Welches Virenprogramm

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Welches Virenprogramm

Beitragvon piccolo1108 » Donnerstag 26. April 2018, 13:22

Mein Bitdefender läuft Mitte des Jahres aus. Was soll ich tun. Es gibt auch deutlich günstigere Angebote als Bitdefender. GDATA oder Avira beispielsweise. Was macht Bitdefender anders als GDATA, damit sich der große Preisunterschied erklärt??? Mehr Sicherheit ??? Häufigere Updates??? Schnelleres Reagieren auf neue Bedrohungen aus dem Netz??? Wer kann mir helfen?
piccolo1108
 
Beiträge: 125
Registriert: Montag 4. Juli 2011, 13:41

Re: Welches Virenprogramm

Beitragvon mschiller » Donnerstag 26. April 2018, 13:57

Snake-oil.png
Also ich hab da eine sehr spezielle Meinung zu den Antivirusprogrammen, vielleicht möchten Sie die mal lesen.

Die Antivirusprogramme helfen letztendlich nicht gegen Viren und gegen Bedrohungen von Außen. Da wo es richtig gefährlich für die IT-Infrastruktur wird sind die Virenprogramme einfach viel zu langsam und hinterher. Anders kann man sich die letzen größeren Angriffe ja auch gar nicht erklären die sie aus den Medien kennen. Die hätten ja alle rechtzeitig abgefangen werden müssen.

Aber nach der Installation eines solchen Programmes kommt man sich sicherer vor, weil man ja was getan hat. Das ist der Effekt den auch Schlangenöl hat. Man fühlt sich gut.
Und das ist der Fehler bei der IT-Sicherheit (meiner Meinung nach). Es braucht für jeden der an den Maschinen in der Praxis arbeitet das Bewusstein dass ein Angriff möglich, wenn nicht gar wahrscheinlich ist (nur weil man paranoid ist, heisst das noch lange nicht, dass man nicht verfolgt wird). Und das setzt eben einen sorgsamen Umgang und eine regelmäßige Schulung der Mitarbeiter voraus 8z.B. dass eben keine *.pdf-Dateien,geschweige den *exe-Dateien oder MS-Office-Datein mit offenen Makros aus unbekannten Quellen geöffnet werden. Dass private USB-Sticks nichts am Rechner zu suchen haben und und und....

Tja und dann braucht man noch ein Antivirusprogramm aus rechtlichen Gründen. Weil wenn etwas passiert ist und man einem Richter erklärt warum man aus den obigen Gründen kein Antivirusprogramm hat, dann versteht der das nicht.

Wir haben AVAST Business Sevurity - das ist kostenlos auch für Praxen, kann zentral verwaltet werden und wir nehmen es nicht wirklich ernst.
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 1007
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Re: Welches Virenprogramm

Beitragvon hauptbenutzer » Donnerstag 26. April 2018, 15:53

mschiller hat geschrieben:
Snake-oil.png
Also ich hab da eine sehr spezielle Meinung zu den Antivirusprogrammen, vielleicht möchten Sie die mal lesen.

Die Antivirusprogramme helfen letztendlich nicht gegen Viren und gegen Bedrohungen von Außen. Da wo es richtig gefährlich für die IT-Infrastruktur wird sind die Virenprogramme einfach viel zu langsam und hinterher. Anders kann man sich die letzen größeren Angriffe ja auch gar nicht erklären die sie aus den Medien kennen. Die hätten ja alle rechtzeitig abgefangen werden müssen.

Aber nach der Installation eines solchen Programmes kommt man sich sicherer vor, weil man ja was getan hat. Das ist der Effekt den auch Schlangenöl hat. Man fühlt sich gut.
Und das ist der Fehler bei der IT-Sicherheit (meiner Meinung nach). Es braucht für jeden der an den Maschinen in der Praxis arbeitet das Bewusstein dass ein Angriff möglich, wenn nicht gar wahrscheinlich ist (nur weil man paranoid ist, heisst das noch lange nicht, dass man nicht verfolgt wird). Und das setzt eben einen sorgsamen Umgang und eine regelmäßige Schulung der Mitarbeiter voraus 8z.B. dass eben keine *.pdf-Dateien,geschweige den *exe-Dateien oder MS-Office-Datein mit offenen Makros aus unbekannten Quellen geöffnet werden. Dass private USB-Sticks nichts am Rechner zu suchen haben und und und....

Tja und dann braucht man noch ein Antivirusprogramm aus rechtlichen Gründen. Weil wenn etwas passiert ist und man einem Richter erklärt warum man aus den obigen Gründen kein Antivirusprogramm hat, dann versteht der das nicht.

Wir haben AVAST Business Sevurity - das ist kostenlos auch für Praxen, kann zentral verwaltet werden und wir nehmen es nicht wirklich ernst.


Stimmt soweit.

Wir verkaufen Kaspersky Endpoint. Hat ebenfalls eine zentrale Verwaltung mit Richtlinien für die Verwaltung von z.B. Firewallregeln oder Gerätekontrolle. Interessant ist hier wie ich finde die Anti Ransom Funktion. Bedeutet ich gebe nur bestimmte exe Dateien frei. Andere Programme lassen sich also nicht ausführen, macht natürlich etwas Aufwand in der Einrichtung.
hauptbenutzer
 
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 28. Juni 2017, 08:57

Re: Welches Virenprogramm

Beitragvon McLeod » Donnerstag 26. April 2018, 19:22

Pseudoelitäres Schlangenöl-Bullshit-Geblubber bringt keinen weiter. :P

Ja, wenn es Heinz-Rudolf Dau nach Installation der neuesten Kasperl-Ski-Mega-Suite so richtig krachen lässt und auf alles klickt, was nicht bei 3 auf'm Baum ist , weil er ja nun so mega-geschützt ist und er endlich auch mal so ein "leeter DarkWeb-Hacker" sein will , dann ist das der Sicherheit grundsätzlich abträglich.
Wenn aber Susi Sorgfalt mit ihrer deutschen Beamtenmentalität wieder meint "da stehr doch schwarz auf weiß Rechnung (im Mailer), daß mu0 ich doch aufmachen " und der Sophos sagt "Nö, das machste nicht auf, ist ein Erpressungstrojaner", dann ist man schon ganz glücklich, daß man sich zur Benutzung solch "nutzlosen Schlangenöls" hat hinreissen lassen.
McLeod
 
Beiträge: 314
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04


Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 30 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896

cron