Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon EWERKER » Sonntag 26. März 2017, 16:18

Ok, ich korrigiere mich. Einschränkungen gibt es bei Terminalumgebungen. Dabei meinte ich mehr bei der Verarbeitung mehrerer Geräte. Da müsste man dann die Benutzerordner oder Profile freigeben und von dort importieren.
Das bei der TMREMOTE der Dateityp erhalten bleibt, war mir neu. Ich hab doch gar nichts gegen das Script. Wir gehen halt einen anderen Weg, denn die DICOM Objekte will ich nicht in der Karteikarte haben, daher konvertieren wir sie in JPG, sonst kann man sie schlecht in Briefe einfügen etc. Der Viewer ist für Einzelobjekte sicherlich eine Möglichkeit. Nur für Studien und Serien, wird es dann halt nichts aus der Karteikarte. Ich kenne gar kein Sonogerät, welches DICOM Einzelobjekte in das Dateisystem spuckt? Welches soll das sein? 99% senden an ein DICOM Storedienst, dann wird es schon eine ganz schöne Bastelei.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 708
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon uro-frank » Montag 27. März 2017, 11:50

Also, mal erste "Testergebnisse" von gerade eben (die Mittagspause hat begonnen :wink: ):

Das myTM kannte ich doch schon, wußte nur nicht, daß man das myTM nennt... da geht es ja nur um das Anlegen neuer Menüeinträge und ggf. Shortcuts... das ist kein Problem für mich.... wobei, bei Nutzung der Endlosschleife würde es ja, wenn ich recht verstanden habe, sogar reichen, einmal morgens zu starten, dann schiebt er mir jedes gespeicherte Bild in den jeweils geöffneten Patienten, automatisch, wenn ich die Endlosschleife recht verstanden habe. Wenn wir 2 Sonos haben, dann muss ich wohl auch 2 unterschiedliche TmImport-Ordner machen, z.B. TmImport1 und TmImport2, damit bei gleichzeitiger Arbeit das nicht in Verwirrung gerät, oder?

Das Script funktioniert einwandfrei. Habe lediglich den Ordner F:\TmImport auf dem Server angelegt, der Aufruf der TMRemote.exe aus C: (Arbeitsplatz) heraus kann bleiben, da ja auf jedem Arbeitsplatz auf C: auch eine Turmbomedordner mit allen Programmdateien liegt, nur die aktive Datenbank ist ja auf dem Server. Ggf. ist es sogar sinnvoll, auch die TmImport auf dem Arbeitsplatz zu haben, dann wird das Netzwerk nicht belastet, geht evtl. schneller...
Habe die Batchdatei erstmal auf den Desktop gelegt zum Probieren. Sie fügt alles, was im TmImport-Ordner liegt, in den geöffneten Patienten ein und speichert es IM SERVER unter Dokumente/Video, da wo bisher die Grabbing-Sonobilder auch hinkamen. Der Dateityp bleibt erhalten (jpg oder Tif z.B.), der Name der Datei wird in die Karteikarte übernommen, wenngleich Turbomed unter dem Ordner \Video wie bisher einen eigenen kryptischen Namen mit Patient voran vergibt.

Soweit so SEHR GUT!!!

Nun noch zu meinen weiteren Fragen: Die Batch bzw. TmRemote.exe speichert das unter "Bild" in der Karteikarte. Beim Grabbing hatte ich eingestellt, daß die Zeilenart "Sono" heißt... weil ich es so eingestellt hatte, daß Bilder über Videoschnittstelle eben "Sono" heißen. Gäbe es da eine Möglichkeit, daß auch zu implementieren?

Und bisher war es auch so, daß ich jedem Bild einen eigenen Namen geben konnte, z.B. nre, nli, p für Niere rechts, Niere links, Prostata usw.. So sah ich in der Kartei auf einen Blick, was für ein Sonobild/Organ das war... für schnelle Vergleiche... Das ging ja nun über den Strg-I (neuer Bildeintrag), F4 (Video)... ich denke, daß ist wohl zuviel verlangt, daß das mit einer Batchdatei auch geht, bzw., da müsste wohl jemand schon ziemlich gut die Turbomed-Bausteine kennen... aber vielleicht weiß ja doch jemand sowas?

Und zuletzt: Bei der käuflichen Version für 699.-... ist da das oben Beschriebene möglich? Speicherung von Einzelbildern mit Artspalte "Sono" und ggf. selbst vergebenem Bildnamen in der Turbomed-Patientenkarteikarte?

Also, sagt mal Bescheid, was Euch noch dazu einfällt!!! Bis hierher schonmal ein RIESIGES DANKE!!!! Bin schon gewaltig weiter!
uro-frank
 
Beiträge: 17
Registriert: Montag 18. April 2011, 13:11

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon uro-frank » Montag 27. März 2017, 12:02

Nachtrag noch... ja, ist auch kein Problem den TmImport-Ordner auf C: des Arbeitsplatzes zu legen und somit sowohl Batchdatei als auch TmImport-Ordner und den Verweis auf die TmRemote.exe an ein und demselben Arbeitsplatz zu haben....
uro-frank
 
Beiträge: 17
Registriert: Montag 18. April 2011, 13:11

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon EWERKER » Montag 27. März 2017, 15:46

Bei der Kaufversion: Entweder importiert man in den geöffneten Patienten, dann ist die Funktionalität wie mit der Batch - nur das die Bilder SONO oder wie auch immer heißen.
Alternativ tippt man am GE-SONO die Patientennummer aus TM mit ein ( Dies sollte man sowieso tun, meine Empfehlung), dann kann das ganze komplett im Hintergrund passieren.

Das untersuchte Organ bekommt man dann in die KK, wenn man die Patientendaten inkl. Untersuchungsregion per DICOM an die Geräte sendet, was allerdings nicht Bestandteil des PPG Tools ist.
Das ist ein dann schon eine komplette PACS Funktionalität und kostet ab 1499.- . Ist aber eben immer noch preiswerter als alle anderen kommerziellen Archive mit voller DICOM Funktion.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 708
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon uro-frank » Montag 27. März 2017, 16:18

EWERKER hat geschrieben:Bei der Kaufversion: Entweder importiert man in den geöffneten Patienten, dann ist die Funktionalität wie mit der Batch - nur das die Bilder SONO oder wie auch immer heißen.
Alternativ tippt man am GE-SONO die Patientennummer aus TM mit ein ( Dies sollte man sowieso tun, meine Empfehlung), dann kann das ganze komplett im Hintergrund passieren.


Heißen die Bilder SONO, oder heißt die ART-Spalte in Turbomed SONO???? Und kann ich jedes Bild einzeln importieren oder nur als Serie? Und kann ich jedem einzelnen Bild einen eigenen Namen geben, der dann in der Karteikarte unter Art-Spalte SONO erscheint, also z.B. "Niere re."?
uro-frank
 
Beiträge: 17
Registriert: Montag 18. April 2011, 13:11

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon EWERKER » Montag 27. März 2017, 17:51

Man kann die Artspalte frei benennen zusätzlich kann man ein Präfix vor das Bild schreiben. Bild für Bild ist eine Namensgebung nicht möglich, weil der Prozess ja normalerweise im Hintergrund ablaufen soll. Nur bei einer Planung per Worklist, weiss das System vorher schon welche Sorte Bilder nun kommen. Der Import kann mit oder ohne Zusammenfassung erfolgen. Wenn man es also interaktiv (also nicht im Hintergrund) und "Bild für Bild" importiert (also ohne Zusammenfassung), dann kann man natürlich jederzeit in die Karteizeile noch dazuschreiben, ob Niere oder Leber. Dann steht da eben "Sonoaufnahme: Leber". Wenn Sie es schaffen im Sonogerät einzustellen, dass im Namen der exportierten Bildatei z.B. 0815_Niere_xyz4711 steht, dann können wir diesen Text automatisch für die Karteizeile als Text verwenden.


Der Stapelimport ist eher zu empfehlen, da nimmt das Programm die Bilder z.B. der vergangenen Woche und schreibt sie in einem Rutsch in die Patienten, dabei wird das Dateidatum- /zeit als Karteizeit genutzt, so dass am Ende alles richtig sortiert ist. Wenn die Untersuchungsregion im Dateinamen steht, wird auch hier der text für die Kartei genutzt. Der unsinnige Dateiname erscheint keinesfalls.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 708
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon uro-frank » Freitag 31. März 2017, 10:03

Nochmal ne Frage an Ewerker...

Wenn ich also Bild für Bild importiere, ist es dann so, wie beim Videograbbing über Strg-I -> F4 bei Turbomed, also daß ich jedes Bild am PC in Turbomed angezeigt bekomme und den Karteizeilentext modifizieren kann in eben z.B. Sono: rh45, was soviel heißt wie, Restharn 45 ml. Denn in diesem Arbeitsschritt sehe ich am PC das zu speichernde Bild nochmal und kann dabei den Speichertext verändern. Das ist GENIAL!!! Und ich kann auch nochmal Bilder, die ich doch nicht brauche NICHT speichern lassen.

Denn das Problem für mich ist, ich mache viele Messungen, Größe Nierencyste, Größe Prostata, Menge Restharn etc. Diese Messungen sind ja im Bild gespeichert. Da ich aber nach Importieren der Bilder in die Kartei dort den Sonobefund schreibe und bis dahin die etlichen Meßergbnisse wieder vergessen habe, für die Briefschreibung z.B., muss ich natürlich möglichst schnell nochmal die Meßergebnisse auf einen Blick sehen. Das geht eben auf einen Blick dadurch daß der Karteieintrag für das Sonobild eben beim Abspeichern als ncyr3 bezeichnet werden kann, so weiß ich Nierencyste rechts 3 cm... Man kann sich nicht immer alle Meßzahlen während eines Sonos merken und müsste für die Befundung dann am PC jeweils nochmal alle Bilder öffnen, um das nochmal nachzulesen...

Also zusammengefasst, kann Ihr Tool Bilder vom Sono einzeln in die Kartei schicken, so daß ich dort am PC ein Bild nach dem anderen angezeigt bekomme, den Karteitext während des Speicher modifizieren kann und ggf. auch sagen kann, daß ich es nicht speichern möchte (was allerdings am unwichtigsten ist). Dies wäre der Vorgang, den ich oben aus Turbomed mit Strg-I - F4 erzeuge...

Danke für Rückinfo...
uro-frank
 
Beiträge: 17
Registriert: Montag 18. April 2011, 13:11

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon McLeod » Freitag 31. März 2017, 15:08

@Ewerker
Dicom-Objekte zum Iportieren sind mit in der freien Wildbahn bisher auch nur bei der Datenübetragung/-rettung einer eingebauten Festplatte aus 'nem defekten SonoAce untergekommen. Die Äußerung bezog sich daher eher auf die prinizpielle Möglichkeit, falls ein Gerät sowas exportiert.

@urofrank
Wenn Sie's eh händisch beschriften wollen, warum dann nicht den gewohntwn Workflow mit Abwandlung? Also statt Strg-I + F4, Strg-I + Strg-O ?
Wenn man dann noch die Bildquellen-Artspalten-Zuordnung so einstellt, daß für den Typ "Datei" dann Sono geschrieben wird, geht auch das automatisch.
McLeod
 
Beiträge: 278
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon EWERKER » Freitag 31. März 2017, 18:24

@uro-fs
Nein, ganz so nicht. Aber sie könnten sie alle (ohne Zusammenfasung) importieren. Gehen in die Diaansicht, werfen alle "sinnlosen" Bilder weg und schreiben in die KK, was Sie wollen.
Es ging bei uns nie darum, die "alte" Funktion ohne Grabber zu "imitieren". Wir haben jetzt knapp 200 Sono vollautomatisch dran, die "Benennung" der Bilder erfolgt gleich im Gerät und steht dann in der Kartei. Warum man das einzeln im Turbomed machen möchte, verstehe ich nicht. Aber wie gesagt, Ihre Idee haben wir bisher noch umgesetzt, weil sie noch nie so gefragt wurde.
EWERK Medical Care GmbH
Nutzen Sie unsere Premiumhotline mit Unterstützung aus Kiel! http://turbomed-partner.de/
Benutzeravatar
EWERKER
PowerUser
 
Beiträge: 708
Registriert: Freitag 12. Februar 2010, 12:43
Wohnort: Leipzig

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon uro-frank » Freitag 31. März 2017, 19:12

McLeod hat geschrieben:@urofrank
Wenn Sie's eh händisch beschriften wollen, warum dann nicht den gewohntwn Workflow mit Abwandlung? Also statt Strg-I + F4, Strg-I + Strg-O ?
Wenn man dann noch die Bildquellen-Artspalten-Zuordnung so einstellt, daß für den Typ "Datei" dann Sono geschrieben wird, geht auch das automatisch.

Ah, interessant, werde das mir mal anschauen, Strg-I + Strg-O kenne ich noch nicht (komme gerade mal wieder via VPN nicht in meinen Server rein von zu Hause, kann deswegen nicht gleich schauen :cry: )

EWERKER hat geschrieben:@uro-fs
Warum man das einzeln im Turbomed machen möchte, verstehe ich nicht. Aber wie gesagt, Ihre Idee haben wir bisher noch umgesetzt, weil sie noch nie so gefragt wurde.

Wie gesagt, ich mache z.B. 5 Bilder am Patienten mit Messungen veschiedener Organe. Diese werden beim Videograbbing jeweils mittels Fußschalter an Turbomed geschickt, nachdem ich dort mit Strg-I + F4 die Viedeo-Import-Maske geöffnet habe. Wenn ich fertig bin mit dem Sono und der Pat. sich anzieht, gehe ich an den PC, an dem ja jetzt die 5 Bilder zum Speichern anstehen. Mit Esc. schließe ich das Videofenster, mit weiterem Esc. öffnet sich der Speichername-Dialog und ich sehe gleichzeitig das zu speichernde Bild. Dort sehe ich dann z.B. Restharn 45 ml und nenne das Bild somit rh45, sehe Prostata 40 ccm und nenne das Bild p40 usw.. So, und wenn ich mit Speichern fertig bin, dauert ja nur wenige Sekunden, dann schreibe ich in der Kartei den Sonobefund: Da ich in den Sono-Bild-Karteizeilen nun z.B. rh45, p40 stehen habe, schreibe ich den Sonobefund korrekt mit meinen Textbausteinen und füge nur noch an den entsprechenden Stellen die 45 ml und die 40 ccm ein, weil ich im gleichen Bildschirm, nämlich der Karteikarte, das genau über dem Sonobefund als Bildeintrag ja sehe und, falls ich es vergessen habe, aus der Beschriftung ablesen kann.
Da ich teilweise 5 Messungen dokumentiere, ist das eine Hilfestellung, den Befund schnell und korrekt zu schreiben, ohne das entsprechende Bild nochmal öffnen zu müssen. Wir schreiben die Karteieinträge mittels Textbausteinen in voll ausgeschriebener Art, so dass diese 1:1 in die Briefschreibung, die ebenfalls vollautomatisiert ist, übernommen werden kann. Somit Brief ebenfalls in 30 Sekunden erledigt und gefaxt. Das ist ein Workflow, der sich in unserer 3er-Praxis seit 21 Jahren als äußerst schnell und sicher etabliert hat und in unserer Altersgruppe wird man ja bekanntlich langsam etwas träge und lebt gerne nach dem Credo "never change a running system" :-)
Im Sono kann ich diese Angaben nicht speichern, so daß sie in den Dateinamen übergeben werden, glaube ich, denn ich nehme an, daß die Textbeschriftungen und Messungsergebnisse (Comment und Measure bei GE) nicht in den Dateinamen eingefügt werden können, das wäre schon fast ein Wunder und GE würde auch nie so einen Wunsch erfüllen, dafür sind die zu groß und unflexibel, denke ich...

Also, ich bin gespannt auf den Strg-I + Strg-O workaround, wenn ich wieder am Turbomed sitze und wäre natürlich auch interessiert, ob Ewerker auch eine Speicherfunktion über diese Turbomedroutine kreieren könnte.
uro-frank
 
Beiträge: 17
Registriert: Montag 18. April 2011, 13:11

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon McLeod » Freitag 31. März 2017, 21:12

Strg-O statt F4 ist schlußendlich nur das Benutzen einer anderen Bildquelle (Speicherordner statt Videograbber). Der restliche Workflow sollte eigentlichgleich sein.
Normalerweise will's jeder immer (teil-)automatisiert, aber wenn man das Ganze weiterhin händisch machen möchte, sollte es so schon funktionieren. Es muss dann im Ansschluß nur noch der Speicherordner wieder geleert werden. Dies läßt sich aber problemlos über eine Einzeiler-Batchdatei bewerkstelligen.
McLeod
 
Beiträge: 278
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon uro-frank » Samstag 1. April 2017, 07:53

McLeod hat geschrieben:Strg-O statt F4 ist schlußendlich nur das Benutzen einer anderen Bildquelle (Speicherordner statt Videograbber). Der restliche Workflow sollte eigentlichgleich sein.
Normalerweise will's jeder immer (teil-)automatisiert, aber wenn man das Ganze weiterhin händisch machen möchte, sollte es so schon funktionieren. Es muss dann im Ansschluß nur noch der Speicherordner wieder geleert werden. Dies läßt sich aber problemlos über eine Einzeiler-Batchdatei bewerkstelligen.

Denkst Du, daß die Batchdatei "del C:\Sonoimport\*.jpg" das lösen sollte, oder? DAs müsste ich dann ja auch über MyTM mit Shortcut versehen können, evtl.? Also, ich schaue mir das am Montag alles nochmal genau an in Turbomed und berichte dann!!!
uro-frank
 
Beiträge: 17
Registriert: Montag 18. April 2011, 13:11

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon uro-frank » Samstag 1. April 2017, 12:55

So, jetzt bin ich via VPN wieder auf mein Turbomed gekommen. Also, der Workaround Strg-I + Strg-O macht genau, was ich will (der ausgewählte Ordner wird auch gemerkt). Das Löschen aus diesem Ordner geht mit Batchdatei "del c:\Sonoimport\*.jpg". Den Sonoimportordner als Speicherordner muss ich jetzt nur noch im Sonogerät eingeben und die Batchdatei zum Leeren des Ordners in Turbomed einbinden - nur vergessen darf man das dann nicht ;-), dass man die Bilder dann auch immer löscht. Deswegen stellt sich mir die Frage: Woher nimmt Turbomed denn beim Videograbbing die mit Fußschalter gespeicherten Sonobilder, die ja dann praktisch in die Karteikarte verschoben werden, und nicht kopiert. Das wäre natürlich toll, wenn man das genauso gestalten könnte mit in einen beliebigen Ordner gespeicherten Bildern, so dass diese nach dem Speichern in der Karteikarte automatisch im Ursprungsordner gelöscht sind... Hat da jemand eine Idee??? Oder kann jemand soetwas in Turbomed implementieren?
uro-frank
 
Beiträge: 17
Registriert: Montag 18. April 2011, 13:11

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon rfbdoc » Samstag 1. April 2017, 17:28

dass man die Bilder dann auch immer löscht.

Das löschen lässt sich automatisieren . Die ursprüngliche Batch hier aus dem Forum arbeitet nach diesem Prinzip.
Sie erstellt einen Ordner c:\Tmp\TmImportArchiv. Nach dem Import des Bildes in die Karteikarte wird das Bild aus dem Quellordner mit dem Befehl move dorthin verschoben. Mit der Endlosschleife arbeite ich in der Praxis nicht, sondern nach der 1-Click-Methode über manuellen Aufruf der Batch.

Syntax:

md C:\Tmp\TmImportArchiv > nul 2>&1
:Import
for %%f in (C:\TmImport\*.*) do (
C:\TurboMed\Programm\TMRemote.exe /mode pdfdoc /action import /url %%f
move "%%f" %TMP%\TmImportArchiv
)
if exists C:\TmImport\*.* goto :Import
Grüße
R.F.B.
rfbdoc
PowerUser
 
Beiträge: 1555
Registriert: Sonntag 30. April 2006, 18:31

Re: Sono-Anbindung über Videograbbingkarte mit Win 7 64bit

Beitragvon McLeod » Samstag 1. April 2017, 21:29

Schon klar, wenn man gescripted importiert, kann man auch problemlos gescripted löschen.

Aber: Wenn ich das richtig verstanden habe, will er ja eigentlich genauso weiter arbeiten wie gewohnt (händischer Import mit Namensvergabe pro Datei in der TM-Bildverarbeitung), nur eben ohne Grabberkarte.

Hierfür müsste man dann ein wenig mehr Aufwand treiben, besipielsweise mit einem externem AutoIt-Skript/Programm.
Ablauf wäre dann grob folgender:
1. Prüfen ob F3 bereits geöffnet, falls nicht: F3 aufrufen
2. Bilder aus Speicherordner in Zwischenablage kopieren *
3. Strg-i an TM senden zum Starten der Bildverwaltung
4. Solange die TM-Bildverwaltung geöffnet ist, Füße still halten
5. Nach Schließen der Bildverwaltung automatisches Löschen der Bilder oder Verschieben in einen "Trash"-Ordner bzw. Ja/Nein-Abfrage bezgl. Löschen

* Warum Zwischenablage? Die TM-Bildverarbeitung kann über die Grundeinstellungen so angepasst werden, daß Bilder in der Zwischenablge automatisch geöffnet/benutzt werden. Man spart sich also ein paar Klicks.
McLeod
 
Beiträge: 278
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

VorherigeNächste

Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 29 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896