Kann man sich nicht TI einfach sparen

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon J.Becker » Mittwoch 28. März 2018, 07:59

Glücklich all jene ohne Telematik!!!
Die Aktuelle Info auf Turbomed:
WICHTIG: Aktuelle Probleme beim Einlesen von Karten
UPDATE: Eine Lösung ist bereits in Testung
23.03.2018 - Das TI-RollOut-Team hat eine Software-Lösung erarbeitet und wird diese in Kürze allen betroffenen Praxen zur Verfügung stellen. Dazu werden alle Praxen individuell angeschieben und Informiert.
Die Probleme beschränken sich nicht auf CGM TURBOMED, sondern betreffen alle Hersteller von Primärsystemen, bei denen die TI bisher installiert wurde.
Die Hotlines von CGM TURBOMED, der CGM und unseren Vertriebspartnern sind dadurch sehr ausgelastet, können jedoch keine Abhilfe schaffen. Wir Informieren Sie daher auf diesem Wege aktiv über den Status.
Die Probleme können sich wie folgt äußern:
1. Es erscheint eine Meldung, dass die Aktualisierung der Karte technisch nicht möglich ist (so genannter Prüfnachweis 3):
Aktualisierung VSD auf eGK technisch nicht möglich
WICHTIG: In diesem Fall brauchen Sie nichts unternehmen, die Karte wurde regulär in TURBOMED eingelesen und alle zur Abrechnung relevanten Daten sind erfasst!
2. Die Karten können gar nicht eingelesen werden.
In diesem Fall können Sie die Patienten nur über ein mobiles Kartenterminal oder ein altes BCS-Terminal aufnehmen. Alternativ kann die Karte beim nächsten Besuch des Patienten in der Praxis eingelesen werden.
Ein Anruf bei der Hotline ist in beiden Fällen leider nicht zielführend, da die Probleme en zent-ral analysiert und behoben werden.
Wir werden aktiv darüber informieren, wenn die Probleme beseitigt wurden.
Das Update Turbomed droht !
Schöne Ostern!
Mit Grüßen aus dem Tal der Wupper J.Becker,Chirurg
J.Becker
 
Beiträge: 113
Registriert: Montag 2. April 2007, 12:33

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon Lazarus » Mittwoch 28. März 2018, 08:34

Naja, das war letzte Woche, die Server gingen zentral nicht.
Es gab noch eine spätere Stellungnahme vom Vize per Fax, der erklärte das Problem besser.

Bei uns wurde das Problem nach 48h durch eine kurze Fernwartung (4 min) behoben. Es war eigentlich nichts Wildes, da 1 Wo. vorher ein weiterer Konfigurationsfehler beseitigt worden war. Wir konnte alle Karten einlesen aber nicht online abgleichen, das machte aber keine weiteren Schwierigkeiten.

Da offenbar viele (alle?) TI Praxen betroffen waren, dauerte es etwas. bis wir dran waren. Wir haben kein Abo beim Servicepartner, der die Fern-Wartung durchführte, sondern nur das Abo bei der TI.
Schlechter stand es wohl um die Praxen, deren Slave-Lesegeräte noch über den TI-Server zum Master geschaltet waren (wenn ich das richtig verstanden habe). Diese Praxen konnten gar keine Karten einlesen.
In diesem Fall ging es nur mit den alten Geräten oder mit dem Hausbesuchsgerät.

Da wir schon vorher einige Problemchen lösen konnten, war der Absturz nicht so aufregend und beherrschbar.
Plan B (Hausbesuchsgerät) und Plan C (altes Lesegerät) sowie Plan D (Kugelschreiber/Stempel) standen einsatzbereit zur Verfügung.
Benutzeravatar
Lazarus
 
Beiträge: 703
Registriert: Freitag 22. Dezember 2006, 17:04

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon moose » Mittwoch 28. März 2018, 11:48

das scheint irgendwie noch nicht ausgereift :x , oder sehe ich das falsch? Wir warten.
moose
Benutzeravatar
moose
 
Beiträge: 577
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 19:42

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon Kasimir » Donnerstag 29. März 2018, 12:36

Heute kann man in der "Rheinischen Post" lesen:

AOK-Chef Litsch im Interview
"Die elektronische Gesundheitskarte ist gescheitert"

Bis Ende 2018 werden wir zwei Milliarden Euro dafür aufgewendet haben. Das ist eine Technologie aus den 90er Jahren, die zu Monopolpreisen aufrecht erhalten wird. Das ganze Vorhaben ist längst überholt. Wenn wir wirklich auf die Digitalisierung des Gesundheitswesens setzen, brauchen wir einen Neustart...
Ich hoffe, dass der neue Gesundheitsminister die Zeichen der Zeit erkennt und die Digitalisierung im Gesundheitswesen auf neue Füße stellt.


Quelle: http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/aok-chef-martin-litsch-die-elektronische-gesundheitskarte-ist-gescheitert-aid-1.7484689
Viele Grüße
Kasimir
Kasimir
PowerUser
 
Beiträge: 1214
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2005, 19:23
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon XRAY » Donnerstag 29. März 2018, 13:55


Zitat: "Und die Rettungsstellen müssen die Anweisung bekommen, zum Beispiel einen Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt in ein Krankenhaus zu bringen, das über Stroke Unit, also eine spezielle Einheit für Herzinfarkte, verfügt".

Lass ich mal unkommentiert stehen...
XRAY
 
Beiträge: 167
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2012, 12:32

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon Frankolas » Samstag 31. März 2018, 12:25

Ich bin davon überzeugt, dass bei den KK auch mit überraschtem Erstaunen auf die Durchführung der TI und dem damit verbundenen Monopolgebaren geschaut wird. :?
Frankolas
 
Beiträge: 169
Registriert: Sonntag 18. Januar 2009, 11:07
Wohnort: Stralsund

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon wahnfried » Mittwoch 11. April 2018, 04:38

...ich spare sie mir jedenfalls.

Keine Internet-Anbindung des Praxis-PC-Systems. Das hieße, ich dürfte zwei Konnektoren kaufen, um das "dezentrale" System zu installieren, die MFA würden ganz durcheinanderkommen... Und zusätzlich zu den Kasimir'schen Argumenten steht ja auch noch der Kostenfaktor "monatliche Kosten für Konnektor und Safenet (o.ä.)" an.

Da ist 1% "Strafe" eine echte finanzielle Entlastung...

Grüße, Wahnfried
Benutzeravatar
wahnfried
PowerUser
 
Beiträge: 3240
Registriert: Freitag 13. Januar 2006, 23:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon doctoni » Mittwoch 11. April 2018, 11:48

wahnfried hat geschrieben:...ich spare sie mir jedenfalls.

Keine Internet-Anbindung des Praxis-PC-Systems. Das hieße, ich dürfte zwei Konnektoren kaufen, um das "dezentrale" System zu installieren, die MFA würden ganz durcheinanderkommen... Und zusätzlich zu den Kasimir'schen Argumenten steht ja auch noch der Kostenfaktor "monatliche Kosten für Konnektor und Safenet (o.ä.)" an.

Da ist 1% "Strafe" eine echte finanzielle Entlastung...

Grüße, Wahnfried


Eine Arztpraxis ohne Internetanschluss , gibt es das wirklich noch in Deutschland ??
Im übrigen habe ich das aktuelle Turbomed Messeangebot unterschrieben und angenommen, es ist absolut kostenneutral !
Einzig bei der SMC Karte muss man ca. 70€ Eigenanteil leisten, welche natürlich noch steuerlich abzugsfähig sind.
Wer wirklich glaubt, dass die Politik noch einen digitalen Rückzieher macht, ist m.E. sehr naiv.
doctoni
 
Beiträge: 89
Registriert: Samstag 2. April 2011, 18:32

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon Kasimir » Mittwoch 11. April 2018, 13:00

doctoni hat geschrieben:
Eine Arztpraxis ohne Internetanschluss , gibt es das wirklich noch in Deutschland ??


Nein. Natürlich, nehme ich an, hat wirklich fast jede Praxis einen Internetanschluss.
Aber das muss ja nicht heißen, dass das Praxissystem angeschlossen ist.
Viele Grüße
Kasimir
Kasimir
PowerUser
 
Beiträge: 1214
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2005, 19:23
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon Wanzmann » Mittwoch 11. April 2018, 13:31

Heilberger hat geschrieben:Ich halte es wie Kollege Becker! Mir reichts! Vor lauter Hygiene, QM, Datenschutz, Dale-UV etc. habe ich kaum mehr Zeit zum arbeiten. Ich werde warten - warten - warten. 2019 werde ich auch die 1% Abzug hinnehmen. Es ist wie bei den TM-updates. Erst mal die finalen Berichte der Kollegen abwarten. Ich hoffe, daß der ganze Quatsch am Datenschutz scheitert. Gruß Heilberger

Dem ist nichts hinzuzufügen. Genauso werde ich mich auf verhalten. Die 1% jucken mich nicht wirklich. Hoffe nur, das möglichst viele Kollegen sich diesem Quatsch ebenfalls verwehren
Wanzmann
 
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 13:09
Wohnort: Geesthacht

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon RAMöller » Mittwoch 11. April 2018, 14:56

Die 1% Frage sollte kritisch betrachten:

Wenn 1% vom Brutto abgezogen werden, dann sinken die Ausgaben keineswegs.

Bei z.B. 2/3 Kosten werden diese 1% vom Betriebsergebnis abgezogen, es fehlt somit ein Betrag in Höhe von 3% des Betriebsgewinnes vor Steuern.

3% Minderung des Gewinns merkt man durchaus, da man als Kleingrundbesitzer davon lebt und die privaten Ausgaben eher steigen.
RAMöller
 
Beiträge: 787
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 20:42

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon doctoni » Mittwoch 11. April 2018, 17:17

Das erinnert mich alles an das Theater mit dem BMP. Da wurde im Forum immer auf Verweigerung hingewiesen, und jetzt bin ich wohl der Letzte, der immer noch keinen BMP hat , während alle anderen Kollegen ihn haben und die Förderung mitgenommen haben und ich teuer nachrüsten muss.
Ich wünsche allen viel Spaß bei ihrer Verweigerungshaltung, das wird sowieso nichts bringen.
doctoni
 
Beiträge: 89
Registriert: Samstag 2. April 2011, 18:32

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon FranzKonrad » Mittwoch 11. April 2018, 17:22

doctoni hat geschrieben:... und jetzt bin ich wohl der Letzte, der immer noch keinen BMP hat ...

Nein, Sie sind nicht der letzte, ich hab auch keinen BMP, hab bis jetzt auch noch nie einen gebraucht. :P

Gruß
FranzKonrad
FranzKonrad
 
Beiträge: 468
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 12:56
Wohnort: 91463 Dietersheim

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon J.Becker » Mittwoch 11. April 2018, 17:25

FranzKonrad hat geschrieben:
doctoni hat geschrieben:... und jetzt bin ich wohl der Letzte, der immer noch keinen BMP hat ...

Nein, Sie sind nicht der letzte, ich hab auch keinen BMP, hab bis jetzt auch noch nie einen gebraucht. :P

Gruß
FranzKonrad


Mir geht es ebenso, ich brauche es bis heute nicht....
Mit Grüßen aus dem Tal der Wupper J.Becker,Chirurg
J.Becker
 
Beiträge: 113
Registriert: Montag 2. April 2007, 12:33

Re: Kann man sich nicht TI einfach sparen

Beitragvon XRAY » Mittwoch 11. April 2018, 18:05

RAMöller hat geschrieben:... da man als Kleingrundbesitzer davon lebt und die privaten Ausgaben eher steigen.

Private Ausgaben werden vermutlich die meisten vergleichbar treffen, Inflation eben.

TI-Verweigerer werden zudem um 1 Prozent des KV-Umsatzes erleichtert, TI-Mitläufer müssen mit nicht bezifferten Folgekosten (Service/ Reparatur/ Ersatz) rechnen, das wird nicht kostenneutral stattfinden.

Auf der Seite http://www.selbstaendigen-rechner.de gibt es einen Einkommensrechner für Selbständige und Freiberufler. Meine Rechnung habe ich bewusst sehr einfach gehalten und nur jährliche Einnahmen und Ausgaben eingetragen. Kann man selbstverständlich sehr genau nachrechnen.

Die Differenz beim Gewinn nach Steuern ohne bzw. mit 1 Prozent Abzug belief sich bei diversen Varianten der vergangenen Jahre auf etwa 1350 EUR jährlich.

Ich schätze, die 112,50 EUR monatlich kann ich sehr gut aussitzen unter TI-Verweigerung. Mit anderen TI-Kostenrisiken werde ich jedenfalls nicht behelligt und während sich andere mit der Technik herumärgern und Zeit verlieren mache ich einfach zusätzlich einige Privatpatienten mehr :)

Ach ja, den BMP habe ich ebenfalls nicht, außerdem hat hier niemand selbständig je danach gefragt.

Liebe Grüße, xray
XRAY
 
Beiträge: 167
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2012, 12:32

VorherigeNächste

Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 30 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896