Telematik - mitmachen oder aussitzen?

Alles rund um das Thema Praxis. Hier ist aber auch Platz für Belangloses, Nebensächliches und Unterhaltsames.

Moderator: Forum Moderatoren

Telematik - mitmachen oder aussitzen?

Beitragvon fjm » Mittwoch 11. April 2018, 13:52

Die Industrie versucht seit Monaten Arztpraxen an die Telematik anzubinden. Das derzeitige Geschäftsgebaren einiger Anbieter könnte man mit "die kümmern sich um ihre Kunden, damit die Kunden möglichst kein Geld bei der Hardwareanschaffung verlieren" beschreiben. Andere Stimmen bewerten dasselbe Vorgehen als "eine äußerst fragwürdige Vorgehensweise, welches an Drückerkolonnen erinnert".

Aus meiner Sicht spricht für die TI:
Derzeit nichts, da es nicht eine einzige Anwendung gibt, die für eine Arztpraxis eine Nutzensteigerung bewirkt.

Gegen die TI spricht m. E.:
- Selbst wenn die Installationskosten in vollem Umfange subventioniert würden - die Folgekosten (u. a. Servicekosten von knapp 100€ pro Monat - vom Anbieter nach Belieben zu erhöhen, da er ein Angebotsmonopol hat und innerhalb der Vertragslaufzeiten die Preise quasi unbegrenzt erhöhen kann) bleibem beim Arzt.
- Die AGB der CompuGroupMedical beinhalten "sehr interessante" Inhalte. Man kann am Ende den Konnektor nicht einfach selbst abschalten oder außer Betrieb nehmen. Dazu muss man sich teurer Spezialisten bedienen - wie teuer, wird man sehen.
- Es gibt nur eine einzige Anwendung, die im ersten Schritt kommen soll: Versichertenstammdatenmanagement (VSDM). VSDM gehört jedoch zum Kerngeschäft der Kassen. Wenn die Kassen ihr Geschäft auf Dritte auslagern wollen, dann sollen sie gefälligst dafür einen angemessenen Preis zahlen. Mir ist derzeit nicht bekannt, dass die Kassen auch nur einen Cent für das VSDM ausgeben wollen.
- Die derzeit bereits an die TI angeschlossenen Praxen kämpfen mit diversen Problemen. Für alle gilt, dass die Anbindung gelegentlich einfach nicht steht. Einzelne Praxen, darunter die eines ehemaligen KV-Vorstandes aus Hessen, berichten davon, dass die TI-Hard- und Software den gesamten Praxisbetrieb deutlich beeinträchtigt.
- Die KBV hat auf ihrer Homepage veröffentlicht, dass bei der TI sowohl die einmaligen Kosten (Anschaffung, Installation) als auch der Unterhalt refinanziert würden. Geeinigt hatte sich die KBV mit den Kassen im Vorfeld auf eine degressive Kostenerstattung für die Anschaffung der Hardware - wobei sich die KBV bezüglich der erwarteten Marktpreise völlig verspekuliert hatte. Von einer Aufwandserstattung bei den laufenden Kosten ist schon lange nicht mehr die Rede.

==> Warum sollte sich eine Praxis bei den Rahmenbedingungen an die TI anbinden?

Für viele Praxen ist es deutlich billiger, ein Prozent des KV-Umsatzes als Strafe zu zahlen, als sich an die TI anzubinden.

Und wie sehen Sie das?
fjm
 
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 26. Oktober 2013, 09:42

Re: Telematik - mitmachen oder aussitzen?

Beitragvon msey » Mittwoch 11. April 2018, 14:11

Genau so!
Betrachten wir doch dieses 1 Prozent (Brutto !!) mal nicht als Strafe sondern als Investition in den Datenschutz und in die Stabilität unserer EDV-Anlage....
Wenn ich es so sehe, lebt es sich gleich viel besser!
Zu einem anderen Artikel im Forum: Eben weil ich sehr technikaffin und Internetbegeistert bin, werde ich mein PVS nicht ans Netz klemmen, solange es irgendwie geht.
msey
 
Beiträge: 224
Registriert: Sonntag 30. Dezember 2007, 19:31


Zurück zu Arztpraxis (allgemein)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896