Revisionssichere Archivierung, ein kurzer Überblick

Alles rund um das Thema Praxis. Hier ist aber auch Platz für Belangloses, Nebensächliches und Unterhaltsames.

Moderator: Forum Moderatoren

Revisionssichere Archivierung, ein kurzer Überblick

Beitragvon Meckelein » Freitag 28. August 2015, 13:52

Hallo alle,

da ich finde, dass wir in einem anderen Beitrag etwas vom eigentlichen Thema abgekommen sind und ich das Thema als zu wichtig erachte als das es in einem Beitrag irgendwo unter geht, möchte ich hier eine Zusammenfassung des aktuellen Stands schaffen. Dieser Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann eine Rechtsberatung o.ä. nicht ersetzen.

Nach der Gesetzesänderung vom 20.02.2013 bei dem der § 630f BGB eingefügt wurde, muss der Behandelnde sicherstellen, dass Änderungen an der Dokumentation nachverfolgbar sind.

Im Wortlaut "Berichtigungen und Änderungen von Eintragungen in der Patientenakte sind nur zulässig, wenn neben dem ursprünglichen Inhalt erkennbar bleibt, wann sie vorgenommen worden sind. Dies ist auch für elektronisch geführte Patientenakten sicherzustellen."

Daraus folgt, dass der Arzt nur Software verwenden darf, welche Änderungen an den Eintragungen dokumentiert und die ursprüngliche Eintragungen dabei erhalten bleiben. Aktuell sehe ich dieses verhalten in Turbomed als nicht gegeben an. Mit den entsprechenden Rechten ausgestattet kann ein Nutzer jeden Eintrag in einer Karteikarte ändern/hinzufügen/löschen ohne das dies im Nachhinein ersichtlich ist. Der Arzt begibt sich hier also auf sehr dünnes Eis.

Nach einem Beitrag von ewerker kann eine nicht vorhandene Nachverfolgbarkeit zu einem erheblichen Problem vor Gericht führen. Da zuerst der Arzt nachweisen muss, dass es zu keiner undokumentierten Änderung an der Dokumentation gekommen ist. Erst wenn er dies schafft, kommt es zu einer Beweislastumkehr, bei der der Patient nachweisen muss, dass etwas geändert wurde. Da die Richter in Deutschland sich nur nach dem Gesetz richten müssen, ist hier eine Zertifizierung durch TÜV, GoBS / GPDdU bzw. GoBD die sicherste Variante. Da hier ein unabhängiges Institut bestätigt, dass die Sicherung den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Um hier etwas Werbung einfliessen zu lassen, das System [url=http://revilock.de[/url]von EWERK Medical Care GmbH hat eine entsprechende Zertifizierung.

Für jeden der eine eigene Sicherungslösung verwendet gilt, er muss sicher stellen, dass diese den gesetzlichen Anforderungen des § 630f BGB genügt und dies auch einem technischen Laien, sprich Richter, verständlich machen können. Zu dieser Gruppe von Leuten gehöre auch ich, was bedeutet, ich muss mich noch intensiver hiermit beschäftigen. Einen weiteren Überblick über das Thema bietet der [url=https://www.kvno.de/60neues/2015/15_04_dokumentation/index.html]Artikel[/url] der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein.

Es muss jeder für sich entscheiden, was er/sie praktisch tut. Ob eine selbstgebaute Lösung ausreichend ist oder ob man sich lieber auf eine externe Lösung verlässt die auch Geld kostet. Im Falle des Falles ist eine externe Lösung immer günstiger als die Strafzahlungen die von Gerichten verhängt werden. Nicht zu vergessen der etwaige Vertrauensverlust bei den Patienten oder gar der Verlust der Zulassung im schlimmsten Falle.

Ich möchte das die Informationen in diesem Artikel als Aufklärung zu verstehen sind, damit jeder wirklich weiss was auf ihn/sie zukommen kann. Im deutschen Rechtssystem schützt Unwissenheit bekanntlich nicht vor Strafe.
Meckelein
 
Beiträge: 183
Registriert: Samstag 2. August 2014, 08:14

Re: Revisionssichere Archivierung, ein kurzer Überblick

Beitragvon moose » Samstag 29. August 2015, 10:19

Darf ich den Post einmal der KVN (Justiziar) vorlegen mit der Bitte um Überprüfung der aktuellen Software für Ärzte und Einschätzung.
Gruß
moose
Benutzeravatar
moose
 
Beiträge: 554
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 19:42

Re: Revisionssichere Archivierung, ein kurzer Überblick

Beitragvon Meckelein » Samstag 29. August 2015, 22:09

Von mir aus gerne, ich bezweifel zwar das im Bezug auf die Software was bei raus kommst, aber auf das Ergebniss wäre ich auch sehr gespannt :) Die Verantwortung liegt aber letzen Endes immer beim Arzt, er/sie muss für die Revisionssicherheit sorgen, egal auf welche Art und Weise.
Meckelein
 
Beiträge: 183
Registriert: Samstag 2. August 2014, 08:14

Re: Revisionssichere Archivierung, ein kurzer Überblick

Beitragvon Macros » Sonntag 30. August 2015, 06:51

Und noch ein kleiner Hinweis von mir, es geht hier nicht einmal um Archivierung, sondern darum, dass nachweissbar sein muss, wer wann an welchem Rechner die Daten verändert hat und wie ...

Zumindest nach dem Patientenrechte gesetzt und meinem Verständniss.

Archivierung würde bedeuten, ich kann es nicht ändern.
Macros
 
Beiträge: 269
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: Revisionssichere Archivierung, ein kurzer Überblick

Beitragvon Geigenberger » Sonntag 30. August 2015, 16:42

Meckelein hat geschrieben:Daraus folgt, dass der Arzt nur Software verwenden darf, welche Änderungen an den Eintragungen dokumentiert und die ursprüngliche Eintragungen dabei erhalten bleiben. Aktuell sehe ich dieses verhalten in Turbomed als nicht gegeben an. Mit den entsprechenden Rechten ausgestattet kann ein Nutzer jeden Eintrag in einer Karteikarte ändern/hinzufügen/löschen ohne das dies im Nachhinein ersichtlich ist. Der Arzt begibt sich hier also auf sehr dünnes Eis.


... und schon wieder läßt uns die KV - wie beim Kapitel Datensicherheit und Datenschutz - im Stich! Warum wird eine solche Revisionssicherheit bei der Zertifizierung von Arztsoftware nicht zwingend vorgeschrieben? Sonst wird doch auch jede Kleinigkeit reglementiert!

A. Geigenberger
Sapias, vina liques et spatio brevi spem longam reseces... carpe diem, quam minimum credula postero [Horaz]
"Sei klug, gönn dir noch ein Glas Wein ein und hoffe auf nichts weiter. ... Genieße den Tag, und vertraue möglichst wenig auf den folgenden!"
Benutzeravatar
Geigenberger
PowerUser
 
Beiträge: 1616
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2003, 22:26

Re: Revisionssichere Archivierung, ein kurzer Überblick

Beitragvon EWERKER » Sonntag 30. August 2015, 18:36

Ja wenn es vorgeschrieben würde, dann wären Sie gezwungen ein revisionssicheres Produkt zu kaufen, Turbomed verkauft übrigens nur noch in dieser Kombination. Steigen für alle die Kosten, wie mit der eGK.....Allerdings such die Sicherheit.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://apps.turbopraxis.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 677
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Revisionssichere Archivierung, ein kurzer Überblick

Beitragvon DrHJvdB » Montag 14. September 2015, 10:00

Wir werden es so bauen, dass bei einer ein- oder mehrmals geänderten Zeile die Originale 'davor' angezeigt werden können - aber eben nur lesend. Das ist schon mal ein guter Schritt in Richtung Revisionssicherheit.
Benutzeravatar
DrHJvdB
 
Beiträge: 1005
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2012, 11:34
Wohnort: 24114 Kiel


Zurück zu Arztpraxis (allgemein)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896