AU bei Pravitpatienten

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

AU bei Pravitpatienten

Beitragvon Otmar Cramer » Dienstag 24. April 2018, 18:55

Eine Frage m. Bitte um Hilfe ans Forum:
gelegentlich brauchen auch Privatpatienten mal eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.
Bei Kassenpat. bekanntlich das im Original gelbe Muster 1a (1.2016).
Dies funktioniert bei mir bei Privatpat. nicht - nur das Muster 1a (10.2014) kann ich
aufrufen u. noch einige andere Formulare in den Zusatzeinstellungen des Formulars.
Vom Muster 10.2014 haben wir noch einen Stapel in der Praxis, der wird aber kleiner
da ich dieses Muster bis dato benutzt habe.

Kennt jemand eine Möglichkeit das aktuelle Kassenmuster auch bei Privatpat.
darzustellen ?

Vielen Dank
Frdl. Groß
Dr.Cramer,Neuwied
Otmar Cramer
PowerUser
 
Beiträge: 313
Registriert: Montag 10. April 2006, 21:08
Wohnort: 56566 Neuwied

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon Frankolas » Mittwoch 25. April 2018, 05:59

Das ist zwar keine Lösung des Problemes, aber wozu benötigen sie das au-Formular der Kassen für die Privatpatienten?
Ich schreibe das ganz einfach auf ein Privat-Rp.und hatte da noch nie Beanstandungen.
Frankolas
 
Beiträge: 175
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 11:07
Wohnort: Stralsund

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon mschiller » Mittwoch 25. April 2018, 07:00

Privatpatienten haben auf dem Kassenformular gar nichts zu suchen ;-) Ich hatte auch noch nie Probleme mit der AU auf Privatrezept
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 981
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon Koboldy » Sonntag 6. Mai 2018, 10:18

Klicken Sie einfach oben auf AU, dann öffnet sich eine Maske wie für ein normales Privatrezept, wo Sie dann die jeweiligen Daten eingeben und fertig. Anschließend auf normales Privatrezeptpapier ausdrucken.

So mache ich das zumindest seit 6 Jahren...
Koboldy
 
Beiträge: 15
Registriert: Montag 4. August 2014, 08:55

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon moose » Samstag 12. Mai 2018, 07:14

Man kann selbstverständlich das 1a Formular (als Blankodruck) auch für P Pat verwenden. Man muß aber nicht. Das Papier wird ja auch von mir bezahlt (wissen viele nicht, denken das kommt für nix vom Albrecht).
Gibt und gab keine Probleme.
moose
Benutzeravatar
moose
 
Beiträge: 581
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 19:42

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon RAMöller » Samstag 12. Mai 2018, 12:23

Nee Nee, das stimmt nicht:

"Die Kosten für das Sicherheitspapier werden von den Kran-
kenkassen getragen.
Das Sicherheitspapier darf nur im Rahmen der vertrags-
ärztlichen Tätigkeit einer Ärztin/eines Arztes zum Einsatz
kommen. Das bedeutet, dass es nur für die Bedruckung
der GKV-Formulare (vertragsärztlichen Formulare)"

https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... JEJXmQT4Hr
RAMöller
 
Beiträge: 801
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 20:42

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon moose » Samstag 12. Mai 2018, 12:32

Das ist so nicht ganz richtig. Die Kosten sind geschickt versteckt in den Gebühren der KVN. Die Kassen zahlen da gar nichts, wirklich.
Man schaue sich mal die Formel der RLV Berechnung an. Was da alles darin versteckt wird, dass ich nicht das bekomme, was mir zu steht, geht auf keine Kuhhaut.
Ich hab das durch dekliniert.
moose
Benutzeravatar
moose
 
Beiträge: 581
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 19:42

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon Lazarus » Samstag 12. Mai 2018, 17:34

moose hat geschrieben:Das ist so nicht ganz richtig. Die Kosten sind geschickt versteckt in den Gebühren der KVN. Die Kassen zahlen da gar nichts, wirklich.
Man schaue sich mal die Formel der RLV Berechnung an.
moose


Wenn ich den zitierten Link ansehe, dann steht da genau das Gegenteil drin:

"Die Kosten für das Sicherheitspapier werden von den Krankenkassen
getragen.
Das Sicherheitspapier darf nur im Rahmen der vertrags-
ärztlichen Tätigkeit einer Ärztin/eines Arztes zum Einsatz
kommen. Das bedeutet, dass es nur für die Bedruckung
der GKV-Formulare (vertragsärztlichen Formulare)
verwendet werden kann. Es ist nicht zulässig, dass das
Sicherheitspapier für Arztbriefe, Privatrezepte oder ähnliches
genutzt wird."

Also, wie sieht der Gegenbeweis aus? Wenn sich etwas anderes als da oben belegen lässt, werde ich mich gerne mit der IT-Abteilung der KV auseinandersetzen. Ich brauche dafür allerdings irgendetwas Belastbares

https://www.kvno.de/downloads/faxabruf/ ... anform.pdf

(KV Nordrhein, 2018)
Benutzeravatar
Lazarus
 
Beiträge: 712
Registriert: Freitag 22. Dezember 2006, 17:04

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon mschiller » Samstag 12. Mai 2018, 17:43

@Lazarus. Ich denke, dass ist mehr so ein Gefühlsding von @moose. Ich fühl mich ungerecht entlohnt und mach dann mir die Welt wie sie mir gefällt. Es gibt keine private Krankenversicherungdue den gesetzlichen Geld für irgendwas r :twisted: rüberschiebt.
Benutzeravatar
mschiller
 
Beiträge: 981
Registriert: Montag 10. Mai 2004, 08:32
Wohnort: 90489 Nürnberg

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon moose » Samstag 12. Mai 2018, 19:34

Die Kassen verdienen kein Geld, wer kein Geld verdient, kann auch nichts bezahlen. Die Patienten bedienen die Kassen mit Geld, daraus werden die Ärzte bezahlt und Sachkosten gedeckt. Eben auch das Blankopapier. Was übrig bleibt geht zum kleinen Teil an die Ärzte. Das Blankopapier haben ergo die Ärzte bezahlt, indem man die Zuwendungen um die Papierkosten reduziert, ua. Und wenn das nicht reicht macht die AOK z.B. tolle Berechnungen, wie man die Chronikerziffer zurückverlangen kann. Meine KV hat mir mal gesagt, das Papier sei kein Schmierpapier, ich würde es ja schliesslich indirekt bezahlen. Ich glaube meiner KV. Komischerweise verlangen einige Privatkassen den "Gelben Schein" der ja auch ein GKV Formular ist/war.
Ist halt alles nicht ganz einfach alles richtig zu machen.
moose
Benutzeravatar
moose
 
Beiträge: 581
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 19:42

Re: AU bei Pravitpatienten

Beitragvon RAMöller » Samstag 12. Mai 2018, 20:10

Damit ist nicht erklärt, warum das GKV Papier, dass die GKV Versicherten bezahlt haben, den PKV Versicherten zustehen sollte.
.Das GKV Honorar des Arztes wurde zwar um die GKV-Ausgaben gemindert, das PKV-Honorar hingegen nicht.
RAMöller
 
Beiträge: 801
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 20:42


Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896