch mein Telefon von dieser Störung betroffen ist. Sie schalteten mir zwar freundlicherweise eine kostenlose Rufumleitung zu meinem Handy, wofür ich Ihnen dankbar bin; dennoch laufen ja mehrere Nummern über diesen DSL-Anschluss, so dass die Funktionalität natürlich leidet.

Zahllose Anrufe bei Ihrer Hotline konnten den Fehler nicht beheben, auch nicht der Besuch eines Service-Technikers der Telekom; auch nicht der Einsatz von zwei verschiedenen "Fritz-Boxen" - auch nach Rückstellung auf die Werkseinstellungen.

Ich war gerne Kunde bei Ihnen und auch stets mit Ihrer Leistung hoch zufrieden, jetzt aber blieb mir nichts anderes übrig, als den Vertrag bei Ihnen zu kündigen und mich an Kabel-Deutschland zu wenden.

Gerade wegen der parallel laufenden Smartphone-Verträge bei Ihnen und den damit verbundenen kostenlosen Verbindungen zu meinen studierenden Kindern würde ich schon sehr gerne bei Ihnen aber Kunde bleiben - noch könnte ich innerhalb der 4-Wochen-Frist bei Kabel-Deutschland kündigen!

Sehen Sie wirklich keine Möglichkeit, meinen DSL-Anschluss bei Ihnen wieder funktionstüchtig zu machen?? Nach 6 (in Worten "sechs" !!) Wochen Funktionsausfall sollte dies doch eine gewisse Priorität bei Ihnen haben!

So nebenbei möchte ich Sie auch bitten, mir die in Rechnung gestellten Gebühren für den DSL-Anschluß umgehend gut zu schreiben!


Mit freundlichen Grüßen
Dr. med. Alfons Geigenberger
Kd.: 9xx6

Sapias, vina liques et spatio brevi spem longam reseces... carpe diem, quam minimum credula postero [Horaz]
"Sei klug, gönn dir noch ein Glas Wein ein und hoffe auf nichts weiter. ... Genieße den Tag, und vertraue möglichst wenig auf den folgenden!"
Benutzeravatar
Geigenberger
PowerUser
 
Beiträge: 1615
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2003, 22:26

Re: Providerwechsel- Vodafon-KabelDeutschland

Beitragvon Stefan » Dienstag 2. August 2016, 22:51

Johnny hat geschrieben:...
3) Erhielten Sie einen neuen Router?
4) Funktionieren Ihre alten Geräte noch? habe z.B. selbst noch Analoggerät die bislang auf dem bisherigen zweiadrigen Vodafonanschluß funktionierten!
...


Im Grunde kann auch eine DSL-FritzBox oder jeder andere Router weiter genutzt werden.
Dazu wird der vorhandene Kabel-Router (z.B. Hitron-Router) einfach im "Bridge-Mode" betrieben, d.h. die Daten werden einfach stupide an den nachgeschalteten Router weitergegeben und dieser übernimmt das Routing im Heim-Netzwerk.

Eine FritzBox als Router (Kabel- oder DSL-Version inkl. Bridge-Mode) ist aufgrund der vielen Möglichkeiten natürlich sehr zu empfehlen.
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 520
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg


Zurück zu Computer (allgemeine Themen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896