Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Re: Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Beitragvon lcer » Donnerstag 28. Juni 2018, 13:18

Hallo,
Die "Erstattungsprüfung" erfolgt automatisch über die Abrechnungsdatei(en). Damit das aber funktioniert, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen:
1. Getrennte Abrechnungsdateien pro Betriebsstätte
2. Jede Betriebsstätte benötigt eine SMC-B


Das ist soweit richtig - und sowohl Aussage der KV als auch der nicht-TM TI-Experten die den Konnektor bei uns installiert haben sowie der CGM-TI Hotline.

Es gibt aber ein riesengroßes Problem:

Im Turbomed kann man (Stand 18.2.2) die SMC-B in den Praxisdaten zuordnen. Diese Einstellung scheint für die ganze Praxis zu gelten - man kann also der Betriebsstätte der Praxis keine spezielle SMC-B zuordnen! Damit sind alle Prüfnachweise, die die TI generiert nur einer SMC-B zugeordnet und die KV bekommt nix von der zweiten Karte mit. Pech bei der Erstattung der Kosten!

Ich deshalb habe bisher einmal im Quartal die SMC-B für die Praxis geändert - damit von beiden Karten Prüfnachweise generiert werden.

Laut TI-"Experten" müsste im Infomodel für jede Nebenbetriebsstätte ein Mandant angelegt werden, Turbomed sieht aber nur einen Mandanten pro Praxis vor. Damit gehen die Meinungen von CGM-Turbomed und CGM-TI auseinander....

Grüße

lcer
lcer
 
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 26. Oktober 2008, 09:15

Re: Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Beitragvon turbotm » Donnerstag 28. Juni 2018, 17:03

Ich weiß nicht, ob nur die Erstattung das Problem ist. Wenn die Nebenbetriebsstätte nicht als TI betreibende bei der KV bekannt wird, werden demnächst 1% der Auszahlung einbehalten.
turbotm
 
Beiträge: 231
Registriert: Montag 27. August 2012, 16:37

Re: Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Beitragvon Roland_Colberg » Donnerstag 6. September 2018, 10:08

Bei uns wurde im Juni die TI in folgender Konstellation installiert und läuft, aber das Problem mit den Nebenbetriebsstätten ist nicht gelöst:

    Hauptbetriebsstätte mit Turbomed-Terminalserver, Kocobox-Connector und Kartenterminal mit einer installierten SMC-B (Haupt-BSNR)

    3 Nebenbetriebsstätten über eigenes VPN angebunden arbeiten per RDP-Sessions auf dem Terminalserver. Dort jeweils ein weiteres Kartenterminal, aber ohne SMC-B (die wurden bestellt und geliefert, bis jetzt aber nicht installiert).

    Somit im Infomodell

      1 Mandant
      1 Clientsystem
      9 Arbeitsplätze
      1 SMB
      4 Kartenterminals
      9 CS-AP Objekte
      6 Remote-PIN-KT Objekte
    Stammdatenabgleich funktioniert in allen Betriebsstätten und erfolgt über die SMC-B in der Hauptbetriebsstätte.

    Wir erstellen nach wie vor eine gemeinsame Abrechnungsdatei für alle Betriebsstätten.
Laut KV Bayern bekommen wir jetzt anhand der eingereichten Abrechnung für das 2. Quartal die Kostenerstattung für eine Betriebsstätte (bei weitem nicht kostendeckend) und ab 2019 dann 1% Honorarabzug auf alle in den Nebenbetriebsstätten abgerechneten Leistungen.

In unzähligen Telefonaten mit dem Turbomed-Vertrieb Süd, der TI-Hotline und der KVB bekomme ich widersprüchliche Informationen und gegenseitige Schuldzuweisungen.

Am plausibelsten erscheint mir die Erklärung, dass die Gematik-Spezifikationen von der KVB und der CGM unterschiedlich interpretiert wurden. Das Problem sei bekannt, eine Lösung aber noch nicht in Aussicht (!)

Hat hier jemand die seitens KV verlangte Konfiguration am Laufen?

    Mehrere Betriebsstätten
    Pro Betriebsstätte eine SMC-B in Betrieb
    Eine gemeinsame Abrechnungsdatei
Oder gibt es andere Lösungen?
Benutzeravatar
Roland_Colberg
PowerUser
 
Beiträge: 466
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 17:16
Wohnort: Dachau

Re: Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Beitragvon Roland_Colberg » Donnerstag 6. September 2018, 10:23

lcer hat geschrieben:Ich deshalb habe bisher einmal im Quartal die SMC-B für die Praxis geändert - damit von beiden Karten Prüfnachweise generiert werden.

Das hatte ich mir auch schon überlegt.

Ich finde in der Abrechnungsdatei hinsichtlich des Stammdatenabgleichs nur Angaben zum Zeitpunkt, Ergebnis, Error-Code und eine "Prüfziffer des Fachdienstes der Onlineprüfung". Letztere müsste dann in verschlüsselter Form die entsprechende BSNR oder die Nummer der SMC-B enthalten.

Haben Sie bei der KV mal nachgefragt, ob dieser Trick funktioniert hat, d.h. ob Sie damit Prüfnachweise von mehreren BSNR in einer Abrechnungsdatei haben?
Benutzeravatar
Roland_Colberg
PowerUser
 
Beiträge: 466
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 17:16
Wohnort: Dachau

Re: Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Beitragvon lcer » Donnerstag 6. September 2018, 11:23

Hallo,
Haben Sie bei der KV mal nachgefragt, ob dieser Trick funktioniert hat, d.h. ob Sie damit Prüfnachweise von mehreren BSNR in einer Abrechnungsdatei haben?

na bei der KV ist das so:
Die Abrechnungsabteilung verweist auf die IT-TI-Abteilung.
Die wiederum erklärt es einem alles schön allgemein, da si nicht direkt in die Abrechnungsdaten schauen können.

oder so.

Grüße

lcer
lcer
 
Beiträge: 159
Registriert: Sonntag 26. Oktober 2008, 09:15

Re: Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Beitragvon McLeod » Donnerstag 6. September 2018, 11:53

Roland_Colberg hat geschrieben:Wir erstellen nach wie vor eine gemeinsame Abrechnungsdatei für alle Betriebsstätten.

Laut KV Bayern bekommen wir jetzt anhand der eingereichten Abrechnung für das 2. Quartal die Kostenerstattung für eine Betriebsstätte (bei weitem nicht kostendeckend) und ab 2019 dann 1% Honorarabzug auf alle in den Nebenbetriebsstätten abgerechneten Leistungen.

In unzähligen Telefonaten mit dem Turbomed-Vertrieb Süd, der TI-Hotline und der KVB bekomme ich widersprüchliche Informationen und gegenseitige Schuldzuweisungen.

Am plausibelsten erscheint mir die Erklärung, dass die Gematik-Spezifikationen von der KVB und der CGM unterschiedlich interpretiert wurden. Das Problem sei bekannt, eine Lösung aber noch nicht in Aussicht (!)

Willkommen im Club. Ist bei uns -mit allerdings nur noch einer Nebenbetriebsstätte- das gleiche Spiel. CGM (TI, Vertiebspartner und Co.) meint, alles richtig gemacht zu haben, weil ja ein "Prüfnachweis da ist und alle Abrechnungsziffern des Behandlungsfalls auf die Nebenbetriebsstätte eingetragen sind". Das soll angeblich angeblich enstprechend der GEMATik-Spezifikation genügen, weil -laut CGM- eine "Nebenbetriebsstätte keine eigene SMC-B benötigt".
Ich bin da im Moment diesbezgl. aber eher skeptisch. Würde man nämlich dieser Argumentation folgen, ergäbe sich für eine 5-BS-Praxis folgende Situation:
Ein DIY-Bundle + 4 zusätzliche Kartenleser + 1 SMC-B kaufen (Kosten gesamt ca. 5700,- €) und volle Erstattung für 5 Betriebsstätten erhalten (im Moment wohl ca. 15.000,- €).
Kann wohl irgendwie nicht so wirklich im Sinne des Erfinders sein...

Und maßgeblich ist eigentlich auch nur die Meinung der KV (wer zahlt, schafft an) und CGM hat sich als Lieferant nach diesen Vorgaben zu richten. Prinipiell 'ne ganz einfache Sache...

Interessant ist auch, daß die CGM-anhängigen Menschleins alle so getan haben, als hätten Sie von der Geschichte noch nie was gehört. (Geht jetzt schon ein paar Wochen hin und her).
McLeod
 
Beiträge: 314
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Beitragvon mhh » Dienstag 16. Oktober 2018, 17:32

mschiller hat geschrieben:ich habs gefunden:

https://www.kocobox.de/index.de.jsp

ich hab mal bei der TM-Hotline angefragt wie es sich mit dem TI-Modul und der Einrichtigungsanweisung verhält. Sobald ich Informationen hab schreib ichs hier rein.


Haben Sie eine Antwort der Hotline erhalten wo und zu welchen Bedinungen man den Freischaltcode erhält für das TI Integrationsmodul?

Danke!
Martin H.
mhh
 
Beiträge: 127
Registriert: Mittwoch 23. Juli 2008, 17:45

Re: Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Beitragvon mschiller » Dienstag 16. Oktober 2018, 17:36

Tut mir leid, ich hab mich nicht weiter drum gekümmert. Der ganze Unsinn (und ich fühle mich eher technikaffin) hat mich so geärgert, dass ich mich dafür entschieden habe meine Kassenzulassung zu verkaufen.
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 1007
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Re: Verständnisfrage TI-Installation Nebenbetriebsstätte

Beitragvon McLeod » Dienstag 16. Oktober 2018, 22:49

mschiller hat geschrieben:Tut mir leid, ich hab mich nicht weiter drum gekümmert. Der ganze Unsinn (und ich fühle mich eher technikaffin) hat mich so geärgert, dass ich mich dafür entschieden habe meine Kassenzulassung zu verkaufen.

OK, auch 'ne Lösung... :)

mhh hat geschrieben:
mschiller hat geschrieben:ich habs gefunden:

https://www.kocobox.de/index.de.jsp

ich hab mal bei der TM-Hotline angefragt wie es sich mit dem TI-Modul und der Einrichtigungsanweisung verhält. Sobald ich Informationen hab schreib ichs hier rein.


Haben Sie eine Antwort der Hotline erhalten wo und zu welchen Bedinungen man den Freischaltcode erhält für das TI Integrationsmodul?

Danke!

Für das Kocobox-Bundle braucht man kein zusätzliches TI-Integrationsmodul, ist ja schließlich auch ein Angebot von CGM und funktioniert somit direkt mit den konzerneigenen Programmen (TurboMed, Medistar usw.)
Einrichtung von Konnektor und Kartenleser geht mit dem downloadbaren Einrichtungsprogramm ("Koco Guide") recht zügig und schmerzfrei von der Hand.
Anbindung an TurboMed ist ein wenig bekloppt (was auch sonst?), geht aber in groben Zügen folgendermaßen:
1. Unter F12->Sonstiges->Praxisdaten "Anbindung an einen Konnektor zulassen" anhaken
2. Wichtig: Meldung bezgl. TM-Neustart ignorieren und erstmal die ganze Geschichte über das links in den Praxisdaten erscheinende eGK-Symbol einrichten
3.
a) Unter "Einstellungen" -> Mode Online Check: Immer oder einmalig, die restlichen Felder nicht anhaken
b) Unter "Konnektorauswahl" einen neuen Eintrag anlegen und IP-Adresse und Hostname des Konnektors eintragen, Port: 80, Ereigenisport: 42123 und Dienstverzeichnis: connector.sds, Zertifikatsverzeichnis: leer lassen und gesicherte Verbndung nicht anhaken.
4. TurboMed neu staren und in den Praxisdaten die zu nutzende SMC-B auswählen
5. Unter Sonstiges->eGk->Lesegeräte den neu erschienenen Eintrag mit dem im Konnektor vergebenen Kartenlesernamen auswählen
McLeod
 
Beiträge: 314
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Vorherige

Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Christoph Ameling und 37 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896