ISDN-Abschaltung

Moderator: Forum Moderatoren

ISDN-Abschaltung

Beitragvon Kasimir » Mittwoch 22. November 2017, 19:57

Die ISDN-Abschaltung steht bei uns jetzt auch bald ins Haus.

Leider bin ich in Bezug auf Netzwerke nicht sehr bewandert.
Ich habe mir folgende Gedanken gemacht und würde gern das Forum fragen, ob ich so einigermaßen richtig liege:

1.) Bisher lief das Netzwerk über einen Switch. Einen Internetzugang hatte ich mir erspart. Wenn ich jetzt einen Router bekomme (vermutl. Speedport), dann verbinde ich den Haupt-PC (der in unserer kleinen Praxis als Arbeitsplatz gleichzeitig den Server spielt) per LAN-Kabel mit dem Router. Die anderen PC's bleiben am Switch und dieser wird einen anderen LAN-Anschluss des Routers gesteckt. Richtig? Funktioniert dann das Netzwerk weiter?

2.) Unsere 3 PC's haben feste IP-Adressen, Kann das so bleiben oder gibt es Schwierigkeiten, wenn ich nun doch ins Internet will?

3.) Das Analog-Telefon wird einfach vom ISDN-Analog-Wandler raus- und ins Speedport reingestöpselt, wenn der Speedport die richtigen Telefonnnummern einprogrammiert bekommen hat, ja?

4.) Zum Faxen habe ich ein Fritz!Card USB ISDN-Modem, das einwandfrei funktioniert. Einfach in den ISDN-Anschluss des Speedports stecken, die entsprechende Telefonnummer zuweisen, und dann müsste das doch weiter funktionieren?

5.) Labor-Daten kommen per DFÜ auch über das o.g. ISDN-Modem, das müsste ja dann auch nicht geändert werden...?

Vielen Dank im Voraus.
Viele Grüße
Kasimir
Kasimir
PowerUser
 
Beiträge: 1204
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2005, 19:23
Wohnort: Land Brandenburg

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon Stefan » Mittwoch 22. November 2017, 23:27

Kasimir hat geschrieben:Die ISDN-Abschaltung steht bei uns jetzt auch bald ins Haus.


Eine solche Umstellung haben wir im Oktober durchgeführt (ISDN-Telefonie inkl. Internet über ADSL --> VoIP-Telefonie inkl. Internet).

Kasimir hat geschrieben:Leider bin ich in Bezug auf Netzwerke nicht sehr bewandert.
Ich habe mir folgende Gedanken gemacht und würde gern das Forum fragen, ob ich so einigermaßen richtig liege:

1.) Bisher lief das Netzwerk über einen Switch. Einen Internetzugang hatte ich mir erspart. Wenn ich jetzt einen Router bekomme (vermutl. Speedport), dann verbinde ich den Haupt-PC (der in unserer kleinen Praxis als Arbeitsplatz gleichzeitig den Server spielt) per LAN-Kabel mit dem Router. Die anderen PC's bleiben am Switch und dieser wird einen anderen LAN-Anschluss des Routers gesteckt. Richtig? Funktioniert dann das Netzwerk weiter?


Das Praxisnetz kann auch weiterhin nur über den Switch laufen. Eine Verbindung zum Router ist nicht nötig, sofern sie keine
Funktionen von diesem nutzen wollen (Internetzugang für das Praxisnetz, dynamische Vergabe der IP-Adressen (DHCP),...).

Kasimir hat geschrieben:2.) Unsere 3 PC's haben feste IP-Adressen, Kann das so bleiben oder gibt es Schwierigkeiten, wenn ich nun doch ins Internet will?


Die IP-Adressen können weiterhin statisch vergeben sein/werden. Der Router darf nur nicht eine bereits vorhandene IP-Adresse bekommen, er
sollte sich im gleichen Subnetz befinden (z.B. Router 192.168.1.1 & die Clients 192.168.1.xx bei Subnetzmaske 255.255.255.0) und die Clients
sollten als Eintrag für den Standardgateway die Adresse des Routers eingetragen bekommen.

Kasimir hat geschrieben:3.) Das Analog-Telefon wird einfach vom ISDN-Analog-Wandler raus- und ins Speedport reingestöpselt, wenn der Speedport die richtigen Telefonnnummern einprogrammiert bekommen hat, ja?

4.) Zum Faxen habe ich ein Fritz!Card USB ISDN-Modem, das einwandfrei funktioniert. Einfach in den ISDN-Anschluss des Speedports stecken, die entsprechende Telefonnummer zuweisen, und dann müsste das doch weiter funktionieren?

5.) Labor-Daten kommen per DFÜ auch über das o.g. ISDN-Modem, das müsste ja dann auch nicht geändert werden...?


Bei der Telekom können sie in den MagentaZuhause-Tarifen einen "Speedport Smart"-Router für 4,94€ monatlich mieten.
Anschließen können sie an diesen nur 2 Analog-Telefon(TAE-Port) oder bis zu 5 DECT-Schnurlostelefone. Für den Anschluss
eines ISDN-Gerätes benötigen Sie zusätzlich den "Speedport ISDN Adapter"(einmalig 69,99€) mit 2 ISDN-Anschlüssen, in Ihrem Fall
das ISDN-Modem.

Da wir schon vorher (ISDN+DSL) eine FritzBox hatten, fiel auch diesmal unsere Wahl auf eine solche. Die alte FritzBox 7272 unterstützte leider
nicht Vectoring-DSL und daher wurde sie durch eine 7490 (ca. 190€) ausgetauscht. Da über die FritzBox noch der Fax-Empfang (kein PC muss
dazu an sein; Fax-Senden läuft noch User-freundlich über das alte FAX-Gerät), die 3 Schnurlostelefone inkl. Fax-Gerät, das VPN zum Arbeiten
von zu Hause und neuerdings auch der Anrufbeantworter laufen, kam für uns der günstigere Speedport-Router zum Mieten nicht in Frage.
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 549
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon nmndoc » Donnerstag 23. November 2017, 14:15

Kasimir hat geschrieben:Die ISDN-Abschaltung steht bei uns jetzt auch bald ins Haus.

Leider bin ich in Bezug auf Netzwerke nicht sehr bewandert.
Ich habe mir folgende Gedanken gemacht und würde gern das Forum fragen, ob ich so einigermaßen richtig liege:

1.) Bisher lief das Netzwerk über einen Switch. Einen Internetzugang hatte ich mir erspart. Wenn ich jetzt einen Router bekomme (vermutl. Speedport), dann verbinde ich den Haupt-PC (der in unserer kleinen Praxis als Arbeitsplatz gleichzeitig den Server spielt) per LAN-Kabel mit dem Router. Die anderen PC's bleiben am Switch und dieser wird einen anderen LAN-Anschluss des Routers gesteckt. Richtig? Funktioniert dann das Netzwerk weiter?

2.) Unsere 3 PC's haben feste IP-Adressen, Kann das so bleiben oder gibt es Schwierigkeiten, wenn ich nun doch ins Internet will?

3.) Das Analog-Telefon wird einfach vom ISDN-Analog-Wandler raus- und ins Speedport reingestöpselt, wenn der Speedport die richtigen Telefonnnummern einprogrammiert bekommen hat, ja?

4.) Zum Faxen habe ich ein Fritz!Card USB ISDN-Modem, das einwandfrei funktioniert. Einfach in den ISDN-Anschluss des Speedports stecken, die entsprechende Telefonnummer zuweisen, und dann müsste das doch weiter funktionieren?

5.) Labor-Daten kommen per DFÜ auch über das o.g. ISDN-Modem, das müsste ja dann auch nicht geändert werden...?

Vielen Dank im Voraus.
nmndoc
 
Beiträge: 993
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon Kasimir » Donnerstag 23. November 2017, 14:25

Vielen Dank, Stefan.

Sie haben mich sehr beruhigt und mir meine Bedenken genommen.
Es sollte also eigentlich alles klappen.

Als Router bieten sie uns jetzt übrigens den ZyXel Speedlink an, habe ich gerade gesehen, der hat auch ISDN inclusive,
https://geschaeftskunden.telekom.de/router/311744/zyxel-speedlink-5501.html
Viele Grüße
Kasimir
Kasimir
PowerUser
 
Beiträge: 1204
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2005, 19:23
Wohnort: Land Brandenburg

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon McLeod » Donnerstag 23. November 2017, 19:09

10,65 + Mwst monatliche Miete für den Zyxel 5501? Das nenn ich mal "mutig" .. das Teil gibt's im Handel für knapp 100,- zu kaufen.

Grundsätzlich würde ich in diesem Fall -statt irgendwas bei der Telekom zu mieten- eine FritzBox 7490 (ca. 190,- brutto) kaufen, die nur einmal Geld kostet, alles kann, was benötigt wird (und noch mehr) und außerdem noch eine einfache Bedienung bietet.

Spätestens nach rund 3 Jahren ist man dann gegenüber einer Mietlösung nicht nur funktional, sondern auch finanziell im Plus.
McLeod
 
Beiträge: 269
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon Stefan » Donnerstag 23. November 2017, 20:14

Kasimir hat geschrieben:Vielen Dank, Stefan.

Sie haben mich sehr beruhigt und mir meine Bedenken genommen.
Es sollte also eigentlich alles klappen.

Als Router bieten sie uns jetzt übrigens den ZyXel Speedlink an, habe ich gerade gesehen, der hat auch ISDN inclusive,
https://geschaeftskunden.telekom.de/router/311744/zyxel-speedlink-5501.html


In einen Geschäftskundentarif wollte man uns auch drängen bzw. machte uns nur ein Angebot für
den Geschäftskundentarif "DeutschlandLAN IP Premium" (47,54€ brutto). Da bisher für uns ein
Privatkundentarif ausreichend war, wurde es diesmal auch wieder einer "MagentaZuhaus M" (39,95€ brutto).
Die kürzere Entstörungsfrist und eine evtl. Haftung der Telekom bei Störungen des Anschlusses sahen
wir als nicht sonderlich wichtig für uns an, zumal der eigene Router FritzBox 7490 benutzt wird und die
Installation auch durch uns erfolgte. Dafür hätte die Telekom bestimmt nicht haften wollen.

Die Umstellung verlief auch problemlos. Bei einem kurzen Besuch beim T-Punkt wurde der Umstellungs-
termin für einen Freitag Nachmittag (nach 13 Uhr) in 14 Tagen (Umstellung zum frühesten Zeitpunkt) vereinbart,
am Freitag 12 Uhr erfolgte dann die Umstellung (die eine Stunde früher war zu verkraften) und am Nachmittag
lief die Telefonie über IP.
Es existierte aber schon vorher ein DSL-Zugang und es lief auch schon vor der Umstellung eine FritzBox 7490,
die vorzunehmenden Einstellungen waren also kein Neuland.
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 549
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon Kasimir » Donnerstag 23. November 2017, 22:11

Danke für Ihre Tipps, Stefan und McLeod.

Die Fritzbox 7490 ist ja wirklich besser, ich habe mir mal die technischen Daten im Internet angeguckt.
Damit scheint die Sache klar für mich.
Auch der Tipp, persönlich in den nächsten T-Punkt-Laden zu gehen, ist gut ... ich hätte es vermutlich online gemacht, aber Sie haben Recht, da kann man alles besser organisieren.
Viele Grüße
Kasimir
Kasimir
PowerUser
 
Beiträge: 1204
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2005, 19:23
Wohnort: Land Brandenburg

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon Stefan » Donnerstag 23. November 2017, 22:37

Kasimir hat geschrieben:Danke für Ihre Tipps, Stefan und McLeod.

Die Fritzbox 7490 ist ja wirklich besser, ich habe mir mal die technischen Daten im Internet angeguckt.
Damit scheint die Sache klar für mich.
Auch der Tipp, persönlich in den nächsten T-Punkt-Laden zu gehen, ist gut ... ich hätte es vermutlich online gemacht, aber Sie haben Recht, da kann man alles besser organisieren.


Im Laden gibt es bestimmt keinen Online-Bonus aber vielleicht gibt es trotzdem etwas Rabatt, zumindest bot man mir am
Telefon sehr schnell eine Gutschrift an als ich den Preisunterschied zwischen den beiden o.g. Tarifen angesprochen habe.

Aber man könnte ja leise anfragen, ob denn der Online-Rabatt auch wirklich nur beim Online-Vertragswechsel gewährt wird. ;-)
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 549
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon mittring » Freitag 24. November 2017, 10:06

5.) Labor-Daten kommen per DFÜ auch über das o.g. ISDN-Modem, das müsste ja dann auch nicht geändert werden...?

Hat das schon jemand ausprobiert?
Unser Labor meinte es ist eine Umstellung nötig, da DFÜ über IP Telefonie nicht funktioniert.
mittring
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 4. November 2013, 12:56

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon vg » Freitag 24. November 2017, 11:38

Meinte unser Labor auch, trotzdem funktioniert ISDN weiter ohne Probleme.
Somit bleibt meine Praxis , wie seit 15 Jahren, strikt "offline".
Nebeneffekt: Windows updates killen nicht die Treiber für Nadeldrucker und die Kassen sollen ihre Karten gefälligst selbst prüfen.
vg
 
Beiträge: 75
Registriert: Dienstag 24. April 2007, 10:38
Wohnort: Schwerin

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon Kasimir » Mittwoch 10. Januar 2018, 19:29

So !! Es ist geschafft.
Heute war der Tag der ISDN-Abschaltung bei mir.
Ich möchte mich nochmals für die Tipps bedanken.

Es hat alles geklappt. Auch das alte, aber gute Fritz!Card USB ISDN-Modem funktioniert tadellos, das Faxen und auch das darüber laufende Labor-DFÜ geht.

So kann das eigentliche Praxis-Netz dem Internet noch fernbleiben.
Viele Grüße
Kasimir
Kasimir
PowerUser
 
Beiträge: 1204
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2005, 19:23
Wohnort: Land Brandenburg

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon Kasimir » Donnerstag 11. Januar 2018, 19:48

Nachtrag:

Zu früh gefreut!
Den Fax-Empfang über Fritz!Card USB ISDN bekomme ich nicht mehr hin...
Das Senden geht merkwürdigerweise.
Ich behelfe mich nun mit der internen Faxfunktion der neuen Fritzbox. - Es ist aber nicht so komfortabel.
Viele Grüße
Kasimir
Kasimir
PowerUser
 
Beiträge: 1204
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2005, 19:23
Wohnort: Land Brandenburg

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon rfbdoc » Donnerstag 11. Januar 2018, 21:03

Die interne Fax Funktion der Fritzbox ist ja nicht so sehr komfortabel. Wenn Sie die ISDN Karte an diesem Rechner nicht für die Labor DFÜ benötigen (bei uns mit FritzCom) kann man die ISDN Karte ausbauen/entfernen, die alte Fritz-Software deinstallieren und statt dessen FritzFaxOverFritzBox einrichten.

Dann ist Fax-mässig wieder alles beim alten.

ftp://ftp.avm.de/fritz.box/tools/fax4box/

Leider gibt es keine vergleichbare Alternative für die altbewährte FritzCom basierte Labor-DFÜ, es sei denn man stellt die DFÜ auf rein Internetbasierte DFÜ um was zumindest unser Labor so anbietet
Grüße
R.F.B.
rfbdoc
PowerUser
 
Beiträge: 1540
Registriert: Sonntag 30. April 2006, 18:31

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon rfbdoc » Donnerstag 11. Januar 2018, 21:25

Nachtrag:
Der Fax Empfang über FritzFax-Karte ist mit der FritzBox7490 aber eigentlich überflüssig geworden.
Richten Sie den Fax Empfang in der Fritzbox ein und erstellen sich auf dem Desktop des lokalen Rechner eine Verknüpfung zum Faxordner der FritzBox. Dann können Sie auf jedem Arbeitsplatz die Faxe als PDF-file sehen und bearbeiten. Zum Versenden von Faxen FritzFaxOverIP auf jedem Client einrichten, damit können von jedem Client aus faxen. Das einzige was dann fehlt ist das blinkende Symbol im Systray für eingegangen Faxe.
Allerdings müssen Sie dann tatsächlich Switch und Fritzbox mit einem Netzwerkkabel verbinden :(
Grüße
R.F.B.
rfbdoc
PowerUser
 
Beiträge: 1540
Registriert: Sonntag 30. April 2006, 18:31

Re: ISDN-Abschaltung

Beitragvon Kasimir » Freitag 12. Januar 2018, 14:10

rfbdoc hat geschrieben:Nachtrag:
... Allerdings müssen Sie dann tatsächlich Switch und Fritzbox mit einem Netzwerkkabel verbinden :(


Genau das wollte ich vermeiden.
Na, mal sehen ... :D
Trotzdem danke für alle Tipps.
Viele Grüße
Kasimir
Kasimir
PowerUser
 
Beiträge: 1204
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2005, 19:23
Wohnort: Land Brandenburg

Nächste

Zurück zu Computer (allgemeine Themen)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896