BMP - Medikamentenplan - Karteikarte Verbesserungsvorschlag

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

BMP - Medikamentenplan - Karteikarte Verbesserungsvorschlag

Beitragvon Güma » Donnerstag 8. November 2018, 19:06

Vorbedingung: Früher oder später werden wir wahrscheinlich alle den bundeseinheitlichen Medikamentenplan BMP nutzen müssen

Status: Aktuell wird der CGM BMP über Export und Import des IFAP Programmes erzeugt.
Bei Aufrufen dieses erzeugten Planes aus F3 öffnet sich entweder das IFAP-Fenster oder aber die in Druck erzeugte PDF Datei


Verbesserungsvorschlag: Es sollte möglich sein, innerhalb der Karteikarte zwischen den chronologisch erstellten Medikamentenplänen in der Darstellungsebene schnell zu wechseln (wie dieses unproblematisch bei dem ersten Medikamentenplan von TM möglich war )

Ziel: einfacher und schneller Vergleich von verordneten Medikamenten, geänderten Medikamenten Dosierungen, abgesetzten Medikamenten.u.s.w


Hinweis : bei meinen chronisch erkrankten Patienten kann ich die Medikamentenpläne der letzten 18 Jahre in Sekunden blättern . Aktuell dokumentiere ich im BMP von Plan zu Plan, was ich im Vergleich zum Vor-Plan geändert habe , um mir das Öffnen der vorherigen Pläne zu ersparen.
Güma Bocholt
Güma
 
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 23. April 2008, 21:01
Wohnort: Bocholt

Re: BMP - Medikamentenplan - Karteikarte Verbesserungsvorsc

Beitragvon rfbdoc » Donnerstag 8. November 2018, 20:44

Inhaltlich bin ich voll und ganz bei Ihnen. In der CGM Compugroup interessiert das aber niemanden.
Daher arbeite ich mit dem Uralt Medikationsplan in modifizierter Form weiter und kann wie Sie in Sekundenschnelle die Pläne seit 2003 durchblättern. Hier hat noch kein Patient nach dem BMP gefragt.
Grüße
R.F.B.
rfbdoc
PowerUser
 
Beiträge: 1603
Registriert: Sonntag 30. April 2006, 18:31

Re: BMP - Medikamentenplan - Karteikarte Verbesserungsvorsc

Beitragvon Andreas » Freitag 9. November 2018, 07:54

rfbdoc hat geschrieben:Inhaltlich bin ich voll und ganz bei Ihnen. In der CGM Compugroup interessiert das aber niemanden.
Daher arbeite ich mit dem Uralt Medikationsplan in modifizierter Form weiter und kann wie Sie in Sekundenschnelle die Pläne seit 2003 durchblättern. Hier hat noch kein Patient nach dem BMP gefragt.


dito!
Auch verstehen die meisten meiner Patienten den neuen BMP gar nicht.
freundliche Grüsse
Andreas
Andreas
 
Beiträge: 171
Registriert: Dienstag 2. November 2004, 21:45
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: BMP - Medikamentenplan - Karteikarte Verbesserungsvorsc

Beitragvon mschiller » Freitag 9. November 2018, 08:11

In Süddeutschland ist ein Patient mit 4 verschreibungspflichtigen Medikamenten unterwegs der entweder einen BMP oder zwischen 100 und 300 euro auf die kralle will. Auch ein Geschäftsmodell
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Re: BMP - Medikamentenplan - Karteikarte Verbesserungsvorsc

Beitragvon rfbdoc » Freitag 9. November 2018, 12:39

Natürlich hat der besage Patient einen Anspruch auf einen Medikamentenplan, ein Rechtsanspruch auf den BMP wäre mir aber neu.
Grüße
R.F.B.
rfbdoc
PowerUser
 
Beiträge: 1603
Registriert: Sonntag 30. April 2006, 18:31

Re: BMP - Medikamentenplan - Karteikarte Verbesserungsvorsc

Beitragvon mschiller » Freitag 9. November 2018, 12:58

Doch, doch. Weiss zum Glück kaum jemand. Im Paragraf 29a Bundesmantelvertrag-Ärzte wird der Anspruch für Versicherte nach Paragraf 31a SGB V genauer spezifiziert. Demnach haben Versicherte, die mindestens drei systemisch wirkende, zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verschriebene Arzneimittel dauerhaft – das heißt (voraussichtlich) für einen Zeitraum von mindestens 28 Tagen – anwenden, Anspruch auf die Erstellung des bundeseinheitlichen Medikationsplans.
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 1005
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Re: BMP - Medikamentenplan - Karteikarte Verbesserungsvorsc

Beitragvon peter » Freitag 9. November 2018, 20:13

Ich denke es unbestritten einen medizinisch ausreichenden, aktuellen Medikamentenplan zu erstellen und es den Patienten auszuhändigen. Der sogenannte BMP hat sich in meinen Augen in der Praxis nicht bewährt. Die anderen Mitstreiter in Gesundheitswesen (Krankenhäuser, Rehakliniken, Seniorenheime usw.) haben Informationssysteme und deren Einbindung wurde einfach von Gesetzgeber (plus BÄK, KV usw.) "vergessen". Die Uni Leipzig arbeitet aus staatlichen Finanzmitteln an einen sinnvolleren Medikationsplan, wo auch Fremdpläne durch den Scanner erkannt werden sollten. Dieser Informatik Projekt des "universellen"Medikamentenplanes ist aber meines Wissens noch nicht praxistauglich. Im Moment redet kaum jemand über s.g. BMP und 500 Euro Preis dafür, sondern über TI, dort ist noch mehr Geld und Macht drin.Vielleicht sollen wir es dabei schmunzelnd belassen :)
peter
 
Beiträge: 86
Registriert: Donnerstag 6. November 2008, 19:59


Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 27 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896