EKG - Akkutausch

Alles rund um das Thema Praxis. Hier ist aber auch Platz für Belangloses, Nebensächliches und Unterhaltsames.

Moderator: Forum Moderatoren

EKG - Akkutausch

Beitragvon wahnfried » Montag 25. August 2014, 07:55

Hallo,

Akkus tauschen kann beim EKG teuer werden. Aber in manchen Fällen ist Selbsthilfe möglich, wenn man einen Lötkolben bedienen kann.

Habe bereits erfolgreich für etwa 20 Euro einen neuen Akku erstellt bei:

Schiller SanolCardigraph:

Es kann ohne Veränderung folgender "fertiger" Akku verwendet werden (nur Isolierung der offenen Polverbindungen sollte noch geschehen, Pluspol am alten Akku ablesen - bei meinem Gerät ist der Minus-Pol am Kabel schwarz markiert):
http://www.ebay.de/itm/120759565535?_tr ... EBIDX%3AIT
(Wer Einzelzellen verwenden will, kommt hier kaum "billiger" weg)

Hellige/GE CardioSmart (vermutlich auch MAC1200):

Dieses Gerät druckt nicht mehr, wenn der Akku hinüber ist (und bei Modellen mit eingebauter Vakuumpumpe arbeitet diese dann auch nicht mehr). Das ist wohl bekannt und insofern lont sich ein Anschließen einer vorhandenen 18-Volt-Gleichspannungsquelle oder der Versuch mit einem neuen Akku, bevor man das Gerät einschickt.

Habe Akkupacks zu 2x4 Zellen mit dem Original entsprechender Kapazität der Einzelzellen besorgt (zusammen mit Versand 43 Euro), aber diese sind alle je Zelle 43mm lang, so dass der daraus gefertigte Akku etwa 5mm länger wird als das Original und nicht mehr ganz in das Akkufach passt - der Akkufachdeckel geht dann nicht mehr drauf und man muss ein Brett unter das EKG stellen. Da das Akkufach innen aus metallisiertem Plastik und Metallboden besteht, muss bei den Polverbindungen auf sehr gute Isolierung geachtet werden. Außerdem ist bei den Original-Akkus von Hellige ein Thermofühler eingebaut, den ich in einem Nachbau-Akku von PÄTZ Medizintechnik (dort nicht mehr zu haben) nicht aufgefunden habe. Möglicherweise sind die Nachbauakkus aus hochstrom-verträglichen Zellen aufgebaut (so wie jetzt nachgekaufte Zellen ebenfalls beschrieben werden - das bedeutet: schnellladefähig), und benötigt dadurch keinen Überwärmungs-Schutz? Mit dem nicht abgedeckten Akku traue ich mich aber nicht zu STK-Prüfung..., also:

Wegen der Längenprobleme mit der bisherigen Lösung wiederhole ich die Aktion jetzt noch mal mit "4/5-Höhe-Einzelzellen mit Lötfahnen", die es mit leichtem Abschlag von der Kapazität (1200mAh statt 1300) zum Spottpreis von 25 Euro incl. Versand für die benötigten 15 Stück gibt (1400mAh wäre für 2,29 Euro je Einzelzelle plus Versand zu haben):
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... 1411012798

Beim Zusammenlöten einfach rotes Kabel an den Pluspol, Schwarzes Kabel an den Minuspol, der Stecker ist dann relativ verwechselungssicher. 3 Reihen zu je 5 Zellen wie beim Vorbild, ggfs zwischen zwei dieser Reihen wieder den Thermofühler eingelötet (sicherheitshalber Polarität beachten, ich weiß nicht genau, ob die ignoriert werden darf). Hier bin ich mir sicher, dass mit diesen kürzeren Zellen alles gut funktioniert, daher diese Info schon mal vorab (vor Realisierung...).

Grüsse, Wahnfried
Benutzeravatar
wahnfried
PowerUser
 
Beiträge: 3235
Registriert: Freitag 13. Januar 2006, 23:46
Wohnort: Braunschweig

Re: EKG - Akkutausch

Beitragvon schmidt-dietrich » Mittwoch 27. August 2014, 09:00

Toler Tip! Danke..

evtl. mittels Dremel etwas am Gehäusefach innen ausfräsen..?
Praxis Schmidt-Dietrich
Landgraf-Karl-Straße
34 Kassel /Bezirk KV Hessen

___________________________________________________________________________________
ab 01.04.2017: T2med ! CIAO CG-AG.
Benutzeravatar
schmidt-dietrich
 
Beiträge: 735
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 21:11
Wohnort: Bezirk KV Hessen: Kassel - 10-Finger-System klappt katastrophal mal wieder ;-) Sorry...

Re: EKG - Akkutausch

Beitragvon jipsy » Freitag 12. September 2014, 12:01

So toll ich die Beiträge hier finde, aber das ist - nunja - grenzwertig. Ihr EKG fällt unter das MPG und das auch noch in die Klasse der Medizinprodukte mit Messfunktion. Wenn hier einer liest, dass Sie da selbst dran rumlöten dem das nicht passt, dann können Sie richtig Ärger bekommen. Ganz zu schweigen von den Patienten, die mit dem EKG in Kontakt kommen... :oops:
jipsy
 
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 20. April 2010, 14:26

Re: EKG - Akkutausch

Beitragvon wahnfried » Samstag 20. September 2014, 12:12

jipsy hat geschrieben:So toll ich die Beiträge hier finde, aber das ist - nunja - grenzwertig. Ihr EKG fällt unter das MPG und das auch noch in die Klasse der Medizinprodukte mit Messfunktion. Wenn hier einer liest, dass Sie da selbst dran rumlöten dem das nicht passt, dann können Sie richtig Ärger bekommen. Ganz zu schweigen von den Patienten, die mit dem EKG in Kontakt kommen... :oops:


@schmidt-Dietrich:
"Am Akkufach herumfräsen" würde ich auf keinen Fall.

@jipsy:
Am EKG verändere ich nichts - und die STK ist auch fällig (und wird mit dem erstzten Akku absolviert). Ich kann Ihre Bedenken, dort ja ansprechen.

Grüsse, Wahnfried
Benutzeravatar
wahnfried
PowerUser
 
Beiträge: 3235
Registriert: Freitag 13. Januar 2006, 23:46
Wohnort: Braunschweig


Zurück zu Arztpraxis (allgemein)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896