Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Sie kommen nicht weiter mit der Software TURBOMED? Sie haben Fragen, Anregungen oder Tipps und Tricks? Dann können Sie hier in den Erfahrungsaustausch treten.

Moderator: Forum Moderatoren

Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Beitragvon Charliechen » Mittwoch 16. Mai 2018, 14:08

Liebe Kollegen!

Kennt jemand "logmein"?
1) Ich habe mal dieses Logmein ausprobiert und überlege es als Heimarbeitsplatz zu verwenden. In einem Probelauf habe ich schon merkwürdige Dinge erlebt:
So kam eine Mail, dass jemand sich versucht hat einzuloggen, aber erfolglos. In den Eintellungen bei Logmein kann dann Details unter "Sicherheit" zu diesem
Vorfall sehen und da dort kann man lesen, dass es ein Rechner aus Spanien war, der erfolglos zugreifen wollte. ISt ja zum Glück "erfolglos" gewesen.
Kennt jemand das Problem? Wie ist das einzuordnen? Ist das gefährlich oder ganz normal, solange es erfolglos verlaufen ist. Kann ja sein, dass irgendwelche
Hacker-programme ständig über logmein massenweise laufen und keine Chance haben einzudringen, solange man ein sicheres Password verwendet?
2) Ist es gemäß der neuen Datenschutzrichtlienien zeitgemäß mit Logmein einen Heimarbeitsplatz für die Arztpraxis zu betreiben, oder ist das grob fahrlässige
Selbstmord? Kennt jemand einen Weg, wie ich mit Logmein die nötigen Vereinbarungen bekomme, bzgl. der neuen Datenschutzverordnung? Das muss man jetzt ja
alles schön wieder in dicken QM Ordnern abheften- auch für Turbomed und Fernwartung etc.
3) SOllten sie es für grobfahrlässigen Selbstmord halten in der heutigen Zeit nach der Datenschutzverordnungsänderung mit Logmein zu arbeiten: Gibt es Alternativen
für einen möglichst günstigen Heimarbeitsplatz ohne Turbomed oder anderen Anbietern noch mehr Geld hinterherzuwerfen?

Vielen Dank!
Ch.
Charliechen
 
Beiträge: 217
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 20:16

Re: Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Beitragvon RAMöller » Mittwoch 16. Mai 2018, 15:06

Sieht ganz gut aus

http://help.logmein.com/articles/de/Pro ... G-sfpg0171

P.S: Ich würde mit einem eigenen VPN-Zugang kombinieren
RAMöller
 
Beiträge: 801
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 20:42

Re: Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Beitragvon redwulf » Mittwoch 16. Mai 2018, 17:11

Ich arbeite seit ca. einem Jahr mit logmein. Funktioniert wunderbar. Briefe schreiben Abrechnung etc von zu Hause ist ein extremer Gewinn an Lebensqualität. Habe es mir von den E-Werkern einrichten lassen, da ich selber nicht rumfummeln wollte. Funktioniert ohne Probleme.
Kann ich also uneingeschränkt empfehlen
Gruß
Benutzeravatar
redwulf
 
Beiträge: 187
Registriert: Montag 23. Oktober 2006, 18:30
Wohnort: München

Re: Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Beitragvon gpfeilm » Montag 21. Mai 2018, 14:09

3) SOllten sie es für grobfahrlässigen Selbstmord halten in der heutigen Zeit nach der Datenschutzverordnungsänderung mit Logmein zu arbeiten: Gibt es Alternativen für einen möglichst günstigen Heimarbeitsplatz ohne Turbomed oder anderen Anbietern noch mehr Geld hinterherzuwerfen?


LogMeIn ist eine ganz ordentliche Fernwartungslösung.

Mir gefällt auch die Lösung gut ein VPN von Praxis nach Hause mittels 2 Fritz!Box 7490 DSL-Routern einzurichten und dann von Zuhause auf die Praxis-Rechner mit RemoteDesktop zuzugreifen. Man erreicht jeden Rechner als wäre er zuhause im LAN über private IP-Adressen, die vom bösen Internet aus nicht zugänglich sind.
Wenn Sie zuhause u. in der Praxis bereits diesen Router als DSL-Zugang bzw. Telefonanlage einsetzen, haben Sie keine Zusatzkosten. Den Rechnern in der Praxis sperrt man zusätzlich den Internetzugang, weil man sie ja nur per LAN zugreift.
Benutzeravatar
gpfeilm
 
Beiträge: 73
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2008, 15:01

Re: Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Beitragvon RAMöller » Montag 21. Mai 2018, 15:01

Für die Fritzboxlösung braucht man nur 1 Fritzbox am Ziel. Von extern wird dann der VPN Zugang eingerichtet, wie bei AVM beschrieben (wir benutzen noch shrewsoft).
Beide Netze nüssen verschiedene IP Adressenbereiche haben ( Also z.B. 192.168.1.0 und 192.168.2.0) sonst kann nicht zwischen beiden Bereichen unterschieden werden.
RAMöller
 
Beiträge: 801
Registriert: Montag 4. Januar 2010, 20:42

Re: Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Beitragvon McLeod » Montag 21. Mai 2018, 15:04

gpfeilm hat geschrieben:Mir gefällt auch die Lösung gut ein VPN von Praxis nach Hause mittels 2 Fritz!Box 7490 DSL-Routern einzurichten und dann von Zuhause auf die Praxis-Rechner mit RemoteDesktop zuzugreifen. Man erreicht jeden Rechner als wäre er zuhause im LAN über private IP-Adressen, die vom bösen Internet aus nicht zugänglich sind.

Naja, so 'ne LAN-LAN-Kopplung via VPN ist schon 'ne recht "mutige" Sache, solange man nicht komplett alleine wohnt oder am Ende gar "Download-Kids" im Spiel sind. Alles was sich an "Viechzeuch" auf den Geräten im Heimnetzwerk angesammelt hat, hat dann praktisch auch vollen ungefilterten Zugang zum Praxisnetz.
Die bessere Variante ist hier meistens, den VPN-Client (FritzFernzugang) auf einem "vetrauenswürdigen" Gerät zu installieren und nur mit diesem eine VPN-Verbindung zur Praxis aufzubauen. Minimaler Komfortverlust bei deutlichem Sicherheits- und Datenschutzgewinn.
Bei dieser Variante wird auch nur eine FritzBox benötigt (in der Praxis), auf der Clientseite reicht eine -wie auch immer- hergestellte Internetverbindung.
McLeod
 
Beiträge: 291
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Beitragvon nmndoc » Dienstag 22. Mai 2018, 07:29

McLeod hat geschrieben:
gpfeilm hat geschrieben:Mir gefällt auch die Lösung gut ein VPN von Praxis nach Hause mittels 2 Fritz!Box 7490 DSL-Routern einzurichten und dann von Zuhause auf die Praxis-Rechner mit RemoteDesktop zuzugreifen. Man erreicht jeden Rechner als wäre er zuhause im LAN über private IP-Adressen, die vom bösen Internet aus nicht zugänglich sind.

Naja, so 'ne LAN-LAN-Kopplung via VPN ist schon 'ne recht "mutige" Sache, solange man nicht komplett alleine wohnt oder am Ende gar "Download-Kids" im Spiel sind. Alles was sich an "Viechzeuch" auf den Geräten im Heimnetzwerk angesammelt hat, hat dann praktisch auch vollen ungefilterten Zugang zum Praxisnetz.
Die bessere Variante ist hier meistens, den VPN-Client (FritzFernzugang) auf einem "vetrauenswürdigen" Gerät zu installieren und nur mit diesem eine VPN-Verbindung zur Praxis aufzubauen. Minimaler Komfortverlust bei deutlichem Sicherheits- und Datenschutzgewinn.
Bei dieser Variante wird auch nur eine FritzBox benötigt (in der Praxis), auf der Clientseite reicht eine -wie auch immer- hergestellte Internetverbindung.


naja - LAN-LAN bedeutet ja nicht, dass man im Tunnel alles durchlassen muss. zb kann man ja auch nur RDP erlauben.
nmndoc
 
Beiträge: 1014
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56

Re: Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Beitragvon McLeod » Dienstag 22. Mai 2018, 13:29

nmndoc hat geschrieben:naja - LAN-LAN bedeutet ja nicht, dass man im Tunnel alles durchlassen muss. zb kann man ja auch nur RDP erlauben.

Bei der oben erwähnten/vorgeschlagenen Fritbox->FritzBox-Variante gibt's diesbezgl. keine entsprechenden Einstellmöglichkeiten, zumindet nicht in "endverbrauchertauglicher" Form, also ohne händisches Editieren der Konfigurationsdateien (müsste mich schwer täuschen, wenn's anders wäre).
Also ist letztendlich bei dieser Variante das Praxisnetz dem Heimnetz quasi "schutzlos ausgeliefert".
Daß man VPN-Netzkopplungen auch anders gestalten kann, steht außer Frage, aber o.g. Ensatzszenario ist eben -freundlich ausgedrückt- suboptimal.
Außerdem sehe ich auch keinen zwingenden Grund, das gesamte Heimnetz inkl. Smartphone von Tante Frieda und XBox vom Junior per VPN mit dem Firmennetz zu verheiraten, egal ob ich da jetzt noch was per Firewall/Zugriffsregel filtere oder nicht.
McLeod
 
Beiträge: 291
Registriert: Samstag 25. Februar 2012, 15:04

Re: Heimarbeitsplatz Logmein oder wie?

Beitragvon nmndoc » Dienstag 22. Mai 2018, 16:48

McLeod hat geschrieben:
nmndoc hat geschrieben:naja - LAN-LAN bedeutet ja nicht, dass man im Tunnel alles durchlassen muss. zb kann man ja auch nur RDP erlauben.

Bei der oben erwähnten/vorgeschlagenen Fritbox->FritzBox-Variante gibt's diesbezgl. keine entsprechenden Einstellmöglichkeiten, zumindet nicht in "endverbrauchertauglicher" Form, also ohne händisches Editieren der Konfigurationsdateien (müsste mich schwer täuschen, wenn's anders wäre).
Also ist letztendlich bei dieser Variante das Praxisnetz dem Heimnetz quasi "schutzlos ausgeliefert".
Daß man VPN-Netzkopplungen auch anders gestalten kann, steht außer Frage, aber o.g. Ensatzszenario ist eben -freundlich ausgedrückt- suboptimal.
Außerdem sehe ich auch keinen zwingenden Grund, das gesamte Heimnetz inkl. Smartphone von Tante Frieda und XBox vom Junior per VPN mit dem Firmennetz zu verheiraten, egal ob ich da jetzt noch was per Firewall/Zugriffsregel filtere oder nicht.


ah, ok. Hatte ehrlich nicht darüber nachgedacht, dass es evtl. einfach nicht zu konfigurieren ist - also in der GUI nicht geht (da es ja keine technische Limitierung ist). Gut zu wissen, wenn ich mal wieder (vor mir selbst) FritzBox vs. "was Profesionelles" argumentieren muß.
nmndoc
 
Beiträge: 1014
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 12:56


Zurück zu TURBOMED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste

    rechtliche Hinweise - Disclaimer

    Impressum:

    EWERK Medical Care GmbH
    Postadresse: Markt 16, 04109 Leipzig

    Telefon: 0341 4264977
    Fax: 0341 4264978
    Web: www.ewerk.com
    E-Mail: forum@med-support.de

    Geschäftsführer: Frank Richter, Ingo Günther
    Amtsgericht Leipzig HRB 20896