neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon rfbdoc » Montag 25. Mai 2015, 09:09

Und das bedeutet, dass der Einsatz on Win7pro oder Win8pro als Server mit laufendem FOS und Zugriff für mehrere externe Clients lizenzrechtlich abgedeckt ist ???
Ja oder Nein ?

Vielleicht wäre ja ein Thread "Linux-Server für Dummies" mal eine Herausforderung für die Linuxspezialisten im Forum
Grüße
R.F.B.
rfbdoc
PowerUser
 
Beiträge: 1614
Registriert: Sonntag 30. April 2006, 18:31

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon Macros » Montag 25. Mai 2015, 09:42

Geigenberger hat geschrieben:
Macros hat geschrieben:Und so überraschend wie sie es darstellen ist es nicht, sie kaufen ja entweder ein Client OS oder ein Server OS....
... aber woher soll ich beim Kauf wissen, dass ein Client Betriebssystem nicht auch einfacher Serverfunktionen bereitstellt? Dies ist ja auch naheliegend, wenn man schließlich feststellt, dass einfache Serverfunktionen ohne Tricksereien problemlos funktionieren.

A. Geigenberger


Noch einmal, es ist für bestimmte Dienste ja auch erlaubt, nur nicht für die, für die es in einer Praxis genutzt wird...
Und nein, den Inhalt eines Dienstes kann MS ja auch nicht erraten, nur weil es weiss, was der Dienst ist.

Ich habe nie gesagt, dass Lizenzrecht einfach ist, es ist auch nicht mein Spezialgebiet, aber ich muss mich leider damit beschäftigen, und ich sehe die nicht lizenzkonforme Nutzung von Betriebsystemen als unlauteren Wettbewerbsvorteil ...


RAMöller hat geschrieben:FOS ist lizenziert und stellt die Daten eines lizensierten Programmes zur Verfügung. Auf dem Clienten sind die weiteren Programme lizensiert (z.B: Word). Damit ist alles lizenzrechtlich ok.

So einfach ist es leider nicht ...
und glauben sie mir, ich bin Techniker, ich würde mir auch etwas anderes wünschen ...

rfbdoc hat geschrieben:Und das bedeutet, dass der Einsatz on Win7pro oder Win8pro als Server mit laufendem FOS und Zugriff für mehrere externe Clients lizenzrechtlich abgedeckt ist ???
Ja oder Nein ?

In meinen Augen Nein.

rfbdoc hat geschrieben:Vielleicht wäre ja ein Thread "Linux-Server für Dummies" mal eine Herausforderung für die Linuxspezialisten im Forum

Den Versuch gab es, die Installation halte ich vielleicht noch für machbar, aber der Support ist in meinen Augen nicht durch ein Forum / in der Freizeit zu gewährleisten, und wenn man es kommerziell machen möchte, ist es teurer wie ein entsprechender Windows Server.

Gute Linux Admins kosten leider (gut für sie) nicht ohne Grund gutes Geld...
Macros
 
Beiträge: 273
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon RAMöller » Montag 25. Mai 2015, 10:33

Macros hat geschrieben:Einzelplatz die FOS Installation und die Zugriffe sind in Ordnung.
Mehrplatz, die FOS Installation und die Zugriffe sind nicht in Ordnung.


Das erscheint mir etwas seltsam, da der FOS nicht auf einem Einzelplatz benutzt wird.
Das müsste Ihnen doch bekannt sein.
Gibt es belastbare Belege für Ihre Meinung?
RAMöller
 
Beiträge: 819
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 20:42

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon Stefan » Montag 25. Mai 2015, 10:33

Der FOS nutzt doch gegenüber Windows nur den Dateidienst, d.h. Windows "sieht" nur ein Programm, welches Dateien nutzt und die DB-Funktionalität stellt der FOS bereit.

Microsoft würde also damit die Rechte von Versant (Hersteller von FOS) einschränken.

Die Benutzung des hauseigenen Windows Media Player würde demnach schon einen Lizenzverstoß darstellen, da dieser Multimedia-Streaming über UPnP als Serverdienst anbietet.

Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass MS diesen Passus so auslegt, da ansonsten quasi fast kein aktuelles Programm mehr auf einem Client-Windows rechtlich lauffähig wäre (Stichwort: Synchronisierung im LAN/ in der Cloud) und Millionenklagen der Mitbewerber drohen würden.
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 550
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon Macros » Montag 25. Mai 2015, 10:49

RAMöller hat geschrieben:
Macros hat geschrieben:Einzelplatz die FOS Installation und die Zugriffe sind in Ordnung.
Mehrplatz, die FOS Installation und die Zugriffe sind nicht in Ordnung.


Das erscheint mir etwas seltsam, da der FOS nicht auf einem Einzelplatz benutzt wird.
Das müsste Ihnen doch bekannt sein.

Nein, ich bin nur ITler der aus Interesse hier noch mitliest... Mein Chef setzt IXX.Concept ein und überlegt zu wechseln, daher kann ich zwar etwas zu allgemeinen IT Problemen sagen, aber nicht zu speziellen Anwendungsarten von TurboMed, ich dachte er nutzt den FOS immer.

RAMöller hat geschrieben:Gibt es belastbare Belege für Ihre Meinung?


Was ist für sie belastbar? Lizenzverstöße werden unter NDA behandelt, also nicht viel im Netz, dass Finanzämter dem nachgehen, kann man in entsprecheden Foren lesen. und 2 Fälle von Abmahnungen sind bei ehemaligen Kunden passiert, welche den Dienstleister gewechselt haben, da er Server auf Clients installiert hat und genutzt hat.

@Stefan:
Nein, MS schänkt nur die Nutzung auf seinem Betriebsystem ein.

Und vielleicht sollte ich zukunft einfach die Threads nicht mehr lesen, dann ärgert es mich nicht mehr....
Macros
 
Beiträge: 273
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon Stefan » Montag 25. Mai 2015, 11:04

Macros hat geschrieben:Nein, MS schänkt nur die Nutzung auf seinem Betriebsystem ein.


Der FOS setzt ein Windows-Betriebssystem voraus und wenn MS dem Kunden die Auswahl der Programme bzw. der
Funktionen vorschreibt werden natürlich die Rechte von Versant eingeschränkt.

Damit würde MS seine marktbeherrschende Stellung ausnutzen wie damals mit dem vorinstallierten Internet Explorer.
Und das ging damals negativ für MS aus.
Gruß
Stefan
Stefan
 
Beiträge: 550
Registriert: Dienstag 15. August 2006, 22:46
Wohnort: Land Brandenburg

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon Macros » Montag 25. Mai 2015, 11:09

Stefan hat geschrieben:
Macros hat geschrieben:Nein, MS schänkt nur die Nutzung auf seinem Betriebsystem ein.


Der FOS setzt ein Windows-Betriebssystem voraus und wenn MS dem Kunden die Auswahl der Programme bzw. der
Funktionen vorschreibt werden natürlich die Rechte von Versant eingeschränkt.


Moin,

und wer hindert Versant daran, auf Linux aufzusetzen?
Egal, ich habe keine Lust diese Diskussion zu führen.

Fragen sie bei MS nach, wenn sie es nicht glauben, melden sie sich selbst über die BSA zur Überprüfung an usw ...

Gruss
J
Macros
 
Beiträge: 273
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon RAMöller » Montag 25. Mai 2015, 11:09

Macros hat geschrieben:Was ist für sie belastbar? Lizenzverstöße werden unter NDA behandelt, also nicht viel im Netz, dass Finanzämter dem nachgehen, kann man in entsprecheden Foren lesen. und 2 Fälle von Abmahnungen sind bei ehemaligen Kunden passiert, welche den Dienstleister gewechselt haben, da er Server auf Clients installiert hat und genutzt hat.


><((((*> Finanzamt? Sorry, aber das Thema hier hat mit dem Finanzamt nichts zu tun

Ich habe einen ausführlichen Link gefunden, in dem die Eula diesbezüglich analysiert wird und eine Antwort von Microsoft wiedergegeben wird. Demanach kann es sich nur um einen Lizenzverstoß handeln, wenn ein Microsoft Dienst zur Freigabe der Daten auf dem "Server" genutzt werden.
Das ist bei FOS nicht der Fall, da dieses Pprogramm lizensiert ist und mit Microsoft nichts zu tun hat. Die Freigabe von Verzeichnisses ist ebenfalls legitim.
Anders wäre es, wenn man z.B. den "Business Contact Manager" von Outlook nutzt, der als kleines CRM System in kleinen Firmen auf dem "Server" zum Einsatz kommt. Die Datenbanken können auf einem beliebigen Netzwerkspeicher gespeichert oder auf einem Gerät zum Zugriff freigegeben werden. Hier ist es lizenzrechtlich nicht erlaubt, Outlook mit Business Contact Manager zentral auf einem Client-Computer zu installieren und von anderen Computern zu nutzen.
Die Nutzung von TM mit FOS und Verzeichnisfreigabe ist somit völlig legitim.

Selbstverständlich müssen alle Clients korrekt lizensierte Win7Pro Versionen haben, als keine Volumenlizenzen oder Mehrfachinstallationen. Wenn man eine Lizenz auf mehreren Rechnern installieren würde, beginge man einen Lizenverstoß, auch wenn es technisch möglich wäre.


http://answers.microsoft.com/de-de/wind ... 35b368c42f
RAMöller
 
Beiträge: 819
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 20:42

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon Macros » Montag 25. Mai 2015, 11:27

Moin,

so sehr ich Mark schätze, an diesem Punkt bin ich nicht einer Meinung mit ihm, und das haben wir auch schon einmal durchdiskutiert ...

Man kann genauso dann das andere Board zur Hilfe nehmen, welches genannt wird (mcseboard.de) und die Antworten von Lizenzberatern und MS dort lesen.

Ich kann nur noch einmal wiederholen, lizenzrechtlich ist es IANAL / IMHO nicht sauber.

Und da diese Diskussion eh wieder ins Bodelose geht, ist hier für mich EOT, da es dem TO auch nicht weiterhilft.

Gruss
J
Macros
 
Beiträge: 273
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:25

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon rfbdoc » Montag 25. Mai 2015, 17:25

@piccolo1108
Das war ja ein schöner Ausflug ins Lizenzrecht. Ich habe dazu gelernt zumal der von RAMöller gepostete Link (http://answers.microsoft.com/de-de/wind ... 35b368c42f) aus meiner Sicht hinreichend für Klarheit sorgt.

Welche local und global ini Sie einkopieren ist eigentlich egal, sie können ruhig die Dateien ihres alten Domänenkontrollers einkopieren und sollten TurboMed dann über die Grundeinstellungen starten, dort würde ich die Einstellungen unter Verzeichnisse Schritt für Schritt kontrollieren insbesondere die Pfade zur PraxisDB, Dokumente und BeliebigeDateien, ggfs. auch für IV-Verträge
Grüße
R.F.B.
rfbdoc
PowerUser
 
Beiträge: 1614
Registriert: Sonntag 30. April 2006, 18:31

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon leo.pernes » Montag 20. August 2018, 23:16

Das Thema ist ja etwas eingeschlafen... Bei einem Freund steht die TI Installation an, die wohl ein lizenzierter CGM-Partner durchführen muss? Könnte der wirklich abmahnen (wie ich hier schon gelesen habe), wenn der Server auf win10 läuft?

Könnte man nicht einfach eine original 2016 Essential Serverlizenz kaufen, diese unbenutzt in die Schublade legen und weiterhin das ebenfalls lizenzierte win10 benutzen? Wäre doch zumindest kein abmahnungswürdiger Wettbewerbsvorteil mehr...

Vielen Dank für eine kurze Antwort
leo.pernes
leo.pernes
 
Beiträge: 19
Registriert: Donnerstag 9. Oktober 2014, 20:10

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon McLeod » Dienstag 21. August 2018, 06:04

leo.pernes hat geschrieben:Das Thema ist ja etwas eingeschlafen... Bei einem Freund steht die TI Installation an, die wohl ein lizenzierter CGM-Partner durchführen muss?
Nö, kann man selbst machen. Siehe http://www.kokobox.de
Könnte der wirklich abmahnen (wie ich hier schon gelesen habe), wenn der Server auf win10 läuft?
Normalerweise sind doch gerade die es, die solche "Bastellösungen" liefern... Und wieso Abmahnung? Wenn dann würde wohl eher bei Mictosoft gepetzt.
Könnte man nicht einfach eine original 2016 Essential Serverlizenz kaufen, diese unbenutzt in die Schublade legen und weiterhin das ebenfalls lizenzierte win10 benutzen?
Würde aus Microsoft-Lizenzsicht nichts ändern. Wenn man sich auf den Standpunkt stellt, daß ein Windows-Client nur genau die Serverdienste bereitstellen darf, die in der EULA explizit genannt sind, heilt ein "Schubladen-Server" den angenommenen Lizenzverstoß nicht. Ob allerdings die "MS-Verkäufer-Sichtweise" bzw. der vielzitierte Passus aus der EULA in Europa der Überprüfung durch ein Gericht standhalten würde, steht wieder auf einem ganz anderen Blatt.

Grundsätzlich halte ich es aber auch nicht gerade für die cleverste Idee, einen "Server" mit einem Betriebsystem zu betreiben, daß sich alle paar Monate quasi neu installiert (W10-Funktionsupdates) und dessen Funktionsumfang und Verhalten sich in diesem Zusammenhang deutlich -je nach Lust und Laune des Herstellers- ändern können.
McLeod
 
Beiträge: 314
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon leo.pernes » Dienstag 21. August 2018, 13:12

Vielen Dank für die Anregungen McLeod!

Vor allem werde ich mir https://www.kocobox.de :D mal genau anschauen.

Die Funktionsupdates würde ich natürlich um ein Jahr zurückstellen, dann hat man 6 Monate Zeit, auf einem Klon erstmal Alles in Ruhe zu testen.

Ich werde nochmal drüber nachdenken...

Viele Grüße
leo.pernes
leo.pernes
 
Beiträge: 19
Registriert: Donnerstag 9. Oktober 2014, 20:10

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon leo.pernes » Mittwoch 22. August 2018, 01:57

McLeod hat geschrieben:Nö, kann man selbst machen. Siehe http://www.kocobox.de

Die Installation ist ja schön beschrieben, alles recht überzeugend, aber wie schliesse ich dann Turbomed an?
leo.pernes
 
Beiträge: 19
Registriert: Donnerstag 9. Oktober 2014, 20:10

Re: neues Peer-to-Peer-Netzwerk

Beitragvon Henrik313 » Mittwoch 22. August 2018, 08:38

leo.pernes hat geschrieben:
McLeod hat geschrieben:Nö, kann man selbst machen. Siehe http://www.kocobox.de

Die Installation ist ja schön beschrieben, alles recht überzeugend, aber wie schliesse ich dann Turbomed an?


Sich hier mal durchkämpfen, da sind die Lösungen aufgeführt.
viewtopic.php?f=11&t=6755
Henrik313
 
Beiträge: 291
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2012, 10:43

Vorherige

Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Christoph Ameling und 33 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896