Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon Lazarus » Donnerstag 10. Mai 2018, 06:15

Die Nachricht ich wohl hört, allein mir fehlt der Glaube

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... heitskarte

Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Angela Merkel /dpa
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich offen für das Aus der elektronischen Gesundheitskarte gezeigt. „Wir haben jetzt ein zehn-, elfjähriges Experiment mit der Gesundheitskarte gemacht“, sagte Merkel heute auf einer Konferenz mit CDU-Kreisvorsitzenden in Berlin. Sie habe Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) nun „freie Hand“ für andere Lösungen gegeben.

Sie habe Spahn gesagt, wenn er der Meinung sei, die elektronische Gesundheitskarte sei „nicht zukunftsfähig“, das „muss einen ganz neuen Ansatz haben nach zehn Jahren, dann haben Sie freie Hand“. Zwar sei bereits etwa eine Milliarde Euro in das Projekt investiert worden, „aber eh das nie funktioniert...“, fügte die Kanzlerin hinzu.
...
Die elektronische Gesundheitskarte ist ein Mammutprojekt: Die vor mehr als zehn Jahren gestartete Einführung der umstrittenen Karte hat bislang Kosten von rund einer Milliarde Euro verursacht. Es gab wiederholt Verzögerungen.

Auch Spahn äußerte kürzlich Zweifel daran, dass die elektronische Gesundheitskarte in ihrer derzeitigen Form sinnvoll ist. Die Zeit von Kartenlesegeräten an Desktop-Computern als alleinige, vorgeschriebene Login-Variante sei nicht der Zugang, den sich die Bürger im Jahre 2018 mehrheitlich wünschten, sagte Spahn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Dass die Entwicklung der Gesundheitskarte, mit der Ärzte und Patienten wichtige Daten austauschen sollen, bisher nicht über Modellprojekte hinausgekommen sei, nannte Spahn „völlig inakzeptabel“. Spahn forderte, die Digitalisierung des Gesundheitswesens mit den Plänen für ein Bürgerportal zu koordinieren. Auch Merkel nannte dies als eine Möglichkeit. © afp/aerzteblatt.de
Benutzeravatar
Lazarus
 
Beiträge: 703
Registriert: Freitag 22. Dezember 2006, 17:04

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon baerdoc » Donnerstag 10. Mai 2018, 13:28

Der Worte sind genug gewechselt,
Laßt mich auch endlich Taten sehn!
baerdoc
 
Beiträge: 69
Registriert: Montag 19. August 2013, 09:34

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon nmndoc » Donnerstag 10. Mai 2018, 14:22

@Spahn/Merkel: Bitte nicht so schnell - unbedingt noch bis zum 1.1.19 warten, damit wir noch alle Konnektoren und Kartenleser installiern (sprich: verkaufen können). Installationspauschale nicht zu vergessen. Bitte erst kippen, wenn auch das ganze Geld umverteilt wurde - sonst macht es doch keinen Sinn!
nmndoc
 
Beiträge: 1010
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon mschiller » Donnerstag 10. Mai 2018, 14:24

Da drauf trink ich ne Halbe
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 958
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon RAMöller » Donnerstag 10. Mai 2018, 14:47

OK....
Bürgerportal bedeutet, dass alles online gespeichert wird und Praxisprogramme eigentlich nicht mehr nötig sind.
Vielleicht haben sie noch eine Chance als App im Browser.
So erfuhren auch die PC-Spiele ihr Ende.

(Vielleicht sollte ich meine Order auf fallende CGM-Kurse wieder streichen wegen fehlender Zukunftsperspektive und mangelhafter Lobbyarbeit)
RAMöller
 
Beiträge: 788
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 20:42

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon Lazarus » Donnerstag 10. Mai 2018, 15:17

OMG, Shocking Real-News!
Das ist ja wie beim Blaumilchkanal von E. Kishon. Milliarden werden in den Ausbau eines unnützen Projekts versenkt. Bei Kishon war es das Straßennetz, das in ein Wasserstraßen-Netz umgebaut wurde, aber Netz ist Netz, oder?
Und dazu kommt der Abschied von Desktop-basierten Lösungen, zentrale Online-Speicherung via Bürgerportal, die Revolution und eine Neuverteilung der Datenhoheit. Vielleicht noch als Zugabe eine KI als Telearzt (unlimited) für alle wie bei Google-Assistant. Am Ende kommunizieren die KI´s untereinander.....

Theoretisch....

Praktisch werden vielleicht 50% der Praxen mit Slow-Motion Internet abgehängt, die müssen dann per Rauchzeichen öder Hörensagen arbeiten.

Konkret: Ich für meinen Teil mag Science Fiction, außerdem haben ich für Herrn Spahn immer etwas Glasfaser im Haus (und fühle mich ziemlich auf den Arm genommen mit der TI-Installation ..... einfach lächerlich )

------------------------------------
Info´s zum Blaumilchkanal
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Blaumilchkanal_(Film)

Google Assistant
http://news.rtl2.de/netz-games/netz/goo ... terhalten/
Benutzeravatar
Lazarus
 
Beiträge: 703
Registriert: Freitag 22. Dezember 2006, 17:04

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon J.Becker » Freitag 11. Mai 2018, 09:19

Guten Tag miteinander!
Eigentlich haben wir es schon immer gewußt und darum auch der wöchentlichen Werbung von CGM wiederstanden....
Manchmal ist aussitzen vielleicht doch besser, es grüßt die Raute......
Mit Grüßen aus dem Tal der Wupper J.Becker,Chirurg
J.Becker
 
Beiträge: 113
Registriert: Montag 2. April 2007, 12:33

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon mschiller » Freitag 11. Mai 2018, 09:41

CGM hat das scheinbar auch gemerkt und gleichmal zum 1.7.18 eine Preiserhöhung geschickt - unter anderem mit der Begründung, dass sie in das Programm wegen der Telematikínfrastruktur investieren mussten. Dachte zwar das würde über die dortigen Softwarepflegegebühren ausgeglichen, aber ich bin ja auch nicht so schlau. Und wegen der Datenschutzgrundverordnug haben sie auch investieren müssen (wüsste nicht was da jetzt anders ist. - kann auf jedenfalls keine 10 Jahre alten Patienten nach Liste löschen, sonder muss das für jeden einzeln machen.

Ich denke CGM holt sich halt das Geld jetzt bei uns wenn die Telematik nicht kommt.
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 958
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon doctoni » Freitag 11. Mai 2018, 10:30

Hier mal ein Bericht über eine kürzlich durchgeführte Installation:

- der Connector sowie das Kartenlesegerät funktionieren nur einwandfrei
wenn sie direkt an die Fritzbox angeschlossen werden können

- ein Betrieb Fritzbox => KV.Safetnet-Router=> Praxis-Netzwerk mit
Connector/Kartenlesegerät war nicht möglich

=> Vor der Umstellung durch den TurboMed Techniker muss also das
Netzwerk entsprechend geändert werden

- es wird bis auf weiteres zusätzlich der KV.Safetnet-Router zum
Hochladen der Quartalsabrechnung an die KV benötigt

- damit der KV.Safenet Zugang weiter funktioniert wird bei einem Rechner
eine zusätzliche Netzwerkkarte benötigt

- der Connector muss in einem abschließbaren Schrank/Behälter stehen =>

- das Einlesen einer Krankenkasse-Karte dauerte heute ca. 20 Sekunden

- beim Testen mit Krankenkassen-Karten heute wurden bestehende Patienten
als neue Patienten erkannt, und das obwohl sie in der
Turbomed-Patientendatenbank vorhanden waren

- wichtig ist die Dokumentation des Techniker bei der Installation. Auf
jeden Fall darauf bestehen das sämtliche Login (Admin-Zugang zum
Router/IPs/Pins (Admin 8stellig) und (Tägliche-Pin 6 stellig) per Datei
und Papier erstellt werden. Ebenfalls sollte die Konfiguration des
KoCo-Connectors vom Techniker in einem Server-Verzeichnis zur Verfügung
gestellt/gesichert werden.

- die Kartenterminals rauschen wenn sie etwas möchten ;-)

- der Gesamteindruck es gibt noch viele Baustellen

- die Installation hat gestern > 2 Stunden gedauert im laufenden
Praxisbetrieb mit gefühlt 20 Neustarts von Turbomed;

Kann man eigentlich noch den Auftrag kündigen, wenn noch keine Installation erfolgt ist und lediglich ein Termin vereinbart ist und man aber die Bestellung unterschrieben hat ??
doctoni
 
Beiträge: 89
Registriert: Samstag 2. April 2011, 18:32

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon Frankolas » Freitag 11. Mai 2018, 14:12

doctoni hat geschrieben:
Kann man eigentlich noch den Auftrag kündigen, wenn noch keine Installation erfolgt ist und lediglich ein Termin vereinbart ist und man aber die Bestellung unterschrieben hat ??


Einfach nicht die Tür öffnen, wenn sie kommen. Halt wie beim Gerichtsvollzieher. :wink: :shock: :oops:
Frankolas
 
Beiträge: 169
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 11:07
Wohnort: Stralsund

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon nmndoc » Freitag 11. Mai 2018, 15:17

doctoni hat geschrieben:Hier mal ein Bericht über eine kürzlich durchgeführte Installation:

- der Connector sowie das Kartenlesegerät funktionieren nur einwandfrei
wenn sie direkt an die Fritzbox angeschlossen werden können

- ein Betrieb Fritzbox => KV.Safetnet-Router=> Praxis-Netzwerk mit
Connector/Kartenlesegerät war nicht möglich

=> Vor der Umstellung durch den TurboMed Techniker muss also das
Netzwerk entsprechend geändert werden

- es wird bis auf weiteres zusätzlich der KV.Safetnet-Router zum
Hochladen der Quartalsabrechnung an die KV benötigt


das (bzw. da) stimmt etwas nicht ganz.
Erstens kann KVSafeNet auch über den Konnektor (Kokobox) genutzt werden. Ist sogar zwingens so vorgeschrieben. In der Box nennt sich das "Bestandsnetze" und man hakt an, welche man nutzen will/muss.
D.h. wenn Sie über den KVSafeNet-Router NUR KVSafeNet gemacht haben, dann kann der danach weg. Es gibt aber auch einige, die darüber Zusatzdienste wie Fax, DaleUV, Labor etc abgewickelt haben - dann muss der Router für DIESE Dienste vorerst stehen bleiben.

Ihre Beschreibung, dass der ein Betrieb zusätzlich zum KVSafeNet-Router nicht möglich war, klingt eher nach Fehlkonfiguration.
Grundsätzlich kann man den Konnektor aber als Gateway (quasi "Router") mit zwei Interfaces/Anschlüssen (=2 getrennte Netze) betreiben - dann müsste ggf. die Netz-Konfiguration angepasst werden.
Oder - besser - man betreibt ihn parallel - also so wie ein x-beliebiges Gerät im Netz - dann bleibt alles wie es ist.


doctoni hat geschrieben:- damit der KV.Safenet Zugang weiter funktioniert wird bei einem Rechner
eine zusätzliche Netzwerkkarte benötigt


Das ist absoluter Schwachfug (nicht von Ihnen, sondern von dem, der das behauptet hat, s.o.; maximal bräuchte man eine zusätzliche IP). Variante von o.g: Aus irgendeinem Grund (zB Firewall) geht die Kokobox hinter Ihrem KVSafeNet-Router nicht - kann man sie auch als Gateway "außen vorbei" direkt an dir Fritzbox anschließen. Dann muss man an den Clients aber nur einen statische Route setzen. Keine zusätzliche Netzwerkkarte einbauen (im Gegenteil - das gibt mal ganz gern richtig Probleme)

doctoni hat geschrieben:- der Connector muss in einem abschließbaren Schrank/Behälter stehen =>


jein. Im Prinzip muss er nur so stehen, dass keine unbefugten Zugang haben. Also zB wenn der Server in einem abschließbaren Raum steht (o. Serverschrank etc) - dann kann der Konnektor da mit rein.

doctoni hat geschrieben:- das Einlesen einer Krankenkasse-Karte dauerte heute ca. 20 Sekunden



Offiziell sind es ca. 2,6 sec - Aktualisierung der Pat.Daten ca. 6,x sec ;-)

doctoni hat geschrieben:- beim Testen mit Krankenkassen-Karten heute wurden bestehende Patienten
als neue Patienten erkannt, und das obwohl sie in der
Turbomed-Patientendatenbank vorhanden waren


falsche Mandanten-ID?


doctoni hat geschrieben:- wichtig ist die Dokumentation des Techniker bei der Installation. Auf
jeden Fall darauf bestehen das sämtliche Login (Admin-Zugang zum
Router/IPs/Pins (Admin 8stellig) und (Tägliche-Pin 6 stellig) per Datei
und Papier erstellt werden. Ebenfalls sollte die Konfiguration des
KoCo-Connectors vom Techniker in einem Server-Verzeichnis zur Verfügung
gestellt/gesichert werden.

- die Kartenterminals rauschen wenn sie etwas möchten ;-)


Tägliche Pin übrigens nur, wenn man den Kartenleser immer ausschaltet (was wir nicht tun).
Die PINs sollten Sie sich am besten selbst aussuchen.
Rauschen: Nur bei bestimmten Eingaben - meine gerade beim PIN für die Praxis-Karte (SMC-B). Kann man leiser/lauter stellen. evtl. auch Geräte-Karte.

doctoni hat geschrieben:- der Gesamteindruck es gibt noch viele Baustellen

- die Installation hat gestern > 2 Stunden gedauert im laufenden
Praxisbetrieb mit gefühlt 20 Neustarts von Turbomed;


m.E. wäre in TM exakt 1x Neustart notwendig.
nmndoc
 
Beiträge: 1010
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon nmndoc » Freitag 11. Mai 2018, 15:29

noch ein Schwank am Rande

1) Ich lese die Aussage von Hr. Spahn eigentlich auch eher so, dass es ihm einfach nicht weit genug geht - sprich - man könnte da noch viel mehr Daten vernetzen - am besten Steuer/Kranken/KfZ/... alles mit einem Login, alles in einer DB - schön zentral weils ja so viele Vorteile für den Bürger bietet und weil *hüstel* man so ganz neue Erkenntnisse gewinnen kann.

2) Dei Konnektoren haben ein Zertifikat integriert, das ab Produktion (also der Box, nicht Installation beim Arzt) glaube ich 5 Jahre Gültigkeit hat (oder waren es nur drei?). Jedenfalls hat sich bisher Niemand Gedanken gemacht ob und wie man das austauschen könnte. Die Box selbst kann (und darf) nicht geöffnet werden. D.h. - wenn sich da nichts tut, gibts in einigen Jahren 200.000x Elektroschrott und neue Boxen inkl. Installation ;-)
nmndoc
 
Beiträge: 1010
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon EWERKER » Freitag 11. Mai 2018, 15:42

nmndoc hat geschrieben:2) Dei Konnektoren haben ein Zertifikat integriert, das ab Produktion (also der Box, nicht Installation beim Arzt) glaube ich 5 Jahre Gültigkeit hat (oder waren es nur drei?). Jedenfalls hat sich bisher Niemand Gedanken gemacht ob und wie man das austauschen könnte. Die Box selbst kann (und darf) nicht geöffnet werden. D.h. - wenn sich da nichts tut, gibts in einigen Jahren 200.000x Elektroschrott und neue Boxen inkl. Installation ;-)


Woher stammt diese Info?
M.E. kann man das Zertifikat problemlos updaten.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 708
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon nmndoc » Freitag 11. Mai 2018, 16:38

EWERKER hat geschrieben:
nmndoc hat geschrieben:2) Dei Konnektoren haben ein Zertifikat integriert, das ab Produktion (also der Box, nicht Installation beim Arzt) glaube ich 5 Jahre Gültigkeit hat (oder waren es nur drei?). Jedenfalls hat sich bisher Niemand Gedanken gemacht ob und wie man das austauschen könnte. Die Box selbst kann (und darf) nicht geöffnet werden. D.h. - wenn sich da nichts tut, gibts in einigen Jahren 200.000x Elektroschrott und neue Boxen inkl. Installation ;-)


Woher stammt diese Info?
M.E. kann man das Zertifikat problemlos updaten.


Die Infos stammen vom Hersteller bzw Vetrieb. Ich meine auch nicht die Zertifikatsliste, die ja ohnehin regelmäßig erneuert wird, sondern die/das Zertifikate, die (vermutlich auf einer Smart Card, TPM o.ä.) fest in der Box verbaut sind (ich vermute damit identifiziert/authentifiziert sich die Box selbst gegenüber der TI)
nmndoc
 
Beiträge: 1010
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Merkel offen für Aus der elektronischen Gesundheitskarte

Beitragvon mschiller » Sonntag 13. Mai 2018, 18:15

https://www.aerztezeitung.de/praxis_wir ... karte.html

Leider doch kein Grund zum Feiern. Herr Spahn findet TI gut. Warum eigentlich?
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 958
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Nächste

Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 24 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896

cron